> > > > Patentantrag von Apple: Kühlung für zukünftige Macs

Patentantrag von Apple: Kühlung für zukünftige Macs

Veröffentlicht am: von

apple_logoDa Apple gerne viele Patentanträge einreicht, lässt man uns stets einen kleinen Blick in die Zukunft der hauseigenen Produkte gewähren. Apple hat demnach mehrere Anträge über neuartige Kühlungsmethoden für seine zukünftigen Macs eingereicht. Einer der Anträge sieht vor, dass man die Luftzufuhr variabel gestalten möchte. Demnach könnte es in Zukunft möglich sein, dass eine unbenutzte USB-Buchse für das Ansaugen von frischer Luft genutzt werden kann. Das gleiche könnte auch über die Firewire-Schnittstelle erfolgen. Ein weiterer Antrag sieht die Kühlung mit einem Peltier-Element vor. Die Technik ist schon sehr lange bekannt, wird aber bisher im Bereich der Laptops nicht genutzt. Damit könnte Apple in Zukunft die Abwärme von Innen auf die Außenschale des Gerätes transportieren. Der Nachteil eines solchen Peltier-Elements liegt aber wohl im relativ hohen Stromverbrauch. Apple hat zudem noch einen Antrag gestellt. Dieser sieht Sensoren vor, welche die Wärme aber auch die Strömung der Wärme im Gerät messen. Der Abtransport soll individuell gesteuert werden. Beispielsweise durch das Steuern der Lüfter oder durch das Drosseln der Wärmeverursacher.

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 27.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 579
ich zitiere mal aus dem Link:
Apple hat zudem noch einen Antrag gestellt. Dieser sieht Sensoren vor, welche die Wärme aber auch die Strömung der Wärme im Gerät messen. Der Abtransport soll individuell gesteuert werden. Beispielsweise durch das Steuern der Lüfter oder durch das Drosseln der Wärmeverursacher.

Kommt mir irgendwie bekannt vor: bei Thinkpads kann man mit der Freeware TPFanControl die Temperaturen von 5 ... 10 Sensoren auslesen und TPFanControl steuert damit die Lüfterdrehzahl. Natürlich könnte man nun ein wenig Software verfeinern und Lüfter unterschiedlich ansteuern, aber als sonderlich innovativ und riesige Erfindungshöhe empfinde ich das nicht.
#2
customavatars/avatar103066_1.gif
Registriert seit: 23.11.2008
endlich wieder dhoim! INFERNO VIII
Stabsgefreiter
Beiträge: 345
und ausserdem: wieviel kühllüft kann man schon durch ne usb buchse ansaugen??
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11171
Gegenfrage:
Sind die USB-Buchsen sonst hermetisch abgedichtet ? sonst wird dort schon seit jeher Luft angesaugt - wenn auch nur minimal.

Man sollte sich lieber auf sparsamere Komponenten einigen. Bevor man ne USB-Buchse als Luftzufuhr missbraucht.

Zitat
Dieser sieht Sensoren vor, welche die Wärme aber auch die Strömung der Wärme im Gerät messen. Der Abtransport soll individuell gesteuert werden. Beispielsweise durch das Steuern der Lüfter oder durch das Drosseln der Wärmeverursacher.

Also selbst mein HTPC vor 5 Jahren hat das schon gemacht. Das ist doch nix neues oder patent-würdiges.
#4
customavatars/avatar24057_1.gif
Registriert seit: 19.06.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4119
Die Cebit ist gerade zu Ende gegangen ohne Hardwareluxx News und Bilder zu neuen Notebook und Netbooks, aber es gibt eine Meldung zu einer Apple Patentanmeldung ohne Erfindungshöhe? :confused:
#5
Registriert seit: 27.12.2009

Bootsmann
Beiträge: 579
na wenn Apple da was macht, obwohl irgendwie keine Erfindungshöhe sichtbar ist, will der wohl nur einem Wettbewerber in die Suppe spucken
#6
Registriert seit: 20.03.2007

Obergefreiter
Beiträge: 110
Das wird dann so laufen das Apple alle Hersteller verklagt die ihre USB Ports nicht hermetisch abdichten ;) Und seid wann sind sensoren neu? Da es eh nur einen Lüfter gibt kann man doch nicht die Luftzugrichtung ändern... Oder wollen die Runder hinter den Lüfter anbringen? Zusätzliche mechanische Teile? Oder zwei Lüfter in einem Laptop?

Peltierelement würde bedeuten das sich der Verbrauch genau um den Teil vermehrt der gekühlt wird. Also wird eine 20Watt CPU damit gekühlt muss das Element mind. 20 Watt Leistung erbringen da es sonst einen Wärmestau gibt und die CPU überhitzt. Also werden aus 20 Watt 40 Watt Verbraucht. GENIAL Apple. Und Peltierelemente für die Kühlung einzusetzen ist doch auch nicht neu? Ich bekomme langsam einen ernsthaften Weltenhass.
#7
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
Naja, noch sind die Patente nur zur Prüfung eingereicht, wenn ich das richtig verstehe. Aber so wirklich innovativ erscheint das nicht.
#8
customavatars/avatar113570_1.gif
Registriert seit: 17.05.2009
Südtirol
Obergefreiter
Beiträge: 113
Naja mein MacBook Pro 15\" hat 2 Lüfter..
das 13\"er hat nur einen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]