> > > > Dell verschont Kunden von vorinstallierter Software

Dell verschont Kunden von vorinstallierter Software

Veröffentlicht am: von
dellDell hat in diesen Tagen eine neue Serie von Laptops veröffentlicht, die Kunden erstmals von sogenannter "Bloatware", d.h. vorinstallierter Software auf Fertig-Computern, verschonen soll. Leider schlägt sich dies bislang nur auf die Vostro-Serie für Unternehmen nieder. Diese können bei der Konfiguration ihres Notebooks auswählen, welche Software vorinstalliert werden darf und welche nicht gewünscht wird. Durch diese Software wird im schlimmsten Fall Speicherplatz und Systemperformance vergeudet, meist wird der Nutzer aber auch durch Pop-Ups oder sonstige Werbung von der Arbeit abgehalten. Da die vorinstallierte Software meist nur als Testversion vorliegt, können Unternehmen im Allgemeinen darauf verzichten. Die aktualisierte Vostro-Serie ist ab sofort und auch für Privatkunden, dann jedoch mit besagter "Bloatware", erhältlich.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (20)

#11
Registriert seit: 17.10.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
@B.XP

Ja, mit XP geht, meinte eigentlich ohne OS, was bei Dell nicht geht. Denn was ist z.B. wenn man in einer Firma schon entsprechenden OS-Lizenzen hat? Bei uns ist das der Fall und wir bezahlen unnötig weitere Lizenzen, die auch noch Produktgebunden sind. Und was ist wenn man gar kein Windows einsetzen möchte, wie das teilweise auch bei uns der Fall ist?


Aber irgendwie verstehe ich deinen Beitrag nicht. Natürlich ist es gut, wenn man von Bloatware verschont wird. Dennoch ist diese Denkweise falsch. Man muss sich diesen Satz mal durch den Kopf gehen lassen:

Zitat mRAC [HWLUXX];11751400
... die Kunden erstmals von sogenannter "Bloatware", ..., verschonen soll.


Erstens ist es nicht neu und zweitens wieso wird Bloatware überhaupt installiert? Man kauft einen Rechner mit OS und keinen Rechner mit OS und Werbung. Man stelle sich das mal anders vor: ein Hersteller wirbt damit als Neuerung nun seine Notebook auch mit Bloatware auszuliefern, zum Vorteil der Kunden natürlich.
So gesehen erscheint diese ganze Meldung einfach nur lachhaft und sieht für mich wie eine geschickt plazierte Werbung der Marketing Experten von Dell aus. Aber diese lachhafte Strategie kommt ja offensichtlich gut an.

IMHO sollte man dies den Leuten von Dell ordentlich um die Ohren hauen anstatt es hier als tolle und lange erwartete Neuerung zu platzieren.
#12
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Zitat Specializer;11762984


IMHO sollte man dies den Leuten von Dell ordentlich um die Ohren hauen


Als Gegenstand wären die grottigen SXPS Notebooks gut geeignet :fresse:
#13
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 6054
Zitat Specializer;11762984
@B.XP

Ja, mit XP geht, meinte eigentlich ohne OS, was bei Dell nicht geht. Denn was ist z.B. wenn man in einer Firma schon entsprechenden OS-Lizenzen hat? Bei uns ist das der Fall und wir bezahlen unnötig weitere Lizenzen, die auch noch Produktgebunden sind. Und was ist wenn man gar kein Windows einsetzen möchte, wie das teilweise auch bei uns der Fall ist?

Das kann Dell nicht...Dell verkauft PCs als Ganzes, und muss dafür mit jedem Produkt gewisse Tests fahren - und zu dem gehören auch Einstellungen die aus dem Betriebssystem kommen. DH. Dell DARF dir kein Gerät verkaufen was diese Kriterien auf einmal nicht mehr erfüllt mit denen es zugelassen ist.
#14
Registriert seit: 17.10.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
Zitat B.XP;11768154
... Einstellungen die aus dem Betriebssystem kommen


Häää???

Entweder die Hardware ist für XP, Vista o.a. Spezifiziert oder nicht. Auch ein Dell Rechner besteht nur aus Standardkomponenten, für die es auch Spezifikationen gibt. Entweder man hält sich dran und man testet die Hardware und Produktionsprozesse entsprechend oder man gibt sich hier weniger Mühe, wie manch andere Hersteller.
Warum daraus jetzt folgt, dass man die Hardware nur mit einer Windows Lizenz verkaufen DARF ist mir schleierhaft. Zudem beantwortet das nicht meine Frage, was man macht, wenn man bereits Windows Lizenzen hat und man diese Lizenzen auch nicht veräussern kann?

