> > > > Dells Adamo nun offiziell

Dells Adamo nun offiziell

Veröffentlicht am: von

dell Schon seit längerer Zeit warten wir gespannt auf den stärksten Konkurrenten des MacBook Air von Apple . Nun soll die Dell -Adamo-Reihe endlich offiziell erscheinen. Laut Hersteller sollen die Notebooks zu den dünnsten Geräten ihrer Art gehören und zum größten Teil aus Aluminium, welches den Geräten nicht nur eine hochwertige Haptik sondern auch große Robustheit verleiht, bestehen. Als Untersatz dient dabei ein Intel -Core2-Duo-Prozessor samt DDR3-Arbeitsspeicher. Das Display misst eine Diagonale von 13,4 Zoll und verfügt über ein Seitenverhältnis von 16:9. Wie das Apple-Pendant ist jedoch auch dieses stark verspiegelt. Als Massenspeicher setzt Dell auf stoßunempfindliche SSD-Laufwerke. Neben Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, funken die neuen Geräte der Adamo-Reihe auch mit Bluetooth 2.1 oder im Mobilfunknetz über UMTS. Auch auf der Anschlussseite hat man so einiges zu bieten. So können nicht nur zwei USB-2.0-Geräte mit dem Notebook verbunden werden, sondern auch über das eSATA-Interface. Neben RJ-45-Port steht auch der DisplayPort-Anschluss breit. Laut Dell soll der Akku eine Laufzeit von bis zu fünf Stunden ermöglichen. Zudem installierte man Windows Vista Home Premium 64 Bit vor. Die Tastatur soll mit einer Hintergrundbeleuchtung aufwarten können.

Das Dell Adamo soll ab sofort auf der eigens dafür eingerichteten Homepage ab 1999 US-Dollar vorbestellbar sein und ab dem 26. März 2009 in insgesamt 24 Ländern ausgeliefert werden. Als kleine Besonderheit wird man unter diesem Namen auch externe Laufwerke und USB-Sticks verkaufen.

 

Die ersten offiziellen Impressionen finden Sie in unserer Galerie.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/dell-adamo-preoder{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
@FishoderAal
Schon mal geschaut was das MacBookAir mit SSD kostet? hierzulande knappe 2000€.
Und der Prozessor ist eher besser als schlechter.
Für nen Subnotebook reicht der locker. Ich hab lieber nen schwächeren, dafür nen Ultra low Voltage Prozessor drin.

@SherifX
Was genau ist da technisch weit überlegen?
#7
customavatars/avatar20600_1.gif
Registriert seit: 11.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Zitat
Was genau ist da technisch weit überlegen?


Nun ja, ich will mich zu weit aus dem Fenster lehnen, da die genauen Technischen Spezifikationen ja noch nicht bekannt sind.
Aber das X301 hat ein MATTES 13" LED Display mit 1440er Auflösung. Dell verbaut mit dem 16:9 Display recht wahrscheinlich ein 1366x768 Bildpunkte Display...

Das X301 hat ein optisches Laufwerk oder wahlweise einen Zusatzakku.

Ob die SSD im Adamo mit der Samsung im X301 mithalten kann muss sich zeigen.

CPU und Plattform sind im Adamo wahrscheinlich die selbe wie im X301 und im Air. Ein SFF ULV C2D. (Der btw. in Kombination mit der sehr schnellen SSD sicher auch für ne VM ausreicht! ;) )

Ach ja, das X301 hat einen Trackpoint! :D Und damit ist es den Konkurrenten bereits weit vorraus!


//Edit:
Mehr technische Details: http://www.golem.de/0903/65958-2.html
Zitat
Während Apple ein Display mit 1.280 x 800 Pixeln im 16:10-Format verbaut, setzt Dell auf ein 16:9-Panel mit 1.366 x 768 Pixeln, die nutzbare Auflösung ist damit nur rund drei Prozent höher.

Zitat
Das Adamo ist mit einem Core 2 Duo auf Penryn-Basis mit 1,2 oder 1,4 GHz (ULV SU9300 oder SU9400) mit je 3 MByte L2-Cache und FSB800 zu haben.

