> > > > Ultrabooks - Das meint unsere Community zu den flachen Alleskönnern

Ultrabooks - Das meint unsere Community zu den flachen Alleskönnern

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

hardwareluxx news_new

Flach, schick, schnell - diese Kombination soll eine Marktlücke schließen, welche Notebook-Käufern das Leben bisher nicht einfach machte. So erscheinen übliche Laptops oft zu klobig und schwer, um mit ihnen auch mobil angenehmen arbeiten zu können. Das klare Gegenteil - die Netbooks - lassen sich zwar problemlos in die Tasche packen, verfügen aber oft nur über eine im unteren Bereich angesiedelte Leistung. Mit der erstmals vom US-Chipriesen Intel auf der Computex 2011 vorgestellten Ultrabook-Notebookkategorie sollte der Marktsektor von sehr mobilen und leistungsstarken Notebooks künftig bedient werden. Seit der offiziellen Vorstellung haben nun schon zahlreiche Geräte den Markt erreicht und unsere Teststationen durchlaufen. Legten wir in zahlreichen Review-Artikeln unsere Meinungen über Ultrabooks wie das ASUS UX21 (Preisvergleich), UX31 (Preisvergleich), das Dell XPS 13 (Preisvergleich), das Samsung 530U3B (Preisvergleich) oder das HP Folio 13 (Preisvergleich) offen, interessiert uns nun: Wie kommen die kleinen Alleskönner in unserer Community an? Wir haben nachgefragt! So erstellten wir vor einigen Tagen einen Diskussions-Thread, in welchem wir konkret um die Meinung unserer Leser baten. Was ist positiv? Was stört? Welche Features sollen Einzug erhalten? Diesen Fragen sind unsere Leser nachgegangen, sodass es uns nun möglich ist, ein Gesamtresümee ziehen zu können.

Die von Intel definierte Gerätekategorie muss bestimmte Kriterien erfüllen, um sich als Ultrabook identifizieren zu können. So dürfen die Gehäuse eine maximale Bauhöhe von 21 Millimetern nicht überschreiten. Dass eine flache Bauweise allerdings nicht ausreicht, um mit den Ultrabooks auch mobil arbeiten zu können, ist sich Intel bewusst. So müssen die Geräte zusätzlich eine Mindest-Akkulaufzeit von fünf Stunden, einen Intel-Prozessor der stromsparenden Sandy-Bridge-Serie sowie einen Intel-Grafikchip aufweisen. Durch das Zusammenfügen dieser Eigenschaften soll gewährleistet werden, dass sich die Ultrabooks deutlich von den kleineren aber auch langsameren Netbooks und den schnelleren, weitaus schwereren Laptops abheben.

Dass der Grad zwischen einem innovativen Notebook und einem Nischenprodukt allerdings nur schmal ist, zeigt sich mehrmals in unserer Umfrage. So ist unter anderem auch der Nutzer Poerksen der Ansicht, dass Ultrabooks „weder Fleisch noch Fisch" seien. Adam Gontier teilt diese Auffassung und legt offen, dass das Einsatzgebiet von Ultrabooks für ihn nicht ganz eindeutig sei. Auch VelocyRaptor ist zumindest teilweise dieser Meinung. Eine Ausnahme stellen für ihn jedoch Einsatzgebiete wie die Universität dar. So seien die geringen Ausmaße und die leichte Bauweise ideal für Studenten, um das Ultrabook zum Lösen von kleineren Aufgaben mit sich führen zu können. Dass insbesondere die Mobilität ein lobenswerter Aspekt der Ultrabooks ist, sehen die Nutzer Techlogi und Exodu$ ähnlich.

Poerksen:

[...] Ultrabooks haben schon einen Reiz, nur irgendwie sind sie weder Fisch noch Fleisch. Ein Ultrabook kann halt mehr als ein Tablett aber weniger als ein "normales" Notebook. [...]

Adam Gontier:

[...] In meinen Augen bleiben Ultrabooks ein Nieschenprodukt [...]

VelocyRaptor:

[...] Es stimmt schon, dass Ultrabooks ein bisschen in die Kategorie "Weder Fisch noch Fleisch" fallen, jedoch haben sie mMn gerade bei Studenten (vom Studiengang abhängig), durchaus ihre Daseinsberechtigung. Ultrabooks sind immer dabei (den ganzen Tag an der Uni), man kann super mitschreiben [...]

Einen störenden Nachteil bringt die sehr geringe Gehäusehöhe jedoch mit sich: Das Anschlussportfolio fällt sehr überschaubar aus. So berichtet unter anderem der Community-Nutzer Blutwurst, dass er sich ein Ultrabook aufgrund der geringen Anschlussvielfalt nur bedingt als Arbeitsrechner vorstellen könne. Auch Exodu$ zeigt auf, dass die Schnittstellen noch einiges an Verbesserungspotential aufweisen. Insbesondere die zahlreichen Adapter, welche oft zum Anschließen von externen Geräten notwendig sind, schränken seiner Meinung nach die Mobilität der flachen Laptops ein. Im Thema Mobil und Schnittstellen tut sich allerdings noch ein anderes Thema auf: Weder LTE noch UMTS sind werksseitig in Ultrabooks vorgesehen. User Techlogi teilt mit, dass die Mobilität der kleinen Geräte zwar sehr positiv sei, das fehlende UMTS für ihn jedoch ein K.O.-Kriterium darstelle.

