> > > > Schenker bietet Notebooks ohne Fehler mit "Sandy Bridge" an

Schenker bietet Notebooks ohne Fehler mit "Sandy Bridge" an

Veröffentlicht am: von

schenker_mysnDer Notebookanbieter Schenker hat via Pressemitteilung angekündigt, dass das das Modell "XMG A521" mit "Sandy Bridge" trotz des Fehlers bei den Intel Chipsätzen der Serie 6 bestellt werden kann und ausgliefert wird. Dieses Modell soll vor allem für den Gaming-Bereich hergestellt werden und als Prozessor wird der Intel Core i7 der 2nd Generation zum Einsatz kommen. Als schnellstes Modell steht der Intel Core i7-2820QM mit bis zu 3,4 GHz (Turbo Modus) und 8 MB L3-Cache zur Verfügung. In der Einstiegskonfiguration kommt ein Intel Core i7-2630QM zum Einsatz. Beide Notebooks können mit bis zu 8 GB DDR3-RAM ausgerüstet werden. Außerdem verfügen sie über jeweils einen 2,5 Zoll großen Slot für eine Festplatte mit maximal 750 GB, eine Hybrid-Festplatte bis 500 GB oder einer SSD mit bis zu 256 GB Speicherkapazität.

xmg_a5212
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Hersteller wird bei diesem Gerät ausschließlich die SATA Ports 0 und 1 verwenden, welche nicht von dem Fehler betroffen sind. Deshalb kann laut eigenen Angaben zufolge der Käufer dieses Modell bedenkenlos kaufen. Als Grafikkarte wird die NVIDIA GeForce GT 540M zusammen mit einem 15,6-Zoll-Display, welches entspiegelt ist und mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung bei einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten arbeitet, zum Einsatz kommen.

xmg_a5213
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das XMG A521 kann laut Schenker ab sofort bestellt werden und ist ab 17.02.2011 lieferbar. Die Preisspanne des Notebooks reicht von rund 830 Euro bis etwa 1950 Euro. Eine mittlere Konfiguration (Core i7-2630QM, 4 GB DDR3-RAM, 500 GB Festplatte (7.200 U/min), WLAN-Modul, Windows 7 Home Premium) ist für 976 Euro erhältlich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Zitat
Der Hersteller wird bei diesem Gerät ausschließlich die SATA Ports 0 und 1 verwenden, welche nicht von dem Fehler betroffen sind. Deshalb kann laut eigenen Angaben zufolge der Käufer dieses Modell bedenkenlos kaufen.[


Das Gerät hat e-SATA; wie ist dann das optische Laufwerk angebunden?
#2
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Also mehr als Werbung ist das hier ja nicht. Andere Hersteller machen es ja auch so-.-
#3
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Welcher andere Hersteller verkauft denn schon Sandy Notebooks und behauptet selbstbewusst, dass diese Bugfrei sind?
#4
customavatars/avatar91447_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Bootsmann
Beiträge: 706
Ich glaube, dieses A521 hat kein eSata. Würde also Port 0 und 1 für HDD und ODD bleiben. Ganz kocher ist das aber mMn. nicht.
Wenn schon eSata oder 2. HDD-Slot vorhanden ist, dann geht dieses Marketingspielchen nicht so schön.

PS.: Den Bug hat das Teil trotzdem! Die Wanze bleibt nur verborgen. :)
#5
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Okay, es hat tatsächlich keinen eSATA Anschluss, ich hab wohl irgendwie auf den ersten Blick den HDMI Anschluss mit einem eSATA Anschluss verwechselt :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]