> > > > Lenovo setzt auf Notebook-Tablet-Zwitter

Lenovo setzt auf Notebook-Tablet-Zwitter

Veröffentlicht am: von

lenovoSchon vor mehreren Monaten erklärte uns Lenovo im Rahmen eines Presse-Events die Unternehmens-Perspektive auf den aktuellen Tablet-Boom. Man hatte große Zweifel, ob reine Touch-Computer die Nutzer auf Dauer wirklich zufriedenstellen würden und war der Meinung, dass eine richtige Tastatur eigentlich unverzichtbar wäre. Parallel wurden große Hoffnungen in Windows 8 gesetzt.

Mit dem auf der CES vorgestellten IdeaPad Yoga-Konzept lässt sich mittlerweile besser absehen, wie Lenovo sich die Zukunft der Tablets vorstellt. Sie sollen eigentlich Notebooks sein, die dank einer entsprechenden Konstruktion leicht in ein Tablet verwandelt werden können (beim Yoga wird einfach das Display umgeklappt). Der Kunde ist damit nicht mehr darauf angewiesen, sowohl ein Notebook als auch ein Tablet zu besitzen. Er kann einfach ein Gerät erwerben, dass praktisch beide Funktionen erfüllen kann. Lenovo kommen dabei zum einen Erfahrungen aus dem Ultrabook-Segment zu Gute, die ein solches Zwittergerät mit vertretbaren Maßen ermöglichen. Zum anderen hilft aber auch Windows 8, das je nach Bedarf eine klassische Windows-Oberfläche für die Notebook-Nutzung und die Metro-GUI für die Tablet-Nutzung bietet. Peter Hortensius, Senior Vice President, Product Group, fasst Yoga wie folgt zusammen:

The Yoga is a good example of where we see the industry going. It’s part of a vision that says that I don’t necessarily want to carry all these different things. I can use it as a tablet - it is a pretty reasonable tablet - and I can use it as a notebook, and it is a very good notebook. Ultrabook technology gives us the ability to create something that’s thin. A thin notebook combined with that very innovative hinge and the right software, and suddenly it comes alive.

Natürlich hat das Konzept auch seine Schwächen. Die Kombination aus dünnem Laptop und Tablet ist natürlich vergleichsweise schwer und auch etwas dicker als z.B. ein reines Ultrabook. Zu vermuten ist außerdem, dass bei einem solchen Gerät Abstriche gegenüber Geräten gemacht werden müssen, die speziell auf ein Anwendungsszenario zugeschnitten worden sind (also gegenüber reinen Notebooks oder Tablets).

Wie sich ein marktfähiges IdeaPad Yoga wirklich behaupten würde, bleibt aber ohnehin noch abzuwarten. Potential hätte ein solches Gerät sicherlich, wenn die Kompromisse gegenüber der Anschaffung von Notebook und Tablet nicht zu groß sind.

 

 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 08.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 260
Hallo,

ein ganz interessanter Ansatz, der meiner Meinung nach auch großes Potenzial birgt. Nur habe ich bedenken, dass die Konstruktionen langlebig sind.
Ganz günstig werden die Geräte mit Sicherheit nicht sein und da will man nicht, dass die Dinger nach kurzer Zeit auseinanderfallen.

Gruß
#2
Registriert seit: 12.11.2011

Obergefreiter
Beiträge: 114
Hmm nette Idee, wobei es solche "Zwitter" schon sehr lange gibt, siehe z.B. die TX-Reihe von HP.

Was mir bei diesem absolt nicht gefällt, ist dass die Tastatur bei Tabletbetrieb auf dem Tisch liegt.
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Wenn man es auf dem Tisch legt gehts ja noch, dann berührt ja nur der Rahmen die Platte.
Aber das Teil kann man ja nicht auf unebene Flächen legen (auf den Schoß, Knie oder sonst wo).
#4
Registriert seit: 11.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 400
Hm, naja das X220T ist ja auch eine Art Zwitter...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]