Blutwurst:

[...] als Arbeitstier fehlen wesentliche Merkmale (Anschlussmöglichkeiten) [...]

Exodu$:

[...] Die Anschlüsse sollten auch keine Miniversionen sein bei denen zehn Adapter mitgeführt werden. [...]

Techlogi:

[...] Für Unterwegs einfach super, wäre da nicht ein großer Haken: Keim UMTS (und somit leider doch nichts für mich) [...]

Der größte Hardware-Kritikpunkt geht an das Display. Hier stören sich unserer Community-User nicht nur an den spiegelnden Panels, sondern auch an der geringen Auflösung. Im Punkt Bilddarstellung zeichnet sich unter anderem auch an dem zum Einsatz kommenden Grafikchip Beanstandung ab. So ist beispielsweise der User Lman der Ansicht, dass die üppige CPU-Leistung kaum vom leistungsarmen Grafikchip genutzt werden könne. Community-Nutzer Hienen hingegen zeigt sich glücklich mit der gebotenen Grafikpower und äußert, dass diese für seine Anwendungen mehr als ausreiche.

Lman:

[...] Der CPU Part ist gegenüber dem GPU Part gnadenlos überdimensionsiert. Wozu braucht man soviel CPU Leistung wenn quasi null Grafikleistung zur Verfügung steht? [...]

Hienen:

[...] Für mich ist das Ultrabook-Segment ein Segen. Notebooks müssen leicht und transportabel sein, bei gleichzeitig hoher Rechenleistung (Matlab, FEM-Tools und mal CAD) - die Grafik von Intel reicht für meine Aufgaben dicke aus [...]

Sehr positiv kommt bei den meisten Nutzern vor allem das Design der Ultrabook-Serie an. So lobt Northwood 3,06 insbesondere die dezente Optik der Sony Vaio SA-Serie (Preisvergleich).

Northwood 3,06:

[...] Aktuell spricht mich die Vaio SA-Serie von Sony an. 1600x900 + AMD-Graka + sehr lange Akkulaufzeit + dezente Optik [...]

Fallen die Meinungen bei den einzelnen Eigenschaften der Ultrabooks oft stark unterschiedlich aus, sind sich unsere Foren-Mitglieder in einem Aspekt nahezu einig: Die Preise der Geräte sind derzeit noch deutlich zu hoch. So vervollständigt der User VelocyRaptor seine Argumentation, dass Ultrabooks sehr gut für Studenten geeignet seien damit, dass die hohen Preise genau dieses potenzielle Kundenfeld oft abschrecken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 26.09.2011

Obergefreiter
Beiträge: 82
pescA
Deshalb vermute ich dass es Ultrathinbooks besser machen werden. Genug CPU Leistung für office, denn ich hoffe schon dass der CPU part einem e450 überlegen ist xD und mehr GPU power für das eine oder andere kleinere Game.
Was aber wichtiger ist, wesentlich günstigere Preise, da man weniger Auflagen erfüllen muss.
Wenn das Notebook 1,8 cm dick ist und 1,8 kg wiegt wäre ich genauso zufrieden wenn der Preis dafür nur 700 euro wäre und dank größeren Akku die Laufzeit länger wäre. usw usw
#4
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2113
Zitat
So müssen die Geräte zusätzlich eine Mindest-Akkulaufzeit von fünf Stunden, einen Intel-Prozessor der stromsparenden Sandy-Bridge-Serie sowie einen Intel-Grafikchip aufweisen.


Hat Intel das wirklich auf SB beschränkt oder wird es auch IB Ultrabooks geben oder heißen die wieder anders dann?
#5
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2186
Ultrabooks mit Ivy kommen, jedoch werden die Low-Voltage-CPUs auf Ivy Basis in Ultra-CPUs umbenannt. Alles ziemlich Ultra...
#6
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3162
Ist ja wie bei Galileo, ne warte bei denen ist alles Extrem
#7
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 811
"Der größte Hardware-Kritikpunkt geht an das Display. Hier stören sich unserer Community-User nicht nur an den spiegelnden Panels, sondern auch an der geringen Auflösung."

