> > > > MSI erweitert Classic Series: CR630 steht bereit

MSI erweitert Classic Series: CR630 steht bereit

Veröffentlicht am: von

msiEin eher schlichtes Notebook kündigte MSI nun auf seiner eigenen Homepage an. Das MSI CR630 erstrahlt dabei im klassischen "Starlight Design" und soll auch unter der Haube eine ausreichende Performance bieten. Hierfür setzen die Taiwanesen auf einen AMD-Athlon-II-Prozessor samt RS880M-Chipsatz und bis zu 4096 MB DDR3-Arbeitsspeicher. Um das 15,6 Zoll große Display, welches über eine native Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten verfügt, ansprechen zu können, verbaute MSI eine ATI Radeon HD 4270 mit shared-Memory. Auch bei der Festplatte überlässt man die Wahl seinem Käufer. So stehen wahlweise 320 oder auch 500 GB bereit. Wireless-LAN mit 802.11-b/g/n-Standard, Bluetooth 2.1, 4-in-1-Kartenleser und eine 1,3-Megapixel-Webcam runden das Gesamtpaket weiter ab. Auf der Anschlussseite bietet der 374 x 247,5 x 35 mm große und rund 2,5 Kilogramm schwere Wegbegleiter nicht nur einen D-Sub-Ausgang und zwei USB-2.0-Schnittstellen, sondern auch einen HDMI-Port, die üblichen Sound-Anschlüsse und einen RJ-45-Lanport. Auch zwei integrierte Lautsprecher dürfen natürlich nicht fehlen. Damit dem neuen MSI CR630 nicht so schnell die Puste ausgeht, spendierte man ihm einen 6-Zellen-Akku.

Wann das schlichte 15,6-Zoll-Notebook allerdings auf den Markt kommen soll und wie viel man hierfür auf den Ladentisch legen muss, ist nicht bekannt. Auch in unserem Preisvergleich sucht man das MSI CR630 leider noch vergebens.

msi_cr630

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]