> > > > Surface-Tisch arbeitet mit Low-End-Hardware

Surface-Tisch arbeitet mit Low-End-Hardware

Veröffentlicht am: von
Lange wussten Außenstehende nicht, welche Hardware Microsoft bei der Innovation des Surface-Tisches eingesetzt hat. Der Konzern gab immer nur Informationen über die Multi-Touch-Fähigkeiten Preis, um somit das Interesse der Kunden zu wecken. Für rund 12.500 US-Dollar verkaufen die Redmonder einen Tisch, der von einem 2,13 Ghz schnellen Core 2 Duo, 2 GB RAM und einer ATI Radeon X1650 angetrieben wird. Schaut man sich jedoch die Auflösung an, wird klar, wieso die Hardware nicht übermäßig schnell sein muss. Lediglich 1024 x 768 Pixel werden auf der 30-Zoll-Acrylplatte, die von einem DLP-Projektor bestrahlt wird, angezeigt. Grund für die niedrige Auflösung ist laut Microsoft jedoch, dass die Infrarot-Touch-Technik und die Optik keine höheren Auflösungen zuverlässig ansteuern kann - man arbeite daran. Weitere Features, die heutzutage bereits zum Standard gehören, sind Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth 2.0 und eine Soundkarte. Durch die Bluetooth-Schnittstelle lassen sich neben der Touch-Oberfläche auch Maus und Tastatur anschließen. Für das 108 x 69 x 54 Zentimeter große und bis zu 90 Kilogramm schwere Gesamtsystem wird ein Verbrauch von 650 Watt angegeben.Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

MSI GS65 Stealth Thin im Test: Schick, schnell, aber auch sehr heiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS65_THIN_8RF-TEASER

Der Schlankheits- und Schönheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks geht weiter. Nachdem NVIDIA mit seinen Max-Q-Grafikkarten quasi den Grundstein gelegt hatte, ASUS mit seinem ROG Zephyrus GX501 mit gutem Beispiel voran ging und auch Gigabyte mit seinem Aero 15X v8 auf den Trend... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Dritte Änderung in einem Jahr: EVGA SC 15 auf Coffee-Lake-H umgerüstet

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Die Halbwertszeit mancher Geräte ist noch kürzer als üblich. Damit haben vor allem Notebook-Hersteller immer wieder zu kämpfen. Sie bringen ein neues Gerät auf den Markt, an dessen Gehäuse und Grundgerüst sie seit Monaten gearbeitet haben und plötzlich sind die Geräte wieder veraltet, weil... [mehr]