> > > > Intel erweitert Wireless Standards

Intel erweitert Wireless Standards

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.intel.de]Intel[/url] informiert auf dem IDF auch über den aktuellen Stand der Entwicklung einer vollständigen, standardbasierten, einheitlichen Plattform für die Ultra-Wideband (UWB) Wireless Technologie. Dazu gehören die Verabschiedung der wichtigsten technischen Spezifikationen sowie der Zusammenschluss der WiMedia Alliance mit der Multi-band OFDM Alliance (MBOA). Die Vereinigung hat zum Ziel, die Standardisierung und die Akzeptanz von UWB voranzutreiben. WB ist eine kabellose Technologie, die entwickelt wurde, um Daten innerhalb einer kurzen Reichweite (bis zu 10 Meter) mit einer sehr hohen Bandbreite (bis zu 480 Mbps) und dabei sehr niedrigem Stromverbrauch zu übermitteln.er Standard ist prädestiniert für die drahtlose Übertragung anspruchsvoller Multimedia Inhalte, wie beispielsweise von Videos zwischen Unterhaltungs- und Computer Peripheriegeräten.

Einer der wesentlichen Vorteile von UWB ist, dass keine Interferenzen mit anderen gleichzeitig aktiven Wireless Technologien wie Wi-Fi*, WiMAX* und Mobilfunknetzen verursacht werden.

Die Spezifikation für Wireless USB wird voraussichtlich Ende März und der MBOA Medium Access Controller (MAC) voraussichtlich Ende Juni diesen Jahres fertig gestellt.

Wireless USB wird eine der Anwendungen sein, die UWB als Funktechnik nutzt. Der Standard soll die gleiche Anwenderfreundlichkeit und Schnelligkeit bieten wie USB 2.0, allerdings ohne Kabelverbindungen. Um dies zu gewährleisten, definiert die Wireless USB Promoter Group, in der Intel eine führende Rolle einnimmt, die Spezifikationen für Wireless USB. Die erste Version dieser Spezifikation wird Ende dieses Monats verabschiedet. Somit ist der Weg für eine einfache Migration der heutigen verkabelten USB Lösungen geebnet.

Die MAC Layer Spezifikation v1.0. der MBOA wird voraussichtlich nach deren Zusammenschluss mit der WiMedia Alliance Ende Juni fertig gestellt werden. Die WiMedia Alliance und die MBOA bestehen zum großen Teil aus denselben Mitgliedern und verfolgen ähnliche Ziele. Der Zusammenschluss der beiden Industriegremien macht die Entwicklung der UWB Standards und deren Interoperabilität effizienter. Nach ihrem Zusammenschluss werden die beiden Gruppen mit dem derzeit bestehenden Impuls ein Zertifizierungs- und Testprogramm für den gesamten Satz an UWB Technologien entwickeln.

"Einer der Schlüsselfaktoren für den Erfolg des UWB Programms ist die enorme Unterstützung auf Seiten der Industrie sowie die Tatsache, dass etwa 200 Unternehmen an der Entwicklung der Spezifikationen mitarbeiten", erklärt Kevin Kahn, Senior Fellow, Intel Corporate Technology Group.

Da die MBOA, die WiMedia Alliance und die Wireless USB Promoter Group auf breiter Ebene unterstützt werden, geht Intel davon aus, dass bereits Ende 2005 oder Anfang 2006 die kommerzielle Entwicklung UWB basierter Produkte starten kann. Gemeinsam mit diesen Industriegremien und darüber hinaus mit vielen anderen wichtigen Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik sowie der Computer- und Kommunikationsindustrie arbeitet Intel an einem entsprechenden Ecosystem für UWB fähige Endgeräte.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]