> > > > Gerücht: Intel plant Thunderbolt-Anschluss für Ultrabooks

Gerücht: Intel plant Thunderbolt-Anschluss für Ultrabooks

Veröffentlicht am: von

intel3Zusammen mit Apple entwickelte der Chip-Hersteller Intel den „Thunderbolt-Anschluss“. Bisher fand das Interface nur in Apples MacBook Anwendung. Dies könnte sich laut einem Bericht von VR-Zone nun bald ändern.

Bilder, welche angeblich aus der Entwicklungsabteilung von Intel stammen, zeigen einen Plan für die Integration von Thunderbolt-Anschlüssen in Ultrabooks sowie eine entsprechende Thunderbolt-Docking-Station für Intels flache Sub-Notebooks. Sollten sich die Gerüchte bestätigen, so wäre ein Release zusammen mit der neuen „Ivy Bridge“-Plattform denkbar. Des Weiteren kursieren vermehrt Gerüchte im Internet, dass Apple bei den für 2012 erwarteten MacBook-Generationen auf USB 3.0 setzen möchte, was zur Folge hätte, dass Apple weniger stark an der Exklusivität des Thunderbolt-Ports festhalten müsse. Diese Spekulationen fördern den Verdacht, dass Intel den schnellen Anschluss in der eigenen Ultrabook-Serie einsetzen könnte. So bietet der Thunderbolt-Port neben einer schnellen Übertragung von zirka 10 GBit/s auch die Möglichkeit, mehrere Prozesse parallel ablaufen zu lassen – wie zum Beispiel das Übertragen von Dateien, während über den Port ein HD-Display angebunden ist.

 

dock1

 

Der unter dem Code-Namen "Light Peak" entwickelte Thunderbolt-Port wurde offiziell am 24. Februar 2011 vorgestellt. Intel setzte sich mit der Entwicklung das Ziel, einen neuen Universal-Anschluss für schnelle Datenübertragung auf dem Markt zu etablieren. Neben einer Transferrate von 10 GBit/s verfügt das Interface über mehrere Protokolle, so dass parallel zu Bildschirmen, Peripheriegeräten und Computern auch Speicher, wie zum Beispiel Festplatten, angebunden werden können.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1380
Na das wäre doch endlich mal eine erfreuliche News zum Thema Ultrabooks.
Aus meiner Sicht kann das nur heißen, dass die Schnittstelle immer weiter verbreitet wird und sowas ist niemals schlecht.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4881
Komische News, es gibt bei Apple keinen speziellen Thunderbolt-Port, weil dies in den Mini-DP integriert ist.
Auch hat Sony mit ihrem Thunderbolt-Pendant bereits eine ähnliche Technik wie auf dem Bild vorgestellt. Eben auf USB Basis.

Mein Gedanke wäre, dass der erweiterte Stromanschluss nur unter Netzbetrieb für HDD Verbünde, Grafikkarten etc. freigegeben wird.
#3
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3319
Zitat
. Des Weiteren kursieren vermehrt Gerüchte im Internet, dass Apple bei den für 2012 erwarteten MacBook-Generationen auf USB 3.0 setzen möchte, was den Thunderbolt-Port überflüssig mache.


Das wage ich mal ganz stark zu bezweifeln .... USB3 ist Thunderbolt doch bei weitem unterlegen ... USB3 wird kommen das wäre eine logische Weiterentwicklung, aber den TB Port komplet zu ersetzen kann ich mir nicht vorstellen.

Würde das nicht die ganzen TB Hersteller und Käufer gewaltig vor die Nase stoßen.... Was waere mit Apples eigenem TB Display?

Selbst wenn Intel diesen in die Ultrabooks packt wird Apple wohl daran festhalten. Man betrachte hierzu mal die geschichte von Firewire und Apple :)
#4
customavatars/avatar68485_1.gif
Registriert seit: 18.07.2007
hier! *wink*
Oberbootsmann
Beiträge: 959
Ich würde mich sehr freuen wenn Thunderbolt sich weiter durchsetzen würde - allein aufgrund der Tatsache das man damit ja wunderbar kaskadieren kann :)

Und da ich für gewöhnlich eh mit 1-2 USB Anschlüssen auskomme und eig. nie mehr davon brauche, würde auch ein einzelner Port reichen. Und dann eben den Rest durchschleifen.

Naja, kommt Zeit, kommt Thunderbolt.
#5
Registriert seit: 20.03.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3319
Und hoffentlich auch vertretbare Preise ... 1k für 4tb (promise) ist schon sehr happig :)


Ich bin auch zufrieden mit den zwei USB Ports des MBA. Usb3 wäre aber trotzdem klasse!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows on ARM: Warum wir keinen Test veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/QUALCOMM_WINDOWS_ON_ARM

Extra eingerichtete Verkaufsflächen in großen Elektronikmärkten, Werbung und spezielle Bündelungen von Notebook und Datentarif bei der Deutschen Telekom: Seit dem offiziellen Verkaufsstart ist Windows on ARM in aller Munde. So hätte es zumindest sein können. Die Realität... [mehr]

MSI GE73 8RF Raider RGB im Test: Coffee Lake H trifft RGB

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GE73_8RF_RGB_RAIDER_TEST-TEASER

Die Einführung der neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren von Intel nahmen viele Notebook-Hersteller zum Anlass, um ihren bestehenden Produktfamilien ein kleines Update zu verpassen. Während die einen lediglich Prozessor und Mainboard austauschten, nahmen andere Hersteller weitere Änderungen vor.... [mehr]

Das neue XMG NEO 15 im ersten Hands-On

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_NEO-15_M18

Brandneuer Sechskern-Prozessor, potente Pascal-Grafik und massig SSD- und HDD-Speicher mit schnellem Display und mechanischer Tastatur sowie zahlreichen weiteren interessanten Features, die speziell auf den Gamer zugeschnitten wurden, möchte Schenker Technologies in einem äußerst kompakten und... [mehr]

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

ASUS ZenBook Pro 15 UX550GD mit Core i9 und GTX 1050

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

ASUS stattet das ZenBook 15 Pro mit neuer Hardware aus. Das Modell wird künftig auch von einem Intel Core i9 befeuert werden. Die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren zeichnen sich einerseits durch einen niedrigeren Energieverbrauch aus und sollen dabei trotzdem mehr Leistung als die Vorgängermodelle... [mehr]

ASUS stellt TUF-Gaming-Notebook FX504 vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_FX504

Nach der Neuauflage des ROG Zephyrus und den speziell für First-Person-Shooter und MOBA-Spieler entwickelten SCAR- und Hero-Modellen, hat ASUS am Donnerstag eine weitere Modellreihe angekündigt, die sich eher an Einsteiger richtet, als leistungsfähiges Allround-Gerät seine Gamer-DNA... [mehr]