> > > > Synology kündigt Router RT2600ac an

Synology kündigt Router RT2600ac an

Veröffentlicht am: von

synologySynology hat mit dem RT2600ac einen neuen Router vorgestellt. Der Router soll vor allem mit einem hohen Datendurchsatz punkten und wurde dabei hauptsächlich für ambitionierte Heimanwender und kleine Unternehmen entwickelt. Im Inneren verbaut der Hersteller eine Dual-Core-CPU mit 1,7 GHz Taktfrequenz zusammen mit einem 512 MB großen Arbeitsspeicher. Gefunkt wird im gleichzeitig im 2,4- und 5-GHz-Netz, womit maximal eine Geschwindigkeit von bis zu 2,53 GBit/s erreichet werden kann. Des Weiteren sorgt MU-MIMO dafür, dass mehrere Geräte gleichzeitig mit einer hohen Geschwindigkeit angesprochen werden und somit beispielsweiße mehrere 4K-Streams gleichzeitig abgespielt werden können. Zudem soll Smart Connect dafür sorgen, dass die Verbindungsqualität automatisch optimiert wird und alle angebundenen Geräte die mit der jeweils individuellen maximalen Geschwindigkeit angesprochen werden.

Mit der wachsenden Nachfrage nach schnellerem und intelligenterem WLAN“, so Produktmanager Michael R. Wang, „suchen Verbraucher nach Hochleistungsroutern, die eine zunehmende Anzahl von Geräten zuverlässig versorgen können. Mit SRM und seiner Sammlung von erhältlichen Paketen können Anwender ihren RT2600ac in einen vielseitigen VPN-, RADIUS- und Dateiserver verwandeln, der Medien mit hoher Bandbreite streamen kann.“

Für kabelgebundene Geräte stehen vier Gigabit-Ports sowie ein WAN-Port zur Verfügung. Des Weiteren können weitere Geräte über die USB-2.0- oder USB-3.0-Schnittstelle in das Netzwerk eingebunden werden. Auch ein SD-Kartenslot wird dem Nutzer zur Verfügung gestellt.

Der Synology RT2600ac soll das Sortiment rund um schnelle ac-Router nach oben hin erweitern. Unterhalb des neuen RT2600ac ist das Einstiegsmodell RT1900ac angesiedelt, dass mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 1,9 GBit/s etwas langsamer funkt. Für den neuen RT2600ac ruft Synology einen Preis von rund 250 Euro aus. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2827
Ich kann die Synology Router nur empfehlen. Hab den kleinen RT1900ac hier stehen, der arbeitet gut und zuverlässig. Die Benutzeroberfläche ist sehr gut und vor allem was Updates betrifft sind die bei Synology gut aufgestellt.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Ich kann die AVM Router nur empfehlen.
#3
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 342
Ich kann ASUS empfehlen und Updates vor allem alternative (Merlin) gehen supi.
Für die die super Funk brauchen im Heimnetzwerk. Synology begeistert mich im NAS Bereich, meine DS +412 läuft seit Jahren tadellos und könnt mir auch gute Leistung im Routerbereich vorstellen. Die Jungs da aus der IT sind jedenfalls auf Zack :love:
#4
Registriert seit: 05.01.2003
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 524
Der RT1900AC ist ganz nett, aber im 5GHz-Wlan ein bisschen zu schwach. Hoffentlich ist das beim 2600er besser.

Da mein AVM-Kabelrouter noch nie länger als 15 Monate ohne einen Defekt überlebt hat und der Austausch bei Kabeldeutschland immer 2 Wochen gedauert hat, habe ich mein Wlan ganz auf den RT1900 verlegt und bin sehr zufrieden damit.
#5
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1177
Da verbaut man bei vielen NAS Geräten aus dem eigenen Hause mehrere LAN Ports und bietet Link Aggregation nach IEEE 802.3ad an und versäumt es dann sowohl beim RT1900 als auch dem RT2600 Link Aggregation Support zu bieten. Das ist für mich unverständlich.
#6
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 156
Und welche Router verbrauchen am wenigsten Strom (mit WLAN) ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]