> > > > ViewSonic mit eigener Notebook-Serie

ViewSonic mit eigener Notebook-Serie

Veröffentlicht am: von

viewsonicDer Hersteller ViewSonic, bekannt für seine TFT-Displays, wird im kommenden Jahr eine Notebook-Serie auf den Markt bringen. Für den Verkaufsstart Ende Januar bzw. Anfang Februar 2010 sind insgesamt sechs Modelle geplant. ViewSonic möchte damit sein Produktportfolio deutlich erweitern. Zu den sechs Modellen gehört das sogenannte ViewBook Pro. Das sehr schlanke ViewBook Pro misst in der Höhe nur 1,7 Zentimeter und bringt nur 1,6 Kilogramm auf die Waage. Damit sollte das Modell besonders für unterwegs geeignet sein. Zur Ausstattung gehört ein DVD-Multi-Brenner und ein Fingerprint-Sensor. Neben einer D-Sub-Schnittstelle lässt sich ein externer Monitor auch per HDMI anschließen. Das Display besitzt eine Diagonale von 13,3 Zoll und wird per LEDs beleuchtet. Wahlweise ist das ViewBook Pro in Schwarz oder Silber erhältlich. Des weiteren gehört das ViewBook 120 mit seinen 12,1 Zoll zur neuen Serie von ViewSonic, ebenfalls ausgestattet mit einem LED-Display. Beim Prozessor setzt man auf einen Intel-Celeron-SU2300-Dual-Core-Prozessor. Weiterhin gibt es noch ein ViewBook 130 und 140 mit den Diagonalen von 13,3 und 14 Zoll. Beide Modelle sollen einen Kompromiss zwischen Mobilität und Leistung vermitteln. Als Prozessor wird ein Ultra-Thin- bzw. Ultra-Low-Voltage-Prozessor eingesetzt. Bei allen Modellen setzt ViewSonic, wie erwartet, auf das neue Betriebssystem Windows 7. Preise für die neuen Modelle von ViewSonic sind leider noch nicht bekannt. Wir werden sehen, wie sich die neuen Notebooks gegen die erfahrene Konkurrenz schlagen.

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]