> > > > ASUS mit neuem ultradünnen Netbook

ASUS mit neuem ultradünnen Netbook

Veröffentlicht am: von
asus Der Hersteller ASUS, der mit der Einführung des ersten Eee PC einen wahren Netbook-Wahn ausgelöst hatte, wird im Laufe des Tages seine Netbookriege um ein weiteres Exemplar erweitern. Das auf den Namen ASUS Eee PC 1008HA Seashell hörende Netbook unterscheidet sich optisch stark von anderen Modellen. Grund hierfür ist die sehr dünne Bauweise, die ein wenig an das MacBook Air erinnert. Das Design ist, wie der Name Seashell schon andeutet, an eine Muschel angelehnt. Das 262 x 178 x 25,7 mm (B x T x H) große Netbook weist einen besonderen Polymer Akku auf, der eine Betriebslaufzeit von bis zu sechs Stunden ermöglichen soll. Eine Besonderheit stellt auch das Multi Touchpad dar, welches innovatives steuern, wie zum Beispiel das Drehen eines Bildes mit zwei Fingern, ermöglichen soll. Darüber hinaus hebt sich das Netbook durch 10 GB Eee Storage ab. Der Hersteller versucht damit dem Nutzer eine "Internetfestplatte" zur Verfügung zu stellen, die anderen Computern einen schnellen Zugriff auf ausgewählte Dateien ermöglichen soll.

Die weiteren Eckdaten bleiben netbooktypisch. So setzt ASUS auf einen Atom-N280-Prozessor, welcher mit 1,66 GHz taktet. Des Weiteren werden neben der integrierten Grafik auch 1 GB an Arbeitsspeicher, sowie eine 160-GB-Festplatte verbaut. Ein Kartenleser, ein Mikrofon, sowie eine 1,3-Megapixel-Kamera sind ebenfalls im Paket enthalten. Das 10 Zoll große Display erlaubt eine Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten.

Ein kleiner Wermutstropfen ist das Fehlen eines optischen Laufwerks. Infolgedessen ist man gezwungen auf ein externes Laufwerk zurückzugreifen.

Das 1100 Gramm schwere Netbook ist bereits in unserem Preisvergleich gelistet. ASUS gibt als unverbindliche Preisempfehlung 399 Euro an.

Alle Daten im Überblick:

  • Display: 10 Zoll (WSVGA, Auflösung: 1.024 x 600), LED Backlight
  • CPU: Stromsparender Intel Atom N280 Prozessor (1,66 GHz, 667 MHz FSB)
  • Betriebssystem: Microsoft Windows XP Home
  • Kommunikation via Ethernet: 10/100 MBit/s integriert
  • Bluetooth und WLAN 802.11n integriert
  • Arbeitsspeicher: 1.024 MB DDR2 RAM
  • Eee Storage: 10 GB
  • Innovatives Multi Touchpad
  • Festplatte: 160 GB S-ATA 5400 U/min
  • Integrierte 1,3 Megapixel Webkamera
  • Schnittstellen: 2x USB 2.0, 1x VGA Out, 1x Audio in, 1x Audio Out, RJ-45
  • Card Reader: SD, MMC (SDHC)
  • Akku: 3 Zellen Polymer (2900 mAh, 36 Watt)
  • Gewicht: 1.100 Gramm
  • Abmessungen: 262 x 178 x 25,7 mm
  • Farbvarianten: schwarz und perlmuttweiß

{gallery}/galleries/news/steve/asus_eee_pc_1008ha_seashell{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 08.07.2007
Rheinland-Pfalz
Flottillenadmiral
Beiträge: 4997
yeeha ...

erinnert mich vonner form her stark an das macbook air.

ausserdem halte ich netbooks fuer eine vorruebergehende modeerscheinung :)
#2
customavatars/avatar38609_1.gif
Registriert seit: 14.04.2006
Österreich (Wien)
Bootsmann
Beiträge: 601
Modeerscheinung hin oder her, ASUS, ACER und ko haben sich dumm und dähmlich verdiehnt und der Markt boomt noch immer. Was ich nicht versteh seit 1/2 Jahr gibts immer nur die gleichen Komponenten, 1,66Ghz 1GB Ram bla bla bla. wieso kommt da nichts neues raus. Weil ich wette wenn die CPU 2 GHZ hat wird der Akku dadurch sich nicht mehr als 4-5% verlieren. Oder endich mal Laufwerke einbauen (manche Modelle haben eins, aber die restlichen 90% nicht).
#3
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3023
Weils in dem Gebiet (noch) keine Konkurenz von AMD gibt, kann Intel mehr oder weniger machen was sie wollen und haben keinen Druck was Neues nachzuschieben, und fürs Internet reicht der Atom ja locker aus.

Internes Laufwerk braucht man doch eh fast nimmer bei Notebooks. Meins hat auch kein Internes und ich habs noch nie vermisst. Is nur Gewicht.
#4
Registriert seit: 06.08.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1354
na klar würde mehr power gehen, aber dann würden sich netbooks und notebooks in die quere kommen, die hersteller würden sich ihr eigenes geschäft kaputt machen.
#5
customavatars/avatar38609_1.gif
Registriert seit: 14.04.2006
Österreich (Wien)
Bootsmann
Beiträge: 601
auch wieder wahr
#6
customavatars/avatar56237_1.gif
Registriert seit: 19.01.2007
Bayern
Admiral
Beiträge: 12467
Schade, dass es wohl nur einen 3-Zellen-Akku bekommt (laut der Liste).
#7
customavatars/avatar13224_1.gif
Registriert seit: 06.09.2004
Südhessen
Hauptgefreiter
Beiträge: 145
Zitat Beans;12104889
Schade, dass es wohl nur einen 3-Zellen-Akku bekommt (laut der Liste).
... und noch mehr schade finde ich, dass es einen "glossy-LCD" hat, also spiegelnd. :grrr:

Ich merke mehr und mehr, dass das für Netbooks absolut unangebracht ist, wenn ich mit meinem Aspire One A150 mal im Garten sitze... Dafür ist das MSI Wind U100 meiner Schwester wesentlich besser geeignet. :-[
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]