> > > > Alice mit DSL ohne Telefon

Alice mit DSL ohne Telefon

Veröffentlicht am: von
Ab dem 6. September wird der Festnetzbetreiber Hansenet seine Produktpalette rund um [url=www.alice-dsl.de]Alice DSL[/url] um das Paket "light" ohne Telefonanschluss erweitern. An Bandbreite wird der Anbieter seinen Kunden 4000 KBit/s Download- und 192 KBit/s Upload zur Verfügung stellen. Kosten soll das Paket bei minutebasierender Abrechnung 1,2Cent/Minute, bei einem Preis für den Anschluss von 19,90 Euro. Alternativ kann man auch eine Flatrate buchen, die im Bundle mit der Leitung 29,90 Euro kosten wird. Wer jedoch nicht ganz auf seinen Telefonanschluss verzichten möchte, der hat die Möglichkeit für 2,- Euro/mtl. einen analogen Telfonanschluss bzw. für 4,- Euro/mtl. einen ISDN-Anschluss zu buchen. Das Rundum-Sorglos-Paket für Internet und Telefon, Alice Fun, wird ebenfalls aufgebohrt, dahingehend, dass die Bandbreite auch auf 4000 KBit/s Download- und 192 KBit/s Upload erhöht wird und der monatliche Preis um fünf Euro auf 39,90 Euro/mtl. gesenkt wird. Die Vertragslaufzeit für die Angebote beträgt lediglich vier Wochen. Laut Unternehmensangaben sind die Pakete in über 100 Städten in 15 Bundesländern buchbar.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]