> > > > Drei neue EeePCs von ASUS vorgestellt

Drei neue EeePCs von ASUS vorgestellt

Veröffentlicht am: von

asusIn seiner neusten Pressemitteilung kündigte ASUS jetzt drei neue Netbooks der EeePC-Reihe an. Alle Geräte versprechen dabei eine lange Akkulaufzeit und kommen je nach Modell mit einem 10,1- oder 12,1-Zoll-Display daher. Während der ASUS EeePC 1215P auf Intels Atom-Plattform vertraut, sind der ASUS EeePC 1015T und 1215T mit einem AMD-Prozessor bestückt. Letzterer wird dabei von einem AMD Athlon II Neo K125 mit 1,7 GHz angetrieben, verfügt über 2048 MB DDR3-Arbeitsspeicher und eine integrierte ATI Mobility Radeon HD 4250. Dazu gibt es eine 2,5-Zoll-Festplatte mit einer Kapazität von bis zu 320 GB, eine 0,3-Megapixel-Webcam und ein 12,1-Zoll-Display mit einer nativen Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten. Bluetooth 3.0, Ethernet und Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard runden das Gesamtpaket des 296 x 203 x 38 mm großen Gerätes weiter ab.

Der ASUS EeePC 1015T wird hingegen von einem AMD V105 mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz befeuert, kann auf 1024 MB DDR3-Arbeitsspeicher zurückgreifen und muss mit einer bis zu 250 GB fassenden Festplatte vorlieb nehmen. Das 10,1-Zoll-Display löst mit 1024 x 600 Bildpunkten auf und wird von einer ATI Mobility Radeon HD 4200 angesteuert. Ansonsten verfügt der ASUS EeePC 1015T über die gleichen Eckdaten, wie sein großer Bruder.

Im Gegensatz zu den oben genannten Modellen setzt der ASUS EeePC 1215P auf eine Intel Atom N550 Dual-Core-CPU, die jeweils mit 1,5 GHz rechnet. Auch hier stehen eine 250 GB große Festplatte, insgesamt 2048 MB Arbeitsspeicher, Wireless-LAN, Bluetooth und eine Webcam bereit. Der integrierte 6-Zellen-Akku des 296 x 203 x 38 mm großen Netbooks liefert 4400 mAh. Insgesamt bringt der dritte im Bunde 1460 Gramm auf die Waage. Auf der Anschlussseite warten drei USB-2.0-Schnittstellen, ein VGA-Ausgang, die üblichen Audio-Anschlüsse und ein MMC-SD-Kartenleser auf ihre Verwendung.

Alle neuen Geräte sollen ab sofort in verschiedenen Farben und zusammen mit Windows 7 im Fachhandel erhältlich sein. Preislich werden zwischen 350 und 450 Euro fällig.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 155
ist die amd oder die atom version schneller bei den 12\" versionen ?
#2
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Bei Anwendungen die mit mehreren Threads arbeiten könnte der Atom vielleicht ne Spur schneller sein, bei allen anderen Anwendungen rechnet der Neo um den Atom im Kreis.
#3
Registriert seit: 26.11.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 155
rechnet dder neo um den atom im kreis ??? also ist der neo schneller bei singlecore anwendungen ?
#4
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Ja, um einiges.
#5
Registriert seit: 24.05.2009
Hessen, Bergstraße, B-Town
Kapitänleutnant
Beiträge: 1831
also hört sich ja nicht schlecht an... ist halt die frage was die laufzeit sagt...
der 550 atom verbraucht 8.5w und der neo wohl so 12w..
#6
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Hab in der Zwischenzeit ein wenig gegoogelt, die Laufzeit ist in der Tat teils deutlich geringer als mit nem Atom.
Dafür ist auch die Grafikleistung der HD4250 des Neo höher als die der GMA des Atom
#7
Registriert seit: 24.05.2009
Hessen, Bergstraße, B-Town
Kapitänleutnant
Beiträge: 1831
deutlich heißt =)
#8
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Nicht übel, aber in dieser Größe ist für mich das neue ThinkPad Edge 11" das Maß aller Dinge.
Bilder von Chip.de:


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]