> > > > AMD präsentiert eigene Plattform für ultradünne Notebooks

AMD präsentiert eigene Plattform für ultradünne Notebooks

Veröffentlicht am: von
Noch vor der Consumer-Electronics-Show in Las Vegas und damit noch vor den heiß erwarteten Phenom-II-Prozessoren, präsentierte der US-Amerikanische Chipentwickler heute die Yukon-Plattform speziell für ultradünne Subnotebooks. Diese Plattform besteht dabei aus Chipsatz, Grafikkarte und Prozessor. Auch wenn AMD dabei nicht gegen den Intel-Atom-Prozessor konkurrieren will, sondern die brandneue Plattform lediglich zwischen den ultraportablen Notebooks und den Netbooks platziert, muss sie mit den aktuellen Modellen aus dem Hause Intel verglichen werden. Anfangs wird AMD insgesamt drei neue Single-Core-Prozessoren vertreiben. So stehen nicht nur zwei Sempron-Modelle zur Auswahl bereit, sondern auch ein Athlon Neo. Letzterer soll dabei eine maximale Leistungsaufnahme von 15 Watt besitzen und auf die bewährte und rund fünf Jahre alte K8-Architektur zurückgreifen können. So arbeitet die neue Athlon Neo MV-40 getaufte CPU mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz und verfügt über einen 512 KB großen L2-Cache. Der L1-Cache kommt dabei auf insgesamt 64 KB.Die beiden Sempron-Modelle müssen jedoch nicht nur Abstriche bei der Taktfrequenz machen. So arbeiten 200U und 210U mit 1,0 bzw. 1,5 GHz und müssen mit dem halbierten L2-Cache auskommen. Im Vergleich zum Intel Atom kann die Leistungsaufnahme der neuen mobilen Plattform, welche sich insgesamt auf rund 27 Watt beläuft, nicht ganz mithalten. Aufgrund der Out-of-Order-Ausführung sollte die Leistung jedoch deutlich höher ausfallen. AMD spricht hierbei vom Faktor 2,5. Der Athlon Neo wird, wie alle aktuellen Modelle auch, noch im 65-nm-Fertigungsverfahren produziert und muss dank seiner Ball-Grid-Array-Bauform (BGA) direkt auf der Hauptplatine verlötet werden. Ansonsten steht den neuen Prozessoren der RS690E-Chipsatz samt SB600-Southbridge zur Verfügung. Kommuniziert wird dabei über das HyperTransport-Protokoll in Version 1.0. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich die integrierte AMD Radeon X1250. Außerdem kann zusätzlich eine AMD Mobility Radeon HD3410 verbaut werden. Preislich bewegt sich AMD mit seiner Yukon-Plattforum eher im Subnotebook-Bereich, heißt es. In der zweiten Jahreshälfte möchte AMD mit dem Congo zudem die erste Dual-Core-CPU für ultra-thin-Notebooks anbieten.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]