> > > > Surface-Tisch arbeitet mit Low-End-Hardware

Surface-Tisch arbeitet mit Low-End-Hardware

Veröffentlicht am: von
Lange wussten Außenstehende nicht, welche Hardware Microsoft bei der Innovation des Surface-Tisches eingesetzt hat. Der Konzern gab immer nur Informationen über die Multi-Touch-Fähigkeiten Preis, um somit das Interesse der Kunden zu wecken. Für rund 12.500 US-Dollar verkaufen die Redmonder einen Tisch, der von einem 2,13 Ghz schnellen Core 2 Duo, 2 GB RAM und einer ATI Radeon X1650 angetrieben wird. Schaut man sich jedoch die Auflösung an, wird klar, wieso die Hardware nicht übermäßig schnell sein muss. Lediglich 1024 x 768 Pixel werden auf der 30-Zoll-Acrylplatte, die von einem DLP-Projektor bestrahlt wird, angezeigt. Grund für die niedrige Auflösung ist laut Microsoft jedoch, dass die Infrarot-Touch-Technik und die Optik keine höheren Auflösungen zuverlässig ansteuern kann - man arbeite daran. Weitere Features, die heutzutage bereits zum Standard gehören, sind Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth 2.0 und eine Soundkarte. Durch die Bluetooth-Schnittstelle lassen sich neben der Touch-Oberfläche auch Maus und Tastatur anschließen. Für das 108 x 69 x 54 Zentimeter große und bis zu 90 Kilogramm schwere Gesamtsystem wird ein Verbrauch von 650 Watt angegeben.Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Microsoft Surface Pro und Surface Book 2: LTE in diesem, 15 Zoll im nächsten...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_PRO_2017

Microsoft wird seine Surface-Familie in den kommenden Monaten um zumindest zwei Konfigurationen erweitern. Das im Mai vorgestellte Surface Pro der fünften Generation erhält eine zusätzliche Schnittstelle, das erst vor wenigen Tagen präsentierte Surface Book 2 wächst hingegen mit etwas... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]