> > > > Lenovo ThinkPad X220: Mit Core-i7-CPU, IPS-Panel und 23 Stunden Laufzeit an die Macht

Lenovo ThinkPad X220: Mit Core-i7-CPU, IPS-Panel und 23 Stunden Laufzeit an die Macht

Veröffentlicht am: von

lenovoTrotz steigender Leistung, steigt auch die Akku-Laufzeit aktueller Notebooks immer weiter an. Bislang ist man eine Laufzeit von weit über zehn Stunden allerdings nur im Netbook-Bereich oder von Apple-Geräten gewöhnt. Lenovo hat nun ebenfalls nachgelegt und entsprechende Notebooks vorgestellt. Die neuen ThinkPad-Geräte der X220-Familie können allerdings nicht nur mit einem starken 9-Zellen-Akku aufwarten, sondern besitzen auch im Inneren topaktuelle Hardware. Hier stehen einige neue Sandy-Bridge-Prozessoren der Core-i3-, -i5- und sogar –i7-Reihe bereit. Dazu gibt es maximal 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher und eine Festplatte mit bis zu 320 GB. Wer allerdings eine schnelle, stoßunempfindliche SSD verbaut haben möchte, für den stehen Varianten mit 80, 128 oder 160 GB zur Auswahl. Beim Display geht man ungewohnte Wege und verbaut ein 12,5 Zoll großes IPS-Panel samt LED-Hintergrundbeleuchtung und einer nativen Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Um die 3D-Ausgabe kümmert sich die integrierte Lösung der Sandy-Bridge-CPU – dedizierte Grafikchips verbaut Lenovo in seiner neuen X220-Familie leider nicht.

lenovo_thinkpad_x220_series

Dafür sind je nach Ausstattung aber ein UMTS-Modul, Wireless-LAN, USB 3.0, Kartenleser, ExpressCard-Slot und ein VGA- bzw. DisplayPort-Ausgang standardmäßig mit an Board. Auch eine Tablet-Ausführung samt Multitouch-Display und Gorilla-Glas ist erhältlich. Wer die neuen ThinkPads mit dem ab Werk ausgelieferten Akku nutzt, kommt bis zu 15 Stunden ohne Steckdose aus. Wer allerdings das optional erhältliche Batterie-Pack nutzt, schafft es sogar bis zu 23 Stunden ohne stationäre Stromversorgung auszukommen.

Die neue Lenovo-ThinkPad-X220-Reihe soll ab April im Fachhandel erhältlich sein. Dann werden je nach Ausführung rund 899 US-Dollar fällig. Die Tablet-Modelle schlagen traditionell etwas höher zu Buche. Hier beginnt die Reihe ab 1199 US-Dollar.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (29)

#20
Registriert seit: 10.07.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 787
Ich glaube eher du hast keine Ahnung was im Businessleben gebraucht wird.

max. 14" und so leicht wie möglich, lange Akkulaufzeit, ....
#21
customavatars/avatar40339_1.gif
Registriert seit: 18.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2492
Zitat
dass so ein Gerät mit dieser Auflösung weder etwas mit Business- noch mit Unileben zu tun hat.

Was hat denn ein 16 oder 17"-Monstrum mit Business oder Unileben zu tun? Mobil sind diese Trums nicht wirklich und die von dir gewünschte Auflösung wäre selbst bei einem 17"-Gerät schon noch sehr klein, geschweige denn bei einem 15"-Gerät. Obwohl ich mir persönlich auch eine Auflösung eine Stufe höher als x768 wünschen würde.
Fürs "Biz" muss das Notebook möglichst leicht sein und viel Akkulaufzeit besitzen (und idealerweise einen VGA-Ausgang) und fürs Studium mutmaße ich mal in den Raum rein, dass viele Studenten ein Notebook kaufen weil das ihrer Ansicht nach irgendwie zum Studium dazugehört, es dann zum größten Teil aber dennoch auf dem Schreibtisch lassen und alle paar Wochen mal mit nach Hause am WE nehmen.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Das ist ein Subnotebook mit hoher Leistung und es ist ja nicht so als ob Lenovo keine Zielgruppenanalyse gemacht hat ;)
#22
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Birmingham
pretty pretty pretty good
Beiträge: 6082
Studenten sollten auch hier mal vorbeischauen:
http://www.campuspoint.de/shop/notebooks/hrst/lenovo/thinkpad_university/x-serie/3626wnp-3626wnq-3093waa.html

noch günstiger habe ich es neu nicht gefunden
#23
customavatars/avatar12558_1.gif
Registriert seit: 12.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2201
Zitat EiRoGGe;16439863
Versteh das Gejammer um fehlende dedizierte Grafikchips immer nicht. Ich wäre heilfroh wenn mein ThinkPad eine in die CPU integrierte Grafikeinheit hätte und ich nicht die GPU mitkühlen müsste.

