> > > > ASUS U30jc mit NVIDIA Optimus zeigt sich

ASUS U30jc mit NVIDIA Optimus zeigt sich

Veröffentlicht am: von

asusMit NVIDIA Optimus brachte die kalifornische Grafikschmiede in den vergangenen Wochen wieder etwas frischen Wind in den Notbook-Markt. Optimus erlaubt das Umschalten zwischen der integrierten und diskreten Grafiklösung on the fly und verspricht somit nicht nur höhere 3D-Leistung durch einen potenten Grafikchip, sondern vor allem auch eine längere Akku-Laufzeit mit der stromsparenden integrierten Grafiklösung. Nun kündigte ASUS ein weiteres Notebook samt Optimus-Technologie an. Das ASUS U30jc vertraut dabei auf eine Intel-Core-i3-350M-CPU, welche sich mit einer Geschwindigkeit von 2,26 GHz ans Werk macht, und verfügt zusätzlich über eine NVIDIA GeForce GT 310M mit 512 MB GDDR3-Videospeicher. Dazu gibt es insgesamt 4096 MB DDR3-1066-Arbeitsspeicher und eine 320-GB-Festplatte. Das LED-Display misst 13,3 Zoll in der Diagonalen und ist mit 1366 x 768 Bildpunkten aufgelöst. DVD-Brenner, Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Gigabit-LAN und eine 0,3-Megapixel-Webcam runden das Gesamtpaket weiter ab. Auf der Anschlussseite stehen neben den obligatorischen Sound-Anschlüssen auch drei USB-Schnittstellen, ein VGA-Ausgang und ein HDMI-Port bereit. Für eine lange Laufzeit sorgt ein 8-Zellen-Akku.

Das neue ASUS U30jc, das rund 2,1 Kilogramm auf die Waage bringt, soll demnächst für rund 899 US-Dollar seinen Besitzer wechseln. In unserem Preisvergleich ist der Neuling allerdings noch nicht gesichtet worden.

fudzilla_asus_u30jc-01

fudzilla_asus_u30jc-02

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Was mich schon immer interessiert hat: Wieso werden Notebook Prozessoren eigentlich nicht auf ITX Boards verbaut? Die dürften ja nicht viel mehr als ein Atom verbrauchen, aber dafür um einiges schneller sein.
#2
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3899
Mein Asus X64JV hat auch schon die Optimus-Technik eingebaut. Ist eine feine Sache und man merkt das Umschalten nur daran, dass die LEDs an den Seiten des Noebooks von blau (Intel-Grafik) auf weiss (nVidia-Grafik) wechseln. Kein Flackern des Bildes oder so. Und die Akkulaufzeit beträgt dank des Intel-Chipsatzes, der meistens verwendet wird, recht ordentliche 3 bis 3,5 Stunden.

Und für ältere Spiele reicht auch die Intel-Grafik aus. Im nVidia-Treiber (nVidia Systemsteuerung) kann man in der Liste nachschauen, bei welchen Spielen/3d-Anwendungen nVidia den Einsatz der Geforce vorgesehen hat. Bei älteren Spielen ist die Intel-Grafik voreingestellt.
#3
Registriert seit: 10.05.2009

Matrose
Beiträge: 0
@Cool Hand:Bist Du Dir da sicher?
#4
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Womit?
Dass Notebook CPUs nicht auf ITX Boards verbaut werden?
Ja.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]