Das ist auch für mich der einzige wirkliche Kritikpunkt, ansonsten finde ich die Ultrabooks perfekt für meine Bedürfnisse. Die Billigbildschirme sind ganz klar die Folge der (von Intel aufgelegten) Sparpolitik, dabei bin ich bestimmt nicht der einzige, der bereit wäre für eine anständige Anzeige auch etwas mehr zu bezahlen.
#8
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2980
"So erscheinen übliche Laptops oft zu klobig und schwer, um mit ihnen auch mobil angenehmen arbeiten zu können" - ja, wenn man 17"-Klopper als normal erachtet. Obwohl, gestern konnte ich einen beobachten, der seinen aufgeklappten 17" an der rechten Gehäuseecke durch die Gegend getragen hat. Das Board freuts sicherlich... ;)
#9
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6990
Also ich kann meinen Tablet auch zwischen Daumen und Zeigefinger tragen. Dazu brauche ich kein Ultrabook.
#10
Mit eine der besten Notebookreihen ist immer noch die Acer Timeline-Serie, allerdings mit dem sehr großen Nachteil des schlechten Displays und evtl. dem fehlenden Dockinganschluss. Würde in meinem 3820G ein IPS-Display mit ner 1600er Auflösung drinn sein und ne Dockingmöglichkeit existieren, wäre es perfekt.
Flach und durch die 2 Grafikeinheiten entweder genügend Ausdauer oder Power. Würde auch jederzeit mehr als 1200€ für so ein Gerät ausgeben, aber kein Hersteller schafft es einfach mal alle positiven Sachen zu kombinieren. Es müssen immer Abstriche gemacht werden.
#11
Registriert seit: 29.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1266
Ich hoffe ja auch das die Displays mit einer höheren Auflösung in den nächsten beiden Jahren Standard werden. 1280x800 und 16:10 ging ja noch, aber dieses 16:9 mit 768p in der Höhe sind wirklich nicht zum arbeiten geeignet. Eher für Filme/Multimedia. Bei 1600x900 zum Preis < 1000 würde ich auch mein Notebook in Rente schicken.
#12
Registriert seit: 08.05.2010
Hamburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1475
Zitat Bzzz;18787369
"So erscheinen übliche Laptops oft zu klobig und schwer, um mit ihnen auch mobil angenehmen arbeiten zu können" - ja, wenn man 17"-Klopper als normal erachtet. Obwohl, gestern konnte ich einen beobachten, der seinen aufgeklappten 17" an der rechten Gehäuseecke durch die Gegend getragen hat. Das Board freuts sicherlich... ;)


Einem guten NB macht das nichts aus, Consumerschrott schon.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MacBook Pro mit Touch Bar im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Die mit dem besonders flachen MacBook eingeführte Änderung hin zum Typ-C-Anschluss führte Apple Ende des vergangenen Jahres in seine vorerst finale Ausführung. Die neuen MacBook Pros werden flacher und setzen ausschließlich auf den neuen Anschluss, der sämtliche Funktionen bieten soll. Neben... [mehr]

XMG P407 Pro: 14-Zöller mit Kaby Lake und GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/XMG-P407-PRO/XMG_P407_PRO

Pünktlich zum Marktstart der neuen Kaby-Lake-Prozessoren von Intel und der NVIDIA GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks, frischte Schenker Technologies seine bestehenden Notebooks auf. Eines davon ist das XMG P407 Pro, welches wir uns nun für den heutigen Test vorgenommen haben. Der 14-Zöller... [mehr]

ASUS ROG XG Station 2: Gute Idee - zu komplizierte Umsetzung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-XG-STATION-2/ASUS_ROG_XG_STATION_2_TEST

Was vor ein paar Jahren nur mit proprietären Anschlüssen realisierbar war, geht dank der hohen Übertragungsraten von Thunderbolt 3 und dem einheitlichen Typ-C-Stecker inzwischen deutlich einfacher: externe Grafikadapter für Notebooks und weniger leistungsstarke Mini-PCs. Dass man aus einem... [mehr]

Acer Swift 7 im Test - Dünn, aber nicht perfekt

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ACER_SWIFT_7

Ins prestigeträchtige Rennen um den Titel für das dünnste Notebook klinkte sich im Spätsommer 2016 auch Acer mit dem Swift 7 ein. Doch nicht nur das gerade einmal 9,98 mm dicke Gehäuse soll Käufer locken, auch Leistung und Laufzeit führt der Hersteller als Pluspunkte an. Ein halbes Jahr nach... [mehr]

Miix 320, Yoga 520 und 720, Tab 4: Lenovo legt Tablets und 2-in-1s nach

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/LENOVO_YOGA_520

Messen besucht Lenovo grundsätzlich mit einem vollen Koffer. Entsprechend geizt man auch auf dem MWC in Barcelona nicht mit Neuheiten. Dabei beschränkt Lenovo sich aber nicht nur auf Smartphones, sondern baut auch sein Angebot an 2-in-1s und Tablets weiter aus. Miix 320, Yoga 520y Yoga 720 und... [mehr]

Porsche Design Book One – Teures 2-in-1 mit Premium-Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/PD_BOOK_ONE

Porsche Design ist vielen sicherlich ein Begriff für seine Stifte, Uhren oder aber auch die Kooperation mit BlackBerry in der Vergangenheit. Bereits im letzten Jahr suchte man sich mit Huawei aber einen neuen Partner im Smartphone-Business und bietet mit der Porsche Design-Version des Huawei Mate... [mehr]