> > > > Acer bringt Ferrari 1200

Acer bringt Ferrari 1200

Veröffentlicht am: von

acerMit dem Ferrari 1200 stellte Acer in diesen Tagen ein weiteres Subnotebook vor. Der offizielle Sponsor des gleichnamigen Rennstalls verbaut darin vor allem Materialien, welche auch im Rennsport zu finden sind. So wird beispielsweise der Display-Deckel aus Carbon gefertigt, um das Notebook nicht nur stabiler, sondern auch leichter zu machen. Das Display selbst misst eine Diagonale von 12,1 Zoll und verfügt über eine native Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Zudem kommt es mit der LED-Backlight-Technologie daher. Als Untersatz dient dem neuen Subnotebook ein AMD-Turion-X2-Ultra-Prozessor samt M780G-Chipsatz. Dazu gib es insgesamt 2048-MB-DDR2-Arbeitsspeicher und eine 500 GB fassende Festplatte, die zudem mit Anti-Shock-Protections ausgestattet ist. Alternativ können auch bis zu 4096-MB-Arbeitsspeicher verbaut werden. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich eine ATI-Radeon-X1250-Grafikkarte mit bis zu 960-MB-HyperMemory. Weiterhin zählt auch ein DVD-Brenner zur umfangreichen Ausstattung. Neben Wireless-LAN kommuniziert das 304 x 288 x 34 mm große und rund 2,0 Kilogramm schwere Gerät auch über Bluetooth mit der Außenwelt. Ansonsten steht ebenfalls ein Gigabit-LAN-Anschluss bereit. Firewire, USB 2.0, eSATA, HDMI und ein 5-in-1-Kartenleser runden das Gesamtpaket weiter ab. Als Betriebssystem installierte Acer Windows Vista vor. Damit dem neuen Subnotebook nicht so schnell die Puste ausgeht, spendierte man dem Gerät außerdem einen 6-Zellen-Akku.

Laut Hersteller soll das Ferrari 1200 ab April im Fachhandel erhältlich sein. Preislich peilt Acer 1199 Euro an – inklusive einer Garantiezeit von zwei Jahren. In unserem Preisvergleich ist der Neuling allerdings noch nicht gesichtet worden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 22.02.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Ich glaube dieser Threat ist passend um meine Frage zu stellen.

Und zwar kann ich auf der Acer Hompage leider nirgends die Informationen entnehmen, worin genau der Unterschied zwischen den 4 Hauptgruppen besteht.
Die Laptops sind unterteilt in:
1. Ferrari
2. Travel Mate
3. Aspire
4. Extensa

In jeder der ersten drei Kategorien gibt es große Preissprünge von 400 -1xxx so das ich keine Möglichkeit sehe, über den Preis auf eine bestimmte Modellrubrik wie z.b Einsteiger, Multimedia, Gamer Laptops schließen zu können.
OK die Klasse 4 lässt mich erahnen, dass es die Highend books sind.

Dann allgemein die Frage was ihr so für Erfahrungen mit Acer Laptops gemacht habt.
Möchte mir demnächst eines zulegen und bin momentan noch kräftig am rechachieren welches von den wirklich unheimlich vielen Angeboten der verschiedenen Hersteller das beste Preisleistungsverhältnis hat.
Optisch finde ich die Acer Books schön. die haben einen edlen look
Ich möchte nicht mehr als 750 euro ausgeben, da es zum größtenteils nur für Studienzwecke genutzt werden soll.
Für Spiele habe ich zu Hause meine "Maschin" stehen :)


Danke für eure Antworten
#2
customavatars/avatar23587_1.gif
Registriert seit: 04.06.2005
Ratingen
Hauptgefreiter
Beiträge: 134
Hat jetzt eigentlich schon irgendjemand dieses Produkt in Deutschland gesehen?
Scheint, als ob es nur für UK ausgeliefert wurde.
Hauptsache wir leben in der Europäischen Union EU...nenene.
Denn das Notebook bietet wirklich einiges für ein 12".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]