> > > > Lenovo ThinkPad X1 Hybrid - Business-Notebook mit zwei Betriebssystemen

Lenovo ThinkPad X1 Hybrid - Business-Notebook mit zwei Betriebssystemen

Veröffentlicht am: von

lenovoMit dem ThinkPad X1 wagte Lenovo den umstrittenen Schritt, ein ThinkPad auf den Markt zu bringen, dass neben Business-Genen auch einige Consumer-Merkmale wie das Glare-Display zu bieten hat. In unserem Test mussten wir gerade dieses Display besonders beanstanden, wurden auf der anderen Seite von Verarbeitung, geringem Gewicht und der Tastatur überzeugt. Lenovo hat bekanntgegeben, dass es einen Nachfolger des ThinkPad X1 mit Intels kommenden Ivy Bridge-Prozessoren geben wird. Das ThinkPad X1 Hybrid soll darüber hinaus aber auch mit einem besonderen Ausstattungsmerkmal glänzen.

Der Zusatz "Hybrid" lässt bereits vermuten, dass ein wichtiger Teil dieses Notebooks doppelt vorhanden sein wird. Konkret ist es das Betriebssystem. Neben Windows 7 für den regulären Gebrauch kann auf dem ThinkPad X1 Hybrid auch ein speziell angepasstes Linux genutzt werden. Dieses OS ist vor allem für Mediennutzung wie Musikhören, das Anschauen von Bildern und Videos oder das Internetsurfen gedacht. Lenovo spielt die beiden Betriebssysteme aber nicht einfach auf die selbe Festplatte auf und lässt sie auch nicht auf die selbe Hardware zugreifen. Neben dem Ivy Bridge-Prozessor für die Windowsnutzung beherbergt das Notebook auch einen ARM-basierten Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. Das Linux-System nutzt zudem 16 GB an eigenem Speicher. Damit wird erreicht, dass die Akkulaufzeit im Linux-Modus deutlich höher ausfällt als unter Windows. Statt fünf Stunden soll das ThinkPad X1 Hybrid dann ganze zehn Stunden durchhalten.

Die sonstige Ausstattung erinnert weitgehend an das bekannte ThinkPad X1. Es Das dürfte wieder ein Glare- Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten zum Einsatz kommen. Das Gewicht steigt von 1,7 auf 1,8 kg an.

lenovo thinkpad x1hybrid 2

Das ThinkPad X1 Hybrid soll im zweiten Quartal 2012 auf den Markt kommen, die einfachste Ausstattungsvariante wird vorraussichtlich 1599 Dollar kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#3
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20352
Lenovo hat Medion gekauft...
Ab sofort kommen die Thinkpads wohl in die Acer-Asus Ecke ;)
Sollen die sich im Consumermarkt gegenseitig mit Elektronikramsch bewerfen.

PS: Was bleibt ist die Hoffnung auf einen würdigen Nachfolger des T420s, welches meinesachtens das einzige Thinkpad ist welches der Zeit folgt.
#4
customavatars/avatar152065_1.gif
Registriert seit: 20.03.2011
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1993
Das Display hat ein Gorillaglas drauf, das ist extrem robust auf die Weise. Wer es gerne entspiegelt haben will, es gibt Folien die das tun.
#5
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5871
Man hätte sich auch hier am IPS Display des X220 orientieren sollen. Ebenfalls müsste eine 12" Version her. Das ganze dann noch in ein Tablet-Convertible gesteckt und ich schlage zu.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#7
customavatars/avatar152065_1.gif
Registriert seit: 20.03.2011
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1993
Kann man so sehen, aber das Gerät wurde halt für extreme Robustheit ausgelegt und auch lenovo kommt an Trends und Moden schlecht vorbei- Apples kleine Notebooks und auch die der meisten anderen Hersteller spiegeln fröhlich vor sich hin ebenso wie all die Handys und Tablets. Die Leute haben sich dran gewöhnt.

Ich würde niemals was kaufen, was ein glattes Display hat, aber darum geht's doch nicht. Zum richtig Arbeiten sind die X1 sowieso zu klein, sowas benutzt man um Status zu zeigen, im Flieger mal ein Filmchen zu gucken oder im Büro mit externem grossen Monitor. Und da ist dann egal ob die Dinger spiegeln. Ansonsten wird mit sowas präsentiert und auch da spielt das Display keine Rolle- es wird ein Beamer angehängt.

Die Fantasie man könne mit einem Subnotebook im Garten den Desktop im Arbeitszimmer ersetzen, konnte ich in der Praxis schon vor Jahren abhaken. Das Hauptargument für potentielle Käufer sieht halt so aus:

[video=youtube;ecZz_UD_LyE]http://www.youtube.com/watch?v=ecZz_UD_LyE[/video]

Für einen Käufer dem es darauf ankommt ein Statussymbol mit sich zu führen, das natürlich lange möglichst neu aussehen soll, ist das ein gutes Argument. Die Dinger sind sehr sehr robust.
#8
customavatars/avatar158140_1.gif
Registriert seit: 06.07.2011
Ruanda
Stabsgefreiter
Beiträge: 375
wenn der wwan-Port mit einer Intel 310 mSATA-SSD besetzt wird, wie beim L420/i3, fällt umts weg ( wäre aber per Smartphone+tethering kein Problem)
10 h Akkulaufezeit ( vermutlich 7 h effektive ) + usb3.0 + lan? evtl. eine Kaufoption.
Das x1 glänzte mit schnellen Akkuladezeiten. Für den hardcore-Ausseneinsatz sicher eine Option? Mal beobachten!

Das ThinkPad T430u hat wohl ein mattes Display?
Das x1 hybrid = ( T430u + gorillaglas-displ. )
#9
Registriert seit: 27.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 579
wer will denn das Display mit einem harten Gegenstand bearbeiten? .... und somit: wer will denn das X1?
#10
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
#11
customavatars/avatar152065_1.gif
Registriert seit: 20.03.2011
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1993
Muss halt auch bezahlbar und lieferbar sein, das Glas...

Ansonsten ist es halt so, dass wer richtig damit arbeiten will, sich vermutlich kein X1 kauft, aber die meisten Notebooks werden gar nicht zu dem Zweck gekauft. Und ziemlich viele Käufer wollen halt was glänzendes, glitzerndes haben. Warum auch nicht. Der Rest von uns wird vermutlich ein W5xx oder ein Txx oder sowas vorziehen. Oder, wenns klein und mobil sein soll, eben ein xxx(x). ist doch für jeden was zu haben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]