> > > > AMD präsentiert eigene Plattform für ultradünne Notebooks

AMD präsentiert eigene Plattform für ultradünne Notebooks

Veröffentlicht am: von
Noch vor der Consumer-Electronics-Show in Las Vegas und damit noch vor den heiß erwarteten Phenom-II-Prozessoren, präsentierte der US-Amerikanische Chipentwickler heute die Yukon-Plattform speziell für ultradünne Subnotebooks. Diese Plattform besteht dabei aus Chipsatz, Grafikkarte und Prozessor. Auch wenn AMD dabei nicht gegen den Intel-Atom-Prozessor konkurrieren will, sondern die brandneue Plattform lediglich zwischen den ultraportablen Notebooks und den Netbooks platziert, muss sie mit den aktuellen Modellen aus dem Hause Intel verglichen werden. Anfangs wird AMD insgesamt drei neue Single-Core-Prozessoren vertreiben. So stehen nicht nur zwei Sempron-Modelle zur Auswahl bereit, sondern auch ein Athlon Neo. Letzterer soll dabei eine maximale Leistungsaufnahme von 15 Watt besitzen und auf die bewährte und rund fünf Jahre alte K8-Architektur zurückgreifen können. So arbeitet die neue Athlon Neo MV-40 getaufte CPU mit einer Taktfrequenz von 1,6 GHz und verfügt über einen 512 KB großen L2-Cache. Der L1-Cache kommt dabei auf insgesamt 64 KB.Die beiden Sempron-Modelle müssen jedoch nicht nur Abstriche bei der Taktfrequenz machen. So arbeiten 200U und 210U mit 1,0 bzw. 1,5 GHz und müssen mit dem halbierten L2-Cache auskommen. Im Vergleich zum Intel Atom kann die Leistungsaufnahme der neuen mobilen Plattform, welche sich insgesamt auf rund 27 Watt beläuft, nicht ganz mithalten. Aufgrund der Out-of-Order-Ausführung sollte die Leistung jedoch deutlich höher ausfallen. AMD spricht hierbei vom Faktor 2,5. Der Athlon Neo wird, wie alle aktuellen Modelle auch, noch im 65-nm-Fertigungsverfahren produziert und muss dank seiner Ball-Grid-Array-Bauform (BGA) direkt auf der Hauptplatine verlötet werden. Ansonsten steht den neuen Prozessoren der RS690E-Chipsatz samt SB600-Southbridge zur Verfügung. Kommuniziert wird dabei über das HyperTransport-Protokoll in Version 1.0. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich die integrierte AMD Radeon X1250. Außerdem kann zusätzlich eine AMD Mobility Radeon HD3410 verbaut werden. Preislich bewegt sich AMD mit seiner Yukon-Plattforum eher im Subnotebook-Bereich, heißt es. In der zweiten Jahreshälfte möchte AMD mit dem Congo zudem die erste Dual-Core-CPU für ultra-thin-Notebooks anbieten.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]