> > > > mySN Schenker XMG8.c: Neues High-End-Notebook vorgestellt

mySN Schenker XMG8.c: Neues High-End-Notebook vorgestellt

Veröffentlicht am: von

schenker_mysnKurz vor der CeBIT 2010 schickte mySN Schenker ein weiteres Gaming-Notebook ins Rennen. Wie man es vom Hersteller gewohnt ist, lässt sich auch das mySN Schenker XMG8.c individuell konfigurieren. Die Preisspanne reicht dabei von 1719 bis hin zu 5300 Euro – je nach Ausstattung, versteht sich. Das Topmodell setzt dabei nicht nur auf einen 3,2 GHz schnellen Intel Core i7 920XM und 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1333 MHz, sondern vor allem auch auf ein SLI-Gespann zweier brandneuer NVIDIA-GeForce-GTX-285M-Grafikkarten. Jedem 3D-Beschleuniger stehen insgesamt 1024 MB GDDR3-Videospeicher zur Seite. Das 18,4 Zoll große Display mit LED-Backlight-Technologie verfügt zudem über eine native Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Auch bei den Festplatten hat man eine große Auswahl. Hier stehen neben herkömmlichen Magnetscheiben mit 250, 320, 500 und 640 GB auch schnelle Solid-State-Drives mit 64, 80, 128, 160 und 256 GB zur Auswahl bereit. Dazu gibt es nicht nur Wireless-LAN und Bluetooth, sondern auch einen Fingerprint-Reader und ein Kensington-Lock. 5.1-HD-Sound, HDMI, Firewire, GigabitLAN, Express-Card-Slot, TV-Karte samt Fernbedienung, Blu-ray-Combo-Laufwerk und ein 7-in-1-Kartenleser runden das Gesamtpaket weiter ab. Um dem leistungsstarken Gaming-Notebook auch eine halbwegs lange Laufzeit zu gewähren, spendierte der Hersteller seinem neusten Sprössling einen 8-Zellen-Li-Polymer-Akku mit 4650 mAh.

Das 439 x 299 x 44 mm große und rund 5,6 Kilogramm schwere Gerät soll ab sofort im hauseigenen Onlineshop erhältlich sein und wahlweise mit Windows Vista oder Windows 7 ausgeliefert werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11198
Na die 4650 mAh sollten zumindest für ne Stunde reichen =)
#2
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5708
Idle...
:S
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11198
Bei den Geräten muss der Akku ja nur ausreichen, um das Gerät nicht ausschalten zu müssen wenn man die Steckdose wechseln muss =)
#4
customavatars/avatar106573_1.gif
Registriert seit: 15.01.2009
Leipzig
Offizieller Schenker Support
Beiträge: 817
Core i5 Upgrades mit verbesserten Akkulaufzeiten werden folgen.
In diesem Segment sind die Laufzeiten fast irrelevant.
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11198
Für mich hat das Weniger mit dem Sinn eines Notebooks als eher was mit ner Machbarkeitsstudie zu tun.

Denn allein vom Preisverfall bei Hardware und der beim Notebook generell fehlenden umfassenden Umgrademöglichkeit braucht man wirklich spezielle Käufer für solche Geräte die zumindest finanziell "gefühlstaub" sind.
#6
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3571
Den werde ich mir kaufen! In drei Jahren bei Ebay XD...
#7
customavatars/avatar2284_1.gif
Registriert seit: 09.07.2002

Ready2Race - KTM 950SM
Beiträge: 4743
Finde das Asus Pendant G73 von der Preis/Leistungsschiene deutlch angenehmer. mySN sind zwar gute Books, aber preislich doch fast schon uninteressant, für die meisten von uns...
#8
customavatars/avatar48534_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 779
und auch der style sieht beim asus wesentlich schicker aus
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]