> > > > ASUS erweitert Eee-Linie erneut

ASUS erweitert Eee-Linie erneut

Veröffentlicht am: von
Wie jetzt bekannt wurde, hat ASUS die Eee-Linie erneut einem Update unterzogen. So wird es in Zukunft einen Eee-Komplett-PC mit integriertem Touchscreen geben, welcher ähnlich wie ein iMac aufgebaut ist. Ausgestattet mit einem Atom N270 Prozessor und dem entsprechenden Intel-Chipsatz wird es zwei Modelle auf dem Markt geben - eines mit Intel-Grafik und eines mit ATI Radeon HD3450. Letzteres verfügt sogar noch über einen separaten Akku, der den Betrieb ohne Strom ermöglicht. Wer nun auf ein Display wie bei den HP-Pendants spekuliert, hat sich leider geirrt. Mit 15,6 Zoll ist der Monitor um einiges kleiner und bietet leider keine Multitouch-Fähigkeiten. Mit 1366 x 768 Pixeln löst der Monitor auf und ist somit auch für HD-Inhalte geeignet, die auf der 160 Gigabyte großen Festplatte abgelegt werden können. Ebenfalls dabei: 1-GB-Arbeitsspeicher, Gigabit-Ethernet, WLAN bis n-Standard, eine Webcam und Lautsprecher. Sechs USB-Ports, Audio-Ein- und Ausgänge, ein Cardreader und Windows XP Home komplettieren das 499 Euro teure Gerät (Modell mit dedizierter Grafik: 599 Euro). Im November soll das günstigere Modell erhältlich sein, einige Wochen später der große Bruder.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]