Nimms mir nicht übel, aber die Dell Anhänger verhalten sich manchmal wie die Apple Fan-Boys, die auch den grössten Unsinn zu rechtfertigen versuchen.
#15
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 6054
Öhm...ich hab nur mal mit dem bereich zu tun gehabt, deswegen weiß ich da bescheid. Allerdings nicht mit dem von Dell. Um jetzt z.B. einen PC mit EnergyStar-Logo verkaufen zu dürfen spielt das Betriebssystem eine elementare Rolle, weil es beispelsweise die Schaltzeiten bestimmt. Das ist der einzige Grund, warum es diese mitgelieferten Energieprofile der Hersteller gibt.
Es könnte natürlich auch Linux sein ... ;)
Wenn da irgendwelche Daten mit denen man das Gerät verkauft nicht in Serie eingehalten werden, kann der Hersteller verklagt werden - auch von der Konkurrenz ;)

Mit Lizenzhandel kenn ich mich nicht 100%ig aus. Aber wenn man rechtlich gesehen Lizenzen an ein Gerät binden kann, müsste bei der Entsorgung des Geräts die Lizenz mit drauf gehen. Ergo kannst du dir so keine "freien Lizenzen" besorgen. Volumenlizenzen sind wieder so ein Thema....ich glaub aber dass Großkunden da auch ihre "Spezialwünsche" erfüllt bekommen, z.B. Vorinstallation mit Volumenlizenz des Kunden.
#16
customavatars/avatar14238_1.gif
Registriert seit: 11.10.2004

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Wenn das der Fall sein sollte, sollte sich Dell, immerhin einer der größten PC-Anbieter (glaube sogar der größte) mal ordentliche Lizenzverträge aushandeln, HP und andere würden da sicher mitziehen und dann könnne die mal sehen, wer die Verhandlungsmachjt hat, denn ich glaube es kann sich kein Hardwarehersteller leisten, einen Zulieferervertrag mit Dell zu verlieren.
#17
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 6054
Ich glaub du verstehst mich nicht ganz: Bei Großkunden geht das Bestellverfahren etwas anderes, nämlich über Ausschreibungen. Und darauf bewerben sich dann DELL, FSC/FTS, HP usw. Wenn in der Ausschreibung steht: "wir wollen unsere eigenen Lizenzen benutzen" dann wird das auch ganze entsprechend angepasst. Ich hab in der Arbeit bislang kein einziges firmeneigenes Notebook mit Windows-Aufkleber gesehen...!
Wenn das aber eine Firma mit insgesamt 100 Rechnern ist, gilt die kaum als "Großkunde", und muss sich nach dem Angebot richten.
#18
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4653
Zitat B.XP;11768154
Das kann Dell nicht...Dell verkauft PCs als Ganzes, und muss dafür mit jedem Produkt gewisse Tests fahren - und zu dem gehören auch Einstellungen die aus dem Betriebssystem kommen. DH. Dell DARF dir kein Gerät verkaufen was diese Kriterien auf einmal nicht mehr erfüllt mit denen es zugelassen ist.


man findet aber auch immer wieder Notebooks ohne Betriebsystem. gut one und co sind jetzt nicht wirklich mit dell vergleichbar aber daran sieht man, dass man schon PCs ohne Bs verkaufen kann;)
#19
customavatars/avatar42587_1.gif
Registriert seit: 06.07.2006
Bayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 6054
Zitat Wolf7;11780542
man findet aber auch immer wieder Notebooks ohne Betriebsystem. gut one und co sind jetzt nicht wirklich mit dell vergleichbar aber daran sieht man, dass man schon PCs ohne Bs verkaufen kann;)


One verkauft dir aber vermutlich auch kein Notebook als ganzes, sondern Barebone+CPU+RAM+Betriebssystem+wasimmersonstnoch...dH. du kaufst im Prinzip nur die Komponenten+Zusammenbau, für deren Qualität haftet dann direkt der Hersteller der Komponente. One gibt ja auch keine Garantie...
#20
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4653
aber schenker z.b gibt garantie;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]