> > > > Speedport Smart: Telekom aktiviert Smart Home und DECT ULE per Update

Speedport Smart: Telekom aktiviert Smart Home und DECT ULE per Update

Veröffentlicht am: von

Bereits seit 2013 ist die Deutsche Telekom im Bereich Smart Home aktiv - anfangs unter dem Name Qivicon, inzwischen beworben als Magenta SmartHome. Unverändert blieb in all der Zeit die Tatsache, dass für den Betrieb eine dedizierte Steuerzentrale, aktuell die Home Base 2.0, benötigt wurde. Genau das will das Unternehmen nun aber ändern und erweitert dafür den Funktionsumfang eines Routers.

Nach eigenen Angaben wurde dafür ein Update bereitgestellt, das für den Router Speedport Smart bestimmt ist. Mit der neuen Software unterstützt dieser neben WLAN auch den Funkstandard DECT ULE, der beispielsweise auch von AVM genutzt wird. Weitere Protokolle können per entsprechendem USB-Stick nachgerüstet werden, ein Modell für ZigBee gibt es bereits, eine Version für HomeMatic IP soll im Herbst folgen.

Laut Deutscher Telekom befinden sich derzeit etwa 170.000 Exemplare des seit Herbst 2016 verfügbaren Speedport Smart im Einsatz, pro Jahr sollen 1,2 Millionen folgen. Deshalb, so das Unternehmen, sei es nur ein logischer Schritt, das Smart Home auch auf diesem Wege zu realisieren.

Gleichzeitig nimmt man sich aber auch der finanziellen Hürde an, die etwaige Interessenten bislang abgeschreckt haben könnte. Denn mit Magenta SmartHome Basic wurde auch ein neuer Tarif vorgestellt, der ohne monatliche oder einmalige Gebühr auskommt. Allerdings bietet dieser einen geringeren Funktionsumfang als das kostenpflichtige Pendant. Details zu den Einschränkungen verrät die Deutsche Telekom aber weder in der Pressemitteilung noch auf ihrer Homepage.

Zu guter Letzt soll auch das Angebot an Smart-Home-Komponenten ausgebaut werden. Die neuen Geräte sollen unter eigener Marke angeboten werden, auf ein Telekom-typisches Design setzen und per DECT ULE mit der Basis kommunizieren. Gegenüber den bereits erhältlichen Komponenten ist dies der größte Unterschied. Bislang setzt die Deutsche Telekom hier auf HomeMatic und ZigBee.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Komplexere Situationen können in der Basisvariante nicht erstellt werden, keine SMS-Benachrichtigung und die Heizungssteuerung ist nicht vorhanden.

Persönlich rate ich von ZigBee ab, ich hatte damit massive Reichweitenprobleme, Homematic und Homematic IP waren da erheblich besser. DECT ULE dürfte ebenfalls besser sein, damit hatte ich mit der Fritzbox 7490 schon eine Zeit experimentiert.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2981
Kann ich so nur bestätigen, die Reichweite bei ZigBee ist wirklich ein schlechter Scherz. Homematic ist da wirklich um einiges besser, wenn ich auch nicht gerade die Telekom Lösung dahinter bevorzugen würde.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]