Zitat
1,36 Kilogramm beim MacBook Air stehen 1,81 Kilogramm beim Adamo gegenüber, wenn man die kleinsten und leichtesten Ausstattungsvarianten betrachtet.


Reicht für mich. the Winner is:
Lenovo X301 ;)
#8
customavatars/avatar84157_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Berlin
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1408
Und das LW kostet 140€ extra, Herzlichen Glückwunsch :)
Apple hat doch 2 Jahre Garantie? Das kostet hier nochmal 200€ extra -> 2937€ für die Variante mit "besserem" Prozessor :stupid:
#9
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Luft statt Wasser
Beiträge: 23702
Hier der Link zum Shop: http://www1.euro.dell.com/content/topics/topic.aspx/global/products/adamo/topics/de/emea/adamo-onyx?c=de&l=de&cs=dedhs1&s=dhs


Da das Macbook Air bereits um die 1200 EUR gelistet ist, bin ich davon ausgegangen, dass Dell ein ähniche Einstiegsausstattung abliefern wird, leicht unter oder gleich auf dem MBA-Preises.
Aber die großen Ansprachen auf der CES 2009 man könne preislich unter dem Macbook Air bleiben, waren wohl nur heiße Luft, schade. :shake:
Mal sehen wie das Olidata Conte wird, das MSI X340 sagte mir auf der CeBIT nicht wirklich zu.
#10
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
@SherifX
Danke. Was ist denn da für ne SSD drin? Die MCCOE64G8MPP kostet ja schon über 400€. Oder nur ne billige MLC?
Aber mit nem Lenovo kann von der Qualität kaum einer mithalten.

@patrock84
Naja man musss schon einigermaßen identische Austattungen vergleichen. Die MacBookAir Version mit SSD kostet wie das Dell 1900€. Für 1200€ gibts höchstens das alte Modell mit X3100 und HDD.
#11
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Luft statt Wasser
Beiträge: 23702
Richtig, das MacBook Air kostet mit einer 64GB SSD (statt 128GB des Dells) sowie einem 600MHz höher getakteten Prozessor und einem besseren Grafikchipsatz.
Mir ging es eben um ein Einstiegsmodell.

Zudem hat sich Dell gebrüstet, dass man preiswerter wird, als ein Apfel.

Bei Lenovo wird als 128GB SSD u.a. die Samsung MMCQE28GFMUP-MVA verbaut, also MLC.
#12
customavatars/avatar20600_1.gif
Registriert seit: 11.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1132
Zitat
Danke. Was ist denn da für ne SSD drin? Die MCCOE64G8MPP kostet ja schon über 400€. Oder nur ne billige MLC?
Aber mit nem Lenovo kann von der Qualität kaum einer mithalten.


Was im Dell verbaut ich weiß ich nicht. Im Lenovo ist eine SLC von Samsung. Den genauen Typen kann ich dir nicht sagen...*hier ein kleiner Test*
Das einzige was ich am X301/X300 vermissen würde ist ein Anschluss für eine Dockinstation..

/Edit:
es ist wirklich eine MLC.
Diskussion im TP-Forum ich hatte das wohl falsch in Erinnerung!
#13
customavatars/avatar6977_1.gif
Registriert seit: 31.08.2003
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 6268
Ich bin kurzum enttäuscht. :(

Hab ja nicht damit gerechnet, mit dem Gerät nen Schnäppchen zu bekommen, aber bei nem Einstiegspreis von 1900€ brauche ich gar nicht mal über nen Kauf nachdenken.

Da wirds eher nen FSC Esprimo U9200 12" Gerät für nen Fünftel des Preises...
#14
customavatars/avatar7202_1.gif
Registriert seit: 20.09.2003
BaWü
Bootsmann
Beiträge: 525
Für mich sind 1999 $ immer noch ca. 1550 € ;). Ich finde das Gerät hübsch.
#15
customavatars/avatar6977_1.gif
Registriert seit: 31.08.2003
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 6268
Ähm, es gibt bereits deutsche Preise -> 1899€ für die kleine Variante und 2599€ für die große...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]