> > > > Gerücht: MacBooks künftig wieder mit NVIDIA-Grafikchips

Gerücht: MacBooks künftig wieder mit NVIDIA-Grafikchips

Veröffentlicht am: von

apple_logoMit den Gerüchten um neue MacBook-Modelle für das Jahr 2012 häufen sich auch die Spekulationen um die Komponenten, welche verbaut sein könnten. So habe SemiAccurate aus sicheren Quellen erfahren, dass Apple bei der kommenden MacBook-Generation wieder auf NVIDIA als Lieferant für GPU-Einheiten setzen wolle. Bereits früher verbaute Apple viele Jahre NVIDIA-Grafikeinheiten, wechselte im vergangenen Jahr aber aufgrund von Qualitätsmängeln zur direkten Konkurrenz AMD. Als Ursache für den erneuten Umschwung zurück zu NVIDIA führt Charlie Demerjian von SemiAccurate lediglich an, dass Apple mit AMD unzufrieden sei.

Apple-MacBook-Pro

Bis vor kurzem kursierten noch Gerüchte im Netz, dass Apple auf AMDs APU-Serie mit dem Codenamen „LIano“ setzen würde. Anscheinend, so Demerjian, habe das Unternehmen nun seine Meinung geändert. Ob Apple bei den kommenden MacBook-Modellen auf NVIDIAs anstehende 600M-Reihe (wir berichteten) setzen wird, führte SemiAccurate nicht weiter aus. Fraglich bleibt des Weiteren, ob das MacBook Air und Pro gleichermaßen von einer Umrüstung auf NVIDIA-Grafikchips betroffen sind. Denkbar wäre es jedoch, dass Apples MacBook-Air-Reihe aufgrund der rasant gestiegenen Grafikleistung von Intels "Ivy Bridge" auf diese, statt auf NVIDIA-Chips setzen wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4811
Natürlich wird das Air die IGP nutzen, sonst wäre die tolle Akkuleistung futsch, mal davon abgesehen, dass das Kühlungskonpezt bei zwei Chips verstärkt werden muss. Bei der Bauhöhe nicht möglich.

Nvidia bietet Cuda, das hat Vorteile. Würde ich als das ausschlaggebene Argument sehen.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30225
Unmöglich ist eine diskrete GPU im Gehäuse des MacBook Air aber nicht. Die 2. Generation hat schließlich auch eine GeForce 320M.
#3
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Es gibt auch so viele Anwendungen für CUDA, dass dies eine Kaufentscheidung bei der Leistung eines Airs wäre... nicht.
CUDA ist eine proprietäre Erfindung, welche in Konkurrenz zu OpenCL steht, mit dem Apple sogar wirbt. Etwas unlogisch ist das schon.
#4
customavatars/avatar101206_1.gif
Registriert seit: 23.10.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2906
@stros, wieso soll die aktuelle Kühlung nicht mehr reichen?
Das sehe ich genau anders herum Ivy und die neune NVIDIA sind doch alle recht sparsam.
Und takten sich runter/gehen aus.

Ich denke da wird lediglich der Fan hochdrehen wenn mal ein Spiel angeschißen wird....
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30225
Zitat Shevchen;17938501
Es gibt auch so viele Anwendungen für CUDA, dass dies eine Kaufentscheidung bei der Leistung eines Airs wäre... nicht.
CUDA ist eine proprietäre Erfindung, welche in Konkurrenz zu OpenCL steht, mit dem Apple sogar wirbt. Etwas unlogisch ist das schon.


NVIDIA bietet doch eine OpenCL-Implementierung. Das hat mit CUDA nichts zu tun.
#6
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1063
Ja eben. Ich denke ebenfalls, dass CUDA nix mit der Entscheidung für NV zu tun hat.
#7
customavatars/avatar68485_1.gif
Registriert seit: 18.07.2007
hier! *wink*
Oberbootsmann
Beiträge: 954
Ich begrüße die Entscheidung auf jeden Fall sehr :) Ein Macbook Air mit 'nem Nachfolger der 320M wäre was nettes :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]