> > > > Speedport Smart: Telekom aktiviert Smart Home und DECT ULE per Update

Speedport Smart: Telekom aktiviert Smart Home und DECT ULE per Update

Veröffentlicht am: von

Bereits seit 2013 ist die Deutsche Telekom im Bereich Smart Home aktiv - anfangs unter dem Name Qivicon, inzwischen beworben als Magenta SmartHome. Unverändert blieb in all der Zeit die Tatsache, dass für den Betrieb eine dedizierte Steuerzentrale, aktuell die Home Base 2.0, benötigt wurde. Genau das will das Unternehmen nun aber ändern und erweitert dafür den Funktionsumfang eines Routers.

Nach eigenen Angaben wurde dafür ein Update bereitgestellt, das für den Router Speedport Smart bestimmt ist. Mit der neuen Software unterstützt dieser neben WLAN auch den Funkstandard DECT ULE, der beispielsweise auch von AVM genutzt wird. Weitere Protokolle können per entsprechendem USB-Stick nachgerüstet werden, ein Modell für ZigBee gibt es bereits, eine Version für HomeMatic IP soll im Herbst folgen.

Laut Deutscher Telekom befinden sich derzeit etwa 170.000 Exemplare des seit Herbst 2016 verfügbaren Speedport Smart im Einsatz, pro Jahr sollen 1,2 Millionen folgen. Deshalb, so das Unternehmen, sei es nur ein logischer Schritt, das Smart Home auch auf diesem Wege zu realisieren.

Gleichzeitig nimmt man sich aber auch der finanziellen Hürde an, die etwaige Interessenten bislang abgeschreckt haben könnte. Denn mit Magenta SmartHome Basic wurde auch ein neuer Tarif vorgestellt, der ohne monatliche oder einmalige Gebühr auskommt. Allerdings bietet dieser einen geringeren Funktionsumfang als das kostenpflichtige Pendant. Details zu den Einschränkungen verrät die Deutsche Telekom aber weder in der Pressemitteilung noch auf ihrer Homepage.

Zu guter Letzt soll auch das Angebot an Smart-Home-Komponenten ausgebaut werden. Die neuen Geräte sollen unter eigener Marke angeboten werden, auf ein Telekom-typisches Design setzen und per DECT ULE mit der Basis kommunizieren. Gegenüber den bereits erhältlichen Komponenten ist dies der größte Unterschied. Bislang setzt die Deutsche Telekom hier auf HomeMatic und ZigBee.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8160
Komplexere Situationen können in der Basisvariante nicht erstellt werden, keine SMS-Benachrichtigung und die Heizungssteuerung ist nicht vorhanden.

Persönlich rate ich von ZigBee ab, ich hatte damit massive Reichweitenprobleme, Homematic und Homematic IP waren da erheblich besser. DECT ULE dürfte ebenfalls besser sein, damit hatte ich mit der Fritzbox 7490 schon eine Zeit experimentiert.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3530
Kann ich so nur bestätigen, die Reichweite bei ZigBee ist wirklich ein schlechter Scherz. Homematic ist da wirklich um einiges besser, wenn ich auch nicht gerade die Telekom Lösung dahinter bevorzugen würde.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Synology Mesh Router MR2200ac im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-MESH

    Mesh-WLAN-Systeme sind derzeit für viele Nutzer die ideale Lösung, um eine möglichst gute WLAN-Abdeckung über eine größere Fläche bzw. auch über mehrere Stockwerke zu erreichen, denn es ist keine fest installierte Ethernetinfrastruktur notwendig, um ein Mesh-System aufzubauen. Wir haben uns... [mehr]

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • Rivet Networks Killer Wireless-AC 1550 im Kurztest - Der WLAN-Turbo zündet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RIVET_NETWORKS_KILLER_WIRELESS_AC_1550_LOGO

    Rivet Networks neueste WLAN-Kreation ist zwar schon im Vorfeld im Handel angekommen, doch nun wollen wir uns ein eigenes Bild machen und unsere eigenen Testergebnisse veröffentlichen. Es handelt sich um den neuen Killer Wireless-AC 1550, der im Vergleich zum Killer Wireless-AC 1535 zu mehr... [mehr]

  • Computex 2018: Synology mit zahlreichen neuen NAS und Feature-Updates

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

    Während wir im Hintergrund an der Umstellung unserer Server-Infrastruktur auf die FlashStation FS3017 von Synology arbeiten, hat der Hersteller die Computex 2018 genutzt, um weitere Geräte vor allem natürlich für den normalen Endkunden vorzustellen und einen Teil seines Jahres-Lineups auf den... [mehr]