> > > > Modifiziertes MacBook Pro läuft mit Android

Modifiziertes MacBook Pro läuft mit Android

Veröffentlicht am: von

macbookpro_logoDie Vorstellung neben Mac OS X, Windows und Linux auch noch andere Betriebssysteme auf einem MacBook zu installieren, ist sicherlich reizvoll. Wenn es sich dabei dann auch noch um Android oder Chrome OS handeln soll, werden wir hellhörig. Das Unternehmen CUPP hat sich genau dies zum Ziel gesetzt. Dabei soll aber nicht die ursprünglich verbaute x86-Hardware verwendet werden, sondern eine eigenständige Platine mit ARM-Prozessor. Genauer gesagt handelt es sich um eine OMAP-Tochterplatine aus dem Hause Texas Instruments. Diese ist anstelle des optisches Laufwerks verbaut. Noch sieht das ganze nach einer grobschlächtigen Bastelei aus, aber es funktioniert. Grundsätzlich soll es laut CUPP möglich sein, zwischen der X86- und der ARM-Hardware zu wechseln, ähnlich wie das aktuell auch zwischen den Grafikkarten möglich ist. CUPP will das Umbau-Set ab dem 2. bis 4. Quartal erst einmal nur für ambitionierte Bastler anbieten, zu einem möglichst geringen Preis.

cupp-hybrid-mac-book-1

Im Hinterkopf hat man allerdings weniger die Bastler, als vielmehr den professionellen Sektor. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand. Der Energieverbrauch ist deutlich geringer. CUPP gibt eine Akkulaufzeit von 20 bis 30 Stunden an, je nachdem welches Betriebssystem nun eingesetzt wird. Neben Android ist natürlich auch der Einsatz von Chrome OS und anderen mobilen Betriebssystemen möglich.

cupp-hybrid-mac-book-2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3321
sehr cool
#2
customavatars/avatar74328_1.gif
Registriert seit: 06.10.2007

Matrose
Beiträge: 24
Es gibt auch eine unabhängige Portierung von Android auf x86, die sind aber naheliegenderweise nicht so aktuell wie das ARM-Android (die Apps sollten weitesgehend problemlos laufen).
#3
customavatars/avatar30699_1.gif
Registriert seit: 03.12.2005
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Muss ich haben! xD
Für den normalen Alltag ist die Laufzeit zwar ausreichend, aber wenn es (z.B. wegen spielen) dann mal knapp wird kann man einfach wechseln...
Ebenfalls ist das für längere Fahrten oder bei vergessenem Netzteil sehr hilfreich.
Der Verzicht auf das Laufwerk wäre für mich zu verkraften, es wird höchstens mal zum Installieren eines OS verwendet. Dann muss man halt einmal im Jahr aufschrauben... :D
#4
customavatars/avatar65936_1.gif
Registriert seit: 11.06.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 7529
also 20-30 stunden akkulaufzeit klingt schon extrem geil
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Moooment. Wenn ich unter OS X nichts tue, verbrauche ich "idle-Strom". Jetzt pack ich den grünen Roboter drauf, und ich verbrauche im idle so extrem viel weniger, dass ich das 2,5-fache der Akkulaufzeit schaffe? Wie soll das gehen? Verbraucht der Bildschirm auf einmal nur noch die Hälfte? Der größte Energiefresser im Idle IST der Bildschirm und evtl. hier und da ein paar Wättchen für die CPU und Graka. Wenn ich CPU und Graka deaktiviere, könnte ich mit 40% - 60% mehr Akkulaufzeit rechnen - okay. Aber nicht mit 150%.
#6
Registriert seit: 24.02.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 129
Erinnert mich an die IBM PC Emulator Karten für den guten alten AMIGA 2000. Allerdings halte ich es, aus technischer Sicht, nicht für möglich das die Karte funktioniert wenn der Mac ausgeschaltet oder im Ruhezustand ist.
#7
customavatars/avatar74328_1.gif
Registriert seit: 06.10.2007

Matrose
Beiträge: 24
Das würde auch nicht funktionieren, daher wird das natürlich anders realisiert - Die Karte arbeitet unabhängig vom MAC selbst und verwendet im wesentlichen nur den Strom vom Akku. Die interessante Frage ist, wie der Wechsel selbst realisiert wurde, man könnte beide Systeme parallel betreiben, sinnvoller jedoch ist es, den MAC in Ruhezustand zu versetzen und dann das ARM-basierte System zu (re)aktivieren. Ich vermute mal stark, daß der Switch momentan nichts derartiges tut, so daß der Anwender selbst dafür verantwortlich ist...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]