> > > > MSI kündigt mit dem X320 ein neues Netbook an

MSI kündigt mit dem X320 ein neues Netbook an

Veröffentlicht am: von
Kurz vor dem Start der Consumer-Electronics-Show, welche am 08. Januar ihre Pforten in Las Vegas öffnet, kündigte MSI ein weiteres Netbook an. Auffallend dabei ist vor allem die extrem kompakte Bauweise, welche etwas an das MacBook Air aus dem Hause Apple erinnert. Unter der Haube des rund 2 cm hohen Gehäuses werkelt ein Intel Atom Z530 mit einer Geschwindigkeit von 1,6 GHz. Mit einer Bildschirm-Diagonalen von 13,4 Zoll liegt das X320 eher im Subnotebook-Bereich. Die native Auflösung beträgt dabei 1366 x 768 Bildpunkte. Das Bildverhältnis gibt der Hersteller mit 16:9 an. Ansonsten stehen bis zu 2048-MB-DDR2-Arbeitsspeicher zur Verfügung. Ob MSI eine Solid-State-Disk verbauen wird oder ob das 1,3 Kilogramm schwere Gerät mit einem Magnetspeicher ausgeliefert wird, konnte uns das taiwanesische Unternehmen zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht mitteilen. Darüber hinaus verfügt das MSI X320 Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Bluetooth, drei USB-2.0-Schnittstellen, einen Ethernet-Anschluss und einen VGA-Ausgang.Dank UMTS- und HSDPA-fähigem Modem erlaubt das schlanke Netbook nahezu überall mobil ins Internet zu gehen. Auch ein Kartenleser ist vorhanden. Für eine lange Akku-Laufzeit soll wahlweise ein 4- oder 8-Zellen-Akku verbaut werden. MSI spricht von einer Laufzeit von bis zu zehn Stunden. Während die kleinste Variante für 799 US-Dollar über die Ladentheke wandern soll, schlägt die teuerste Ausführung mit 999 US-Dollar zu Buche. Bereits im zweiten Quartal 2009 soll es los gehen.




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]