> > > > Kaspersky fordert weltweite Internet-Polizei

Kaspersky fordert weltweite Internet-Polizei

Veröffentlicht am: von
Anfang dieses Jahres präsentierte das LKA-Sachsen-Anhalt die Ergebnisse der "Operation Mikado", einer beispiellosen und juristisch umstrittenen Zusammenarbeit von Kreditkartenunternehmen und den Fahndern. Die Unternehmen überprüften die Transaktionen ihrer Kunden auf verdächtiges und mit diesen Daten konnten dann einige Nutzer von Kinderpornografie-Seiten ausfindig gemacht werden. Was von dem LKA als "spektakulärer Erfolg" dargestellt wurde, hinterlässt bei Kritikern einen faden Beigeschmack, so konnte man nur die Nutzer dieser Seiten dingfest machen, die Hintermänner und Betreiber dieser Seiten sitzen alle im Ausland und damit außerhalb der Reichweite. "Für die rechtsstaatlichen Organe gestaltet sich der Kampf gegen Cyberkriminalität äußerst schwierig, da sie sich nicht auf die Grenzen eines Staatsgebiets beschränkt", erkannte Yury Mashevsky in einer Analyse. "Mittlerweile hat die Online-Kriminalität derartige Ausmaße angenommen, dass es dem Staat schlicht an Ressourcen mangelt, um sich auch nur einem Teil aller begangenen Verbrechen zu widmen", führte der bei Kaspersky tätige Antivirenspezialist fort. Für Internet-Kriminelle ist es kein Problem wenn einmal einer ihrer Server von der Polizei geschlossen wird, kann man doch problemlos dank Backups und weltweitem Netz nach kurzer Zeit woanders die Seiten und Daten wieder zur Verfügung stellen. Deshalb fordert einer der Gründer der russischen Sicherheitsfirma Kaspersky, Eugene Kaspersky eine Internet-InterPol um weltweit gegen die Betreiber dieser Seiten agieren zu können. Auf der CeBIT betonte er die Menge an krimineller Energie und Geld die in der weltweiten Internetkriminalität stecke. "Sie sind viele und sie sind unabhängig voneinander in der Welt verstreut." Man habe es "immer mehr mit einer weltweiten Industrie zu tun, die tausende Menschen beschäftigt. Ich würde mich nicht wundern, wenn sie Beträge umsetzt, die über den Erlösen der Sicherheitssoftware-Branche liegen."

Das Kaspersky damit nicht ein deutlich zu düsteres Bild prophezeit, zeigt eine Analyse des amerikanischen Konkurrenten Symantec. In dieser kommt man zu dem Schluss, dass in der zweiten Jahreshälfte 2006 6-Millionen PCs in Bot-Netzen arbeiten. In diesen Bot-Netzen können die Rechner von dem Erzeuger des Schadprogrammes fernsteuern und damit beispielsweise massenhaft Spam-Mails zu verschicken. Dies sind etwa ein drittel mehr als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2005 gezählt wurden. Gleichzeitig nimmt allerdings die Anzahl an Rechnern die diese Netze steuern um ein Viertel ab. Es ist also ein Konzentrationsprozess im Gange, was die Schlagkraft und die finanzielle Effizienz laut dem Fazit von Symantec steigern würde.

Auch die Anzahl dieser Schadprogramme hat laut Kaspersky um das 30.000-fache im Vergleich zum Jahre 2005 zugenommen. Im letztem Jahr zählte man pro Tag 240 neue Schadprogramme. "Wenn das Wachstum bei der Schadsoftware in diesem Tempo weitergeht, könnte unsere gesamte Branche dieser Flut irgendwann nicht mehr standhalten", sagte dazu Eugene Kaspersky. Außerdem forderte er mehr Aufklärung über die Gefahren des Internets auch seitens der Schulen, da Sicherheitssoftware keinen 100-Prozentigen Schutz garantieren kann. Daher sieht die Industrie die Nutzer in der Pflicht sicherheitsbewusst durch das Netz zu surfen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]