> > > > Schenker bietet Notebooks ohne Fehler mit "Sandy Bridge" an

Schenker bietet Notebooks ohne Fehler mit "Sandy Bridge" an

Veröffentlicht am: von

schenker_mysnDer Notebookanbieter Schenker hat via Pressemitteilung angekündigt, dass das das Modell "XMG A521" mit "Sandy Bridge" trotz des Fehlers bei den Intel Chipsätzen der Serie 6 bestellt werden kann und ausgliefert wird. Dieses Modell soll vor allem für den Gaming-Bereich hergestellt werden und als Prozessor wird der Intel Core i7 der 2nd Generation zum Einsatz kommen. Als schnellstes Modell steht der Intel Core i7-2820QM mit bis zu 3,4 GHz (Turbo Modus) und 8 MB L3-Cache zur Verfügung. In der Einstiegskonfiguration kommt ein Intel Core i7-2630QM zum Einsatz. Beide Notebooks können mit bis zu 8 GB DDR3-RAM ausgerüstet werden. Außerdem verfügen sie über jeweils einen 2,5 Zoll großen Slot für eine Festplatte mit maximal 750 GB, eine Hybrid-Festplatte bis 500 GB oder einer SSD mit bis zu 256 GB Speicherkapazität.

xmg_a5212
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Hersteller wird bei diesem Gerät ausschließlich die SATA Ports 0 und 1 verwenden, welche nicht von dem Fehler betroffen sind. Deshalb kann laut eigenen Angaben zufolge der Käufer dieses Modell bedenkenlos kaufen. Als Grafikkarte wird die NVIDIA GeForce GT 540M zusammen mit einem 15,6-Zoll-Display, welches entspiegelt ist und mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung bei einer Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten arbeitet, zum Einsatz kommen.

xmg_a5213
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das XMG A521 kann laut Schenker ab sofort bestellt werden und ist ab 17.02.2011 lieferbar. Die Preisspanne des Notebooks reicht von rund 830 Euro bis etwa 1950 Euro. Eine mittlere Konfiguration (Core i7-2630QM, 4 GB DDR3-RAM, 500 GB Festplatte (7.200 U/min), WLAN-Modul, Windows 7 Home Premium) ist für 976 Euro erhältlich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Zitat
Der Hersteller wird bei diesem Gerät ausschließlich die SATA Ports 0 und 1 verwenden, welche nicht von dem Fehler betroffen sind. Deshalb kann laut eigenen Angaben zufolge der Käufer dieses Modell bedenkenlos kaufen.[


Das Gerät hat e-SATA; wie ist dann das optische Laufwerk angebunden?
#2
Registriert seit: 30.03.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Also mehr als Werbung ist das hier ja nicht. Andere Hersteller machen es ja auch so-.-
#3
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Welcher andere Hersteller verkauft denn schon Sandy Notebooks und behauptet selbstbewusst, dass diese Bugfrei sind?
#4
customavatars/avatar91447_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Bootsmann
Beiträge: 705
Ich glaube, dieses A521 hat kein eSata. Würde also Port 0 und 1 für HDD und ODD bleiben. Ganz kocher ist das aber mMn. nicht.
Wenn schon eSata oder 2. HDD-Slot vorhanden ist, dann geht dieses Marketingspielchen nicht so schön.

PS.: Den Bug hat das Teil trotzdem! Die Wanze bleibt nur verborgen. :)
#5
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Okay, es hat tatsächlich keinen eSATA Anschluss, ich hab wohl irgendwie auf den ersten Blick den HDMI Anschluss mit einem eSATA Anschluss verwechselt :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]