> > > > Erstes Pine-Trail-Netbook unter die Lupe genommen

Erstes Pine-Trail-Netbook unter die Lupe genommen

Veröffentlicht am: von

intel3Mit dem heutigen Tag enthüllte Chipriese Intel wohl die letzten Geheimnisse seiner neusten Atom-Plattform. Wie bei seinen aktuellen Desktop-Prozessoren schwenkte man nun vom alten 3-Chip-Aufbau auf eine 2-Chip-Lösung um. Somit kommen die neuen Pine-Trail-Prozessoren nicht nur mit der üblichen Prozessor-Logik daher, sondern bringen auch gleich einen integrierten Speichercontroller samt Grafiklösung mit sich. Letztere unterstützt allerdings nur DirectX 9 und soll kaum schneller als das bisherige Modell arbeiten. Laut Hersteller sei sie sogar nicht für die Wiedergabe von HD-Material geeignet. Hier bleibt weiterhin der Griff nach einem deutlich potenteren Beschleuniger. Weiterhin verabschiedete man sich endlich vom stromhungrigen GM945-Chipsatz und ersetzte diesen durch den NM10. Intel teilte "Pine Trail" in zwei verschiedene Kategorien ein: Während der Intel Atom N450 mit seinen 1,66 GHz und dem 512 KB großen L2-Cache eher für Netbooks gedacht ist, zielen der Intel Atom D510 und sein Single-Core-Bruder D410 hingegen auf Entry-Level-Desktop-Systeme ab. Die Thermal Design Power (TDP) für die mobile Version liegt laut Intel bei 5,5 Watt, während sich die Desktops-Derivate mit 10 bzw. 13 Watt etwas mehr genehmigen. Zudem sieht Intel maximal DDR2-667-Speicher vor. Erste Lösungen auf Basis der Pine-Trail-Plattform sollen bereits Anfang Januar – wohl rechtzeitig zur CES in Las Vegas – bereit stehen.

Trotz alledem hat es bereits ein erstes Modell in die Testhallen so mancher Redaktionen geschafft. So musste sich jetzt der kommende ASUS Eee PC, namentlich 1005PE, gegen seinen älteren Bruder 1008HA beweisen. Im Test leistete der neue Intel-Atom-Prozessor nicht nur unwesentlich mehr, sondern schonte zugleich auch den Akku. Während der ASUS Eee PC 1008HA mit seinem 4-Zellen-Akku knapp vier Stunden ohne Steckdose durchhielt, kam der Serien-Zuwachs mit seinem 6-Zellen-Modell im "Video-Rundown"-Test mit knapp 8 Stunden Laufzeit deutlich länger aus. Der HP Mini 5101, welcher ebenfalls über einen 6-Zellen-Akku verfügt, kam hingegen auf fast sechs Stunden. Wann der ASUS Eee PC 1005PE endgültig bereit stehen wird, ist noch nicht bekannt. In unserem Preisvergleich sucht man ihn jedenfalls noch vergebens.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/engadget-asus-eeepc-1005pe-review-01{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]