> > > > Aldi enthüllt Spezifikationen des diesjährigen Weihnachts-PCs

Aldi enthüllt Spezifikationen des diesjährigen Weihnachts-PCs

Veröffentlicht am: von
Wie zu dieser Jahreszeit gewohnt, bringt der Lebensmittel-Discounter Aldi seinen speziellen Weihnachts-PC. Auch in diesem Jahr ist der Multimedia-Desktop-PC in Zusammenarbeit mit Medion entstanden und enthält erstmals eine mehr oder weniger leistungsstarke Grafikkarte. Beim AKOYA P7300 D, welcher am 27. November bei Aldi erhältlich sein wird, setzt der Hersteller auf einen Intel Core2 Quad Q8200 mit 2,33 GHz und 4-MB-L2-Cache. Auch wenn Medion nur die 32-Bit-Version von Windows-Vista-Home-Premium vorinstalliert hat, verbaute man 4096-MB-DDR2-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 667 MHz. So bleibt leider ein Teil der verfügbaren Kapazität ungenutzt. Während die bisherigen Aldi-Rechner nicht unbedingt für 3D-Anwendungen geeignet waren, macht es Medion dieses mal mit einer NVIDIA GeForce 9600 GT etwas besser. Zwar ist auch diese Karte etwa ein Jahr alt, sollte aber dennoch für die meisten 3D-Anwendungen ausreichen. Den Informationen zufolge bringt es der 3D-Beschleuniger auf insgesamt 512-MB-GDDR3-Videospeicher und bietet neben dem herkömmlichen DVI-Anschluss auch einen DHCP-fähigen HDMI-Anschluss.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Für massige Videomaterial, Musik, oder andere wichtige Daten steht eine 1 TB große Festplatte aus dem Hause Western-Digital zur Verfügung, welche zudem aus der Green-Power-Reihe entstammt. Zur weiteren Ausstattung zählt ein DVD-Brenner sowie ein TV-Tuner, der nicht nur DVB-T und DVB-S unterstützt, sondern auch den terrestrischen, analogen Fernsehstandard beherrscht. Außerdem ist der neue Komplett-PC nach dem neuen 802.11n-Standard Wireless-LAN tauglich und verfügt über einen eSATA-Anschluss. Die beigelegte Fernbedienung und die zahlreichen Anschlüsse an der Front- und Rückseite runden das Gesamtpaket weiter ab. Ab 27. November soll der AKOYA P7300 D - zusammen mit Tastatur und Maus im Lieferumfang - für 699 Euro in allen Aldi-Filialen erhältlich sein.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]