> > > > ASUS präsentiert neues Tablet T101MT

ASUS präsentiert neues Tablet T101MT

Veröffentlicht am: von

asusMit dem ASUS Eee PC T101MT stellte der taiwanesische Hersteller heute ein neues Netbook mit drehbaren Display vor. Das 264 x 181,4 x 31 mm große und rund 1,3 Kilogramm schwere Gerät vertraut dabei auf die Intel-Atom-Plattform und setzt somit auf einen Intel Atom N450 samt GMA 3150 als Grafiklösung. Dazu gibt es wahlweise 1024 oder auch 2048 MB DDR2-Arbeitsspeicher und eine bis zu 320 GB große 2,5-Zoll-Festplatte. Highlight ist aber klar das 10,1 Zoll große LED-Display, welches nicht nur mit einer Netbook-typischen Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten daherkommt, sondern sich vor allem auch um 180 Grad drehen lässt und Multi-Touch-Unterstützung mit sich bringt. Ansonsten ist natürlich auch wieder Wireless-LAN, Bluetooth und eine 0,3-Megapixel-Webcam mit an Board. Auf der Anschlussseite stehen drei USB-2.0-Schnittstellen, ein VGA-Ausgang und die üblichen Audio-Buchsen bereit. Aber auch ein Kartenleser für SD- und MMC-Speicherkarten ist mit dabei. Die Akku-Laufzeit gibt der Hersteller auf bis zu 6,5 Stunden an. Das neue ASUS T101MT, welches im Übrigen mit Windows 7 Home Premium ausgeliefert wird, ist in unserem Preisvergleich ab sofort für 449 Euro zu haben.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2010/asus-eeepc-101mt{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Error 404
No Air
Beiträge: 24067
Ob das Gerät auch gut für Mitschriften ist? Die Akkulaufzeit klingt solide, jedoch habe ich bei dem Intel Atom Bauchschmerzen..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]