> > > > Asus präsentiert Multimedia-Notebooks mit externem Subwoofer

Asus präsentiert Multimedia-Notebooks mit externem Subwoofer

Veröffentlicht am: von

asusDer taiwanische Hersteller Asus hat diese Woche drei neue Multimedia-Notebooks angekündigt. Als Besonderheit sollen die zwei N55SF-Modelle und das N75SF-Modell in 15,6 und 17,3 Zoll ein besonders hochwertiges Soundsystem besitzen und werden zudem zusätzlich mit einem externen Subwoofer ausgestattet. Das mit Bang & Olufsen ICEpower entwickelte Audiosystem verbaut Asus schon seit geraumer Zeit in einigen seiner Notebooks aus der N-Serie, der kleine Subwoofer soll dieses noch einmal erweitern. Zusammen bezeichnet Asus sein Audiosystem als "SonicMaster" und will damit einen Klang erreichen, der "freistehenden Surround-Systemen in nichts nach" stehe.

Eine vermutlich etwas hoch gegriffene Aussage, doch zumindest hebt man sich beim Klang durchaus von den meisten Mitbewerbern ab, wie auch der Hardwareluxx-Test des N73SV bescheinigt. Der Subwoofer nutzt dabei die Tischoberfläche als Resonanzkörper, was einerseits eine kompakte Bauweise möglich macht, andererseits aber den Klang auch von den örtlichen Gegebenheiten abhängig macht. Die restliche Ausstattung der drei Notebooks gibt sich weitgehend klassisch. Die Varianten N55SF-S1124V in 15,6 Zoll und N75SF-V2G-TZ106V in 17,3 Zoll werden ein Display in FullHD-Auflösung mitbringen, auf einen Quad-Core Intel Core i7-2630QM mit 2,0 GHz und 8 GB RAM setzen. Das N55SF-S2217V bietet eine Auflösung von 1.600 x 900, einen Dual-Core Intel i5-2410M mit 2,3 GHz und 4 GB RAM. Die restliche Austattung ist dagegen weitgehend identisch: Alle Displays sind matt, bieten ein LED-Backlight und die integrierte Intel HD 3000 Grafik wird durch einen Nvidia GT555M mit 2 GB Speicher ergänzt. Ausgeliefert werden die Geräte mit Festplatten zwischen 1500 und 500 Gigabyte und einem Blu-Ray-Kombolaufwerk.

ASUS_N_Serie_1_01_500

Alle Geräten bieten zweimal USB 3.0 und USB 2.0, HDMI, Kartenleser, n-Wlan, eine HD-Webcam und einen VGA-Ausgang. Die vorgstellte N75SF-Variante wird zudem Unterstützung für die Wireless-Display-Technologie von Intel bieten. Über eine "USB Charger+" genannte Funktion lassen sich USB-Geräte auch im ausgeschaltetem Zustand laden. Wie sich das auf die Laufzeit mit den 6-Zellen-Akkus und 5200 mAh auswirkt, bleibt abzuwarten. Immerhin soll das Gerät fünfzehn Tage im Standby durchhalten, dank der Instant-On-Funktion, die das Notebook innerhalb von zwei Sekunden in den Ruhezustand versetzt und wieder erwachen lassen.

doAj1SGjOL4Hg2W0_500

Die beiden 15 Zoll Geräte werden noch im September auf dem Markt kommen. Für das N55SF-S1124V werden 1229 Euro und für das N55SF-S2217V 1099 Euro empfohlen. Das N75SF-V2G-TZ106V soll im Oktober für 1349 Euro auf den Markt kommen. Weitere Varianten sollen folgen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6308
UNd Naja, Lautprecher von Laptops müssen nicht Zwingend Schlecht sein.
#4
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Aber der springende Punkt ist, dass externe mit annähernd dem Volumen des Subwoofer sicher einen viel besseren Klang haben werden.
#5
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Na ja... wenn ich den Laptop irgendwo hin mitschleppe, dann habe ich:
a) Beim Ankunftsort vorinstallierte Monitore (Studio/Wohnzimmer/Medienraum)
b) Kopfhörer mit, falls keine da sind und der Raum auch nicht dazu ausgelegt ist, dass andere mir zuhören (Schlafzimmer/Arbeitsplatz/Dusche *g* )

Über Körperschallwandlung den Sub anzusteuern ist eine interessante Idee, allerdings bezweifle ich sehr stark das Ergebnis. Der Tisch darunter hätte eine einzige Resonanzfrequenz, welche durch dieses Modul "gestreckt" werden würde, um den Frequenzgang etwas zu verbreitern. Die Abstrahlcharakteristik wäre somit (da Medienübergang von Longitudinal zu Transversalwelle) äußerst ineffizient. Des weiteren müsste die Tischplatte gut entkoppelt sein, eine passende Größe haben, eine gewisse Steifigkeit aufweisen etc.
#6
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Schlussendlich wird es sicher wieder um einen "Obermegaknüller" im MM-Werbeprospekt o.Ä. handeln.
Den niemand der Ahnung hat wird sowas kaufen...
#7
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Zitat Woozy;17514331
UNd Naja, Lautprecher von Laptops müssen nicht Zwingend Schlecht sein.

Das bezweifel ich. Aus solchen kleinen Quäken kann schon reinphysikalisch kein guter Ton erklingen.
#8
Registriert seit: 08.01.2008

Gefreiter
Beiträge: 44
Ja, als damals aber die erszen Dolby Laptops von Toshiba? kamen wo sich die Hersteller wenigstens Mühe gegeben haben, war schon ein deutlicher Klangunterschied zu dem Standartmist auszumachen. Logisch das der Klang nicht mit einer ordentlichen x.1 Anlage mithalten kann, aber der Versuch ist es doch Wert!!!
#9
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Zitat
Logisch das der Klang nicht mit einer ordentlichen x.1 Anlage mithalten kann

Für ordentlichen Klang braucht man nicht zwingend einen Subwoofer. Für Musik reichen ordentliche Standlautsprecher und Stereo aus.
Es klingt so eh viel besser, da Musik in 90% der Fälle für 2.0 abgemischt wird.
#10
Registriert seit: 08.01.2008

Gefreiter
Beiträge: 44
Ok, machen wir ein "aus x.1 Anlage einfach nru Anlage mit mehr Volumen :P"
#11
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007
Nürnberg
Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 11516
Zitat Madz;17515854
Für ordentlichen Klang braucht man nicht zwingend einen Subwoofer. Für Musik reichen ordentliche Standlautsprecher und Stereo aus.
Es klingt so eh viel besser, da Musik in 90% der Fälle für 2.0 abgemischt wird.


Und was haben die Standlautersprecher mit einem portablen Gerät wie einem Notebook zu tun? Die werden bestimmt nicht extra im Auto mitgeschleppt. ;)
Bleibt doch bitte beim Thema - der Vergleich ist in diesem Falle absolut deplaziert. :wink:
#12
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Also mein Laptop klingt wunderbar...! So einen Externen Sub halte ich für totalen Quatsch, das Teil möchte ich nicht mitschleppen und andauernt anstecken müssen..letzten endes würde das Ding bei mir in irgen einer Schublade versauern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]