> > > > MacBook-Event wirft seine Schatten voraus

MacBook-Event wirft seine Schatten voraus

Veröffentlicht am: von
Auch wenn derzeit die Finanzmarktkrise die Schlagzeilen beherrscht und dunkle Schatten auf die Konjunktur wirft, will Apple am kommenden Dienstag - die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern - seinen MacBooks eine Frischzellenkur verpassen. Hierzu laden die Macianer ausgewählte Pressevertreter unter dem Motto The spotlight turns to notebooks in die Town-Hall nach Cupertino. Wirklich revolutionäre Neuigkeiten stehen zwar nicht auf dem Programm, aber wer weiß, vielleicht hat Steve Jobs mal wieder ein "One more thing..." für uns parat. Die Spekulationen reichen derweil von den schon besagten MacBooks über ein Nettop bis hin zu einem revolutionären Touch-Device. Apropos Jobs, dieser wird wie immer die obligatorische Keynote halten, die am Dienstag um 19 Uhr deutscher Zeit starten wird.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


NVIDIA statt Intel?

Die Spekulationen, dass Apple in seinen neuen MacBooks auf NVIDIA statt Intel setzt, kursieren zwar nicht erst seit gestern, erleben aber im Vorfeld des für den 14. Oktober erwarteten Special Events Hochkonjunktur. Auch wenn der Abschied von Intels Chipsätzen noch nicht offiziell besiegelt ist, spricht derzeit Einiges für NVIDIA - vor allem aber die deutlich bessere 3D-Performance. Daher gehen viele Gerüchteseiten davon aus, dass der MCP79MX-Chipsatz zum Einsatz kommen könnte. Dies würde zumindest beim MacBook einen "Quantensprung" in Sachen Grafikleistung bringen, zeichnet sich der derzeit verbaute GMA950 von Intel nicht unbedingt durch seine Geschwindigkeit aus. Ungewöhnlich ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich NVIDIA mit Informationen zu seinem MCP79-Chipsatz noch bedeckt hält und die Produktvorstellung auf den 15. Oktober terminiert hat.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


MacBook Pro

Nachdem das aktuelle Design des MacBook Pro bereits einige Lenzen auf dem Buckel hat, gehen alle Beobachter davon aus, dass Apple bei der äußeren Erscheinungsform Hand anlegen wird. Erste Spyshots erhärten diese Vermutung. Auf den im Netz kursierenden Bildern ist das vermeintlich neue Gehäuse zu erkennen, welches nicht nur mit einem filigraneren Lochmuster für die Lautsprecher aufwartet, sondern auch bei den Anschlüssen Neuerungen bietet. So müssen sowohl der DVI-I- als auch der Firewire-400-Anschluss das Zeitliche segnen. Während Letzterer fristlos gestrichen wird, können externe Monitore zukünftig über einen Mini-DVI-Port angeschlossen werden. Ebenfalls mit an Bord soll erstmals auch ein Blu-ray-Laufwerk sein. Neben den schon viel spekulierten MCP79-Chipsatz von NVIDIA soll als externe Grafikkarte eine GeForce 9600M zum Einsatz kommen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


MacBook

Aber nicht nur das MacBook Pro darf sich auf eine Runderneuerung freuen, sondern auch der kleine Bruder wird generalüberholt. Neuland betritt Apple dabei vor allem beim Gehäuse, welches erstmals in einem Aluminiumkleid daherkommen soll. Durch den Einsatz von Metall anstatt des sonst üblichen Plastiks wird das MacBook nicht nur leichter und dünner, sondern vor allem auch stabiler. Schenkt man den im Netz publizierten Bildern glauben, orientiert sich der Consumer-Laptop der Cupertiner nicht etwa am MacBook Air, sondern nimmt Anleihen am großen Bruder und am iMac. Beim Chipsatz wird Apple vermutlich ebenfalls Abschied von Intel nehmen und auf den MCP79 setzen. Geht man nach Duncun Riley von The Inquisitr könnte Apple zudem an der Preisschraube drehen. So sollen die neuen MacBooks zwischen 899 und 999 US-Dollar kosten.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Der Rest vom Fest

Für das MacBook Air werden keine gravierenden Änderungen erwartet. Außer einer größeren Festplatte und leistungsfähigeren Prozessoren stehen keine Überraschungen im Raum. Beim Design soll sich am Air nichts verändern, da das Gerät erst seit Anfang des Jahres auf dem Markt ist. Da das Special Event am kommenden Dienstag der Einladung nach, auf Notebooks fokussiert sein wird, erwarten wir keinerlei Ankündigung hinsichtlich neuer iMac-Modelle. Wenn sich etwas tun sollte, dann im stillen Kämmerlein per Pressemitteilung. 


One more thing...

"One more thing..." gehört obligatorisch zu jeder Präsentation von Steve Jobs. Nachdem bereits fast alle potentiellen Produkte in unserem und anderen Previews seziert wurden, könnte uns Apple nur noch mit einem neuartigen Multi-Touch-Gerät oder dem berühmt-berüchtigten Tablet-PC überraschen. Möglich ist alles. Aber bevor wir unseren Lesern noch die letzte Spannung nehmen, machen wir jetzt Schluss und warten gespannt, was uns Apple morgen auftischen wird.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]

Schenker VIA 14: Ein kompakter 14-Zöller mit Vollmetallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_VIA14

Schenker Technologies hat am Donnerstag ein neues Modell für seine VIA-Serie vorgestellt, welches sich überwiegend an Business-Kunden und private Nutzer mit hohen Ansprüchen an Design, Haptik und Funktionalität richten soll. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich beim... [mehr]