> > > > ASUS stellt Notebook mit NVIDIA 3D Vision vor

ASUS stellt Notebook mit NVIDIA 3D Vision vor

Veröffentlicht am: von

asus NVIDIAs "3D Vision" ermöglicht ein 3D-Erlebnis am heimischen Rechner. Dazu benötigt man eine NVIDIA-Grafikkarte, einen geeigneten Bildschirm (mit 120 Hz Bildwiederholfrequenz), Windows Vista oder Windows 7 und schließlich noch die passende Shutterbrille. Der Hersteller ASUS hat nun erstmalig all diese Voraussetzungen mit einem Notebook erfüllt.

Das ASUS "G51J 3D" ist entsprechend das erste Notebook, das "3D Vision" unterstützt (wir berichteten bereits kurz in einer News zum Herbst-Lineup von ASUS). Die verwendete GTX 260M und das mit 120 Hz arbeitende 15,6-Zoll-Display ermöglichen den Einsatz der mitgelieferten "3D Vision"-Brille. NVIDIAS 3D-Technologie kann momentan mit über 400 Spielen genutzt werden. Auch 3D-Filme und 3D-Bilder können betrachtet werden. Die sonstigen Spezifikationen des Notebooks sind die eines leistungsstarken Desktop-Replacement-Systems. Ein Intel Core i7-Prozessor (i7-720QM mit 1,6 GHz, Turbo Boost bis 2,8 GHz), 4 GB DDR3-Speicher, zwei Festplatten mit je 320 GB Kapazität und ein Blu-ray-Laufwerk finden Verwendung. Eine umfangreiche Schnittstellenausstattung mit vier USB-Anschlüssen, E-SATA, LAN, VGA, HDMI, Audio, Bluetooth, WLAN und ExpressCard-Slot ergänzt die opulente Ausstattung. Als Betriebssystem kommt Windows 7 Home Premium 64 Bit zum Einsatz. ASUS hat sich beim "G51J 3D" für ein auffälliges schwaz-blaues Design mit beleuchtetem Logo entschieden. Das Gewicht beträgt etwa 3,3 kg (mit Akku), die Abmessungen 375 x 265 x 34,3-40,6 mm.

Das ASUS "G51J 3D" soll ab Anfang Dezember verfügbar werden, der empfohlene Verkaufspreis in Deutschland und Österreich liegt bei 1499 Euro. In unserem Preisvergleich wird es zu diesem Preis bereits gelistet, ist aber noch nicht lieferbar.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3528
Finde den Preis für das Gerät mit der Ausstattung nicht verkehrt, da hat man schon überzogenere Preise gesehn. Allerdings hätte mir selbst als blau fan, ein rotes design besser gefallen.
#2
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4660
naja das ist wohl wahr...
Rot passt besser zur ROG Serie allgemein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]

  • Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen... [mehr]