Naja, eine IGP hat neben der geringen Leistung auch so ihre Nachteile.
Ist die GPU in der CPU hat diese z.B. viel weniger Spielraum bei der TDP und dementsprechend auch beim Turbo Takt.
Außerdem geht der Lüfter in Abhängigkeit von der CPU Temperatur an, wenn nun die GPU auch noch mit drin sitzt, springt dementsprechend auch der Lüfter früher an, da die GPU die CPU mit aufheizt.
Am besten wäre es natürlich, würden CPU und GPU mit separaten Heatpipes gekühlt werden.
#24
customavatars/avatar39585_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 862
bei meinem alten Laptop mit der damals recht potenten ATI 9600 mobility sind CPU und GPU mit der selben heatpipe verbunden. Auch da ging der Lüfter temperatur gesteuert hoch, wenn die Graka Last hatte und die CPU nicht.

Wenn man Arrandale und SandyBridge vergleicht, dann sticht die SandyBridge trotz 35W TDP (CPU und Graka) mit fast doppelt so hohen Punkten beim 3DMark06 Test hervor. Hier mal am Beispiel der recht ähnlichen X201 und x220 Laptops von Lenovo:
Test Lenovo ThinkPad X220 (IPS) Subnotebook - Notebookcheck.com Tests
Test Lenovo ThinkPad X201 Notebook - Notebookcheck.com Tests
Als CPU kamen die i5-540M und i5-2520M mit je 4 GB Ram zum Einsatz.

Einen Nachteil der IGP kann ich darin nicht sehen. Wirklich "Spielraum" ist auch völlig überflüssig, da es sich um ein Business-Gerät und kein Spiel-PC handelt.
Um letzetes Bedürftnis zu erfüllen gibts "Optimus", eine Kombination aus IGP und dedizierter Graka mit der Möglichkeit vollständig zu switchen.
#25
Registriert seit: 13.06.2006

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 453
Zitat >Cypher<;16447503
Ist ja echt ein tolles Notebook mit sinnvollen Verbesserung. Aber schade das der Kunde mal wieder gegängelt wird. Ich brauche keinen Core i7, aber ich hätte gerne einen USB 3.0 Port.

Das ist wie als ob der USB Chip im Prozessor verbaut ist und nur im Core i7 steckt und nicht im i3 oder i5.
Ich frage mich ob Lenovo extra Geld von Intel bekommt damit nur im wahrscheinlich teuersten X220 Modell der USB 3.0 Port verbaut ist. An den paar Euro die der Chip kostet kann es ja nicht liegen, vor allem bei dem Preis der Thinkpads.


scheint wirklich so zu sein ja. dann wäre auch verständlich warum intel usb 3 nicht nativ unterstützt...


zum thema preise: das teil ist in der kleinsten (aber dennoch mit mehr als ausreichend rechenleistung) ausstattung für unter 700 euro zu bekommen, wenn man nen studentenausweis hat. was wollt ihr bitte noch mehr? der preis ist hammer !!
#26
customavatars/avatar29446_1.gif
Registriert seit: 06.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 549
weiß zufällig jemand, ob man bei dem nb die lautsprecher ohne garantieverlust tauschen kann?
#27
customavatars/avatar39585_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 862
Technisch gesehen wohl nicht. Die Lautsprecher sind ziemlich sicher mit dem MB verlötet, und der Ausbau wird auch Spuren hinterlassen.

Ich selber würde das erst nach Ablauf der Garantie machen. Bis dahin: Kopfhörer. Durch den alleinigen Austausch der Membran wird sich der Klang ohnehin nicht brauchbar verbessern, wenn der Resonanzkörper nicht auch verbessert wird.
#28
customavatars/avatar29446_1.gif
Registriert seit: 06.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 549
Ok, danke ... resonanzkörper würde mit ersetzt, da kämen einfach die speaker von meinem alten dell mit ein paar anpassungen rein. aber das ist mir wohl keinen garantieverlust wert :/
#29
customavatars/avatar43918_1.gif
Registriert seit: 01.08.2006
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1157
Wie sieht es eigentlich bei Lenovo mit Internationaler Garantie aus?
In den Staaten sind die Geräte ja noch noch ein mal nen gutes Stück günstiger als bei Campuspoint. Könnte es mir mitbringen lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

ASUS ROG G703: Ein High-End-Gaming-Notebook mit Kämpferherz im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_GI703-TEASER

Auch wenn Gaming-Notebooks über die letzten Jahre hinweg von Generation zu Generation kompakter und optisch weniger auffällig gestaltet wurden, so gibt es die richtig dicken High-End-Geräte mit aggressiver Optik noch immer. Das große Volumen macht aber eine starke Kühlung für ein... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]

ASUS TUF Gaming FX504 im Test: Einstiegs-Gaming mit Abstrichen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_GAMING_FX504G-TEASER

In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich Gaming-Notebooks der gehobenen Preis- und Leistungsklasse auf dem Prüfstand – bestes Beispiel ist hier das ASUS ROG G703, welches als Desktop-Replacement mit einem Preis von fast 4.500 Euro den absoluten Enthusiasten anspricht. Doch der... [mehr]