> > > > HawkForce kündigt drei neue Notebooks an

HawkForce kündigt drei neue Notebooks an

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newMit insgesamt drei neuen Notebooks versucht der noch recht junge Hersteller HawkForce nun endgültig auf dem hart umkämpften Notebook-Markt Fuß zu fassen und weitete sein Sortiment zudem weiter aus. HawkForce teilt seine Notebooks mit "MobileForce" und "GameForce" in zwei unterschiedliche Kategorien ein. Während sich die Geräte der GameForce-Reihe vor allem an Gamer richten und schon so manchen einen Benchmark-Test für sich entscheiden konnten, richtet sich die MobileForce-Reihe hingegen an genügsame Anwender, die Wert auf hohe Mobilität legen. So zählt sich auch das neue M13S2 zu dieser Produktreihe und verfügt über ein 13,3 Zoll großes LED-Display mit einer nativen Auflösung von 1366 x 786 Bildpunkten. Herzstück des ultraflachen Subnotebooks wir ein brandneuer Single-Core-Prozessor aus dem Hause Intel. Im die 3D-Beschleunigung kümmert sich dabei Intels integrierte 4500MHD-Grafiklösung. Dazu gibt es insgesamt 2048-MB-DDR2-Arbeittspeicher und eine 250 GB fassende 2,5-Zoll-Festplatte. Das neue HawkForce M13S2 der MobileForce-Reihe soll ab sofort für rund 650 Euro im Fachhandel zu finden sein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der nächste Neuling gesellt sich hingegen zur GameForce-Reihe und hört auf den Namen M15G KATANA. Zusammen mit einem kommenden Intel-Mobil-Prozessor – genauere Details wollte man hier noch nicht verraten – sowie einer leistungsstarken NVIDIA GeForce GTX 260M mit 1024-MB-GDDR3-Videospeicher, soll das neue Notebook vor allem die Blicke prädestinierter Gamer auf sich ziehen. Doch auch die Eckdaten des 15,6-Zoll-Displays können sich sehen lassen. So kommt das M15G KATANA in der Basis-Variante mit einem Glare-Display samt einer nativen Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten daher. Optional ist aber auch eine Variante mit 1920 x 1080 Bildpunkten erhältlich. Insgesamt 4096-MB-DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 1333 MHz, Wireless-LAN, Bluetooth und eine 320-GB-Festplatte runden das Gesamtpaket dabei weiter ab. Das neue HawkForce M15G KATANA soll ab Anfang Oktober im Fachhandel erhältlich sein und mit rund 1500 Euro zu Buche schlagen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Mit seiner NVIDIA GeForce GTX280M und einem 17,3 Zoll großen LED-Display gesellt sich das M17G KATANA klar zu den Topmodellen der GameForce-Reihe. Auch hier kommt Intels neuste Centrino-Technologie zum Einsatz, worüber man allerdings auch hier keine genaueren Eckdaten verriet. Ansonsten stehen dem fixen 3D-Beschleuniger ebenfalls 1024-MB-Videospeicher zur Verfügung. Weiterhin entspricht die Basis-Version dem M17G KATANA, lässt sich aber mit einer zweiten Festplatte bestücken und verfügt über einen SuperMulti-DVD-Brenner. Für knapp 1800 Euro soll es ab Anfang Oktober auch schon losgehen. In den kommenden Tagen werden die finalen Eckdaten auf der Homepage des Herstellers präsentiert. Ebenso wird sich am Design noch einmal etwas ändern, denn die in unserem Bild rot dargestellten Streifen werden final einen "Titanium"-Look besitzen. Anschließend können die neuen Geräte dann auch schon vorbestellt werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 03.09.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 447
seh den sinn nicht ganz bei dem 15\" geraet.

260m und 1600x900 bzw 1920x1080, da wird man nicht viel spass haben als zocker.

tastaturen sind recht schick aber fuer zocker sehen die mir doch etwas ungeignet aus, dazu der numblock :(
#2
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1563
Dann sind die neuen Clevo W860CU- und W870CU-Barebones also auch bei Hawkforce jetzt schon angekündigt. Deviltech hat den 17"er sogar schon im Angebot, aber ich gehe davon aus, dass es noch eine ganze Weile dauern wird, bis da wirklich Verfügbarkeit herrscht. Schließlich wird man erst die Lagerbestände von M860TU und M570TU loswerden wollen.
Hoffe trotzdem, dass das noch dieses Jahr was wird, bin gespannt, was die Core i7-Mobiles trotz ihrer vergleichweise geringen Taktraten so leisten :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]