> > > > Ultrabook: Intel will Glasfaser anstatt Alu

Ultrabook: Intel will Glasfaser anstatt Alu

Veröffentlicht am: von

intel3Alle bis jetzt angekündigten Ultrabooks von Acer, Lenovo und Toshiba besitzen ein Alu-Gehäuse, dies sieht zwar sehr edel aus ist aber in der Herstellung extrem teuer und aufwendig. Ein paar Modelle sind deswegen schon jetzt über der von Intel gesetzten Preisgrenze von 1000 US-Dollar. Aus diesem Grund hat der Chip-Hersteller den Vorschlag gemacht, dass die Gehäuse aus  Glasfaser-  anstatt Alu-  bestehen sollen. Der hochwertige Look soll aber erhalten werden, damit sich die Ultrabooks immer noch von den echten Billignotebooks distanzieren. Das Unternehmen Mitac hat bisher für verschiedene Marken OEM-Notebooks hergestellt und soll auf dem Gebiet Glasfaser ein Experte sein. Möglich wäre auch die Oberflächen mit verschieden Looks zu verzieren. Laut Digitimes hat das Unternehmen bereits von Acer, Asustek und Lenovo größere Aufträge für Glasfasergehäuse erhalten, dies wurde aber noch nicht bestätigt.

Bis jetzt ist noch unklar ob und wie die Ultrabooks mit dem neuen Gehäuse auf den Markt kommen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar111339_1.gif
Registriert seit: 30.03.2009
Nordenham
Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Das Case aus Galsfaser herzustellen ist meiner Meinung nach wesentlich teurer.
Ich denke mal das Glasfasermatten übereinander verklebt werden. Lage für Lage. Als Kantschutz oder Reibschutz kommen wiederum spezielle Lacke und Grundierungen zum Einsatz.

Aluminium ist da heute einfacher herzustellen, da es die vielseitigsten Technologien für gibt. Glasfaser/Kohlefaser ist dageben noch relativ neu. Es muss sich erst stärker in den Markt einfügen, damit der Preis sinkt.
#20
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2842
ich denke intel meint nicht die speiellen gfk's welche ihr meint sonern ganz gewöhnliches gf verstärktes polyester welches früher mal für sämtliche nbs verwendet wurde. alugehäuse zu fräsen ist ansich nix teures. aber werkzeuge, konstruktion, endverarbeitung und natürlich die normen sind nicht gerade günstig. ausserdem kann gfk vollautomatisch gespritzt werden. das cnc fräsen von alulegierungen wird imo halbautomatisch gemacht und dauert eta viermal so lange. mit persönlich sind GUT verarbeitete kunststoffgehäuse lieber als halbherzige aluschalen.
#21
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Hab da zwar ned viel Ahnung von, aber ein Kilo Aluminium kostet etwa 2€, wieviel braucht man denn davon für ein Ultrabook oder kostet die Verarbeitung wohl soviel?
#22
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13462
Zitat Flonaldo89;17504105
Hab da zwar ned viel Ahnung von, aber ein Kilo Aluminium kostet etwa 2€, wieviel braucht man denn davon für ein Ultrabook oder kostet die Verarbeitung wohl soviel?

das kann dir keiner außer der hersteller sagen. du musst mindestens personal, sämtliche gerätschaften, arbeitsschritte und entsorgung zahlen.
#23
customavatars/avatar32953_1.gif
Registriert seit: 07.01.2006
Frankfurt / Main
Leutnant zur See
Beiträge: 1194
Jaja, schon richtig. Sollen doch die anderen die Kosten drücken, damit Intel seine Marge von 50%+ halten kann. Oh Mann :wall:
#24
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Ganz genau darauf wollte ich auch hinaus Milchtrinker.

Zumal es sogar 60-65% sind...

EDIT: Was auch noch den Punkt aufwirft: Jaaa, lasst uns noch mehr Plastik produzieren. In Afrika sind die nächsten 50k Jahre noch nicht genug Plastikmülldeponien.

Viel sinnvoller wäre es, wenn Intel recycling empfehlen würde...
#25
Registriert seit: 13.06.2006

Gefreiter
Beiträge: 48
Ach Jungs,
manche haben es ja schon angesprochen.
Nicht das material an sich ist teuer, sondern die Bearbeitung von Aluminium. Und wer sagt: Die Machinen haben die doch eh... der hat wirkliche keine Ahnung wie es in der Wirtschaft abläuft. Entweder die Gehäuse werden extern von Auftragsherstellern gefertigt, und falls eine Firma sich trotzdem solche rießigen teuren Machinen anschafft, dann werden die über Jahre hinweg abgesetzt, was über Jahre ein rießiges Loch in die Finanzen haut.
Sand ist auch nicht teuer, aber einen Intel Core i7 draus zu machen schon.

Und Glasfaserverstärkter Kunststoff ist vllt nciht viel billiger als materrial, aber da er einfach gespritzt werden kann, werden keine rießigen Alu Fräsen benötigt sondern eine ganz billige Spritzmachine, bei der eine einzelne hunderte Gehäuse in einerr Stunde fertigen kann.

Hier ein Video vom Fräsen eines Alu Gehäuses
http://www.youtube.com/watch?v=Ob-RBntcZc8
#26
Registriert seit: 13.06.2006

Gefreiter
Beiträge: 48
Das Video ist echt Interessant anzuschauen ;)
Man muss bedenken dass das Fräsen eines gehäuses viel länger als im Video dauert. Schätze so 20 Minuten.
#27
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13462
einfach hammer was so eine fräse leistet, da bekommt man lust auf ein mac book :)
#28
customavatars/avatar27074_1.gif
Registriert seit: 06.09.2005

Bootsmann
Beiträge: 537
Man will ein edles Ultra Book, aber unter 1000 Euro bleiben... ja was denn jetzt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]