> > > > WLAN-Access-Point Netgear WAC70 wird per 2.5GbE und PoE versorgt

WLAN-Access-Point Netgear WAC70 wird per 2.5GbE und PoE versorgt

Veröffentlicht am: von

netgearIn der vergangenen Woche berichteten wir darüber, dass die NBASE-T Alliance mit dem Standard IEEE 802.3bz einen neuen Standard geschaffen hat, der auf Cat-5e- oder Cat-6-Netzwerkkabeln die Unterstützung von 2.5GbE und 5GbE bietet. Bisher waren die entsprechenden Kabel nur für eine Datenübertragungsrate von 1 GBit/s vorgesehen, durch den neuen Standard soll die bestehende Infrastruktur aber zumindest teilweise fit für die Zukunft gemacht werden. IEEE 802.3bz soll aber ebenso eine Alternative hinsichtlich der Kosten sein, denn der Aufbau eines Netzwerkes auf Basis von 10GBASE-T lohnt sich nicht in jedem Bereich.

Die Vorteile von IEEE 802.3bz zeigen sich aber vor allem wenn es um die Anbindung von Access Points geht und hier hat Netgear nach einem Switch auch eine Drahtlos-Basisstation vorgestellt, die 2.5GbE und eine Versorgung mittels Power over Ethernet (PoE) bietet. Der Netgear WAC70 unterstützt dabei auf Seiten der Drahtlosschnittstelle IEEE 802.11ac Wave 2 mit Bruttodatenraten von 1,7 GBit/s im 5-GHz-Band und 600 MBit/s im 2,4-GHz-Band. Üblicherweise werden solche Access Points über eine oder zwei 1-GBit/s-Schnittstellen verbunden, im Falle des Netgear WAC70 ist dies nicht mehr notwendig, denn er beherrscht auch IEEE 802.3bz mit 2.5GbE und lässt sich darüber deutlich schneller anbinden. Zusätzlich ist ein zweiter Port vorhanden, der allerdings nur 1 GBit/s unterstützt und damit eine gewisse Redundanz möglich macht. Die beiden Ports lassen sich auch mit jeweils 1 GBit/s kombinieren. 1x 1 GBit/s und 1x 2,5 GBit/s lassen sich allerdings nicht aggregieren. Netgear lässt hier nur die Möglichkeit offen auf 2 GBit/s zu kommen, wenn kein Switch mit Unterstützung des 2.5GbE vorhanden ist.

Die drahtlose Versorgung erfolgt, wie bereits erwähnt, mittels IEEE 802.11ac Wave 2. Dazu verfügt der Access Point über eine 4x4-MIMO-Antennenkonfiguration. Damit sollen dann möglichst viele Clients möglichst schnell angebunden werden. Mit Strom versorgt wird der Router über das PoE. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 17,9 W und soll per PoE+ (IEEE 802.3at-2009) und PoE (IEEE 802.3af-2003) versorgt werden können. Eigentlich macht das klassische PoE schon bei 15,4 W Schluss, Netgear betont allerdings, dass auch PoE zur Versorgung ausreicht.

Der Netgear WAC70 verfügt über einen Konsolenport, falls er nicht mehr über die Netzwerkverbindung zu erreichen ist. Die Abmessungen betragen 197 x 197 x 40 mm bei einem Gewicht von 726 g. An den externen Antennenanschlüssen können entsprechende Außenantennen angebracht werden. Die Produktseite bei Netgear hält noch einige weitere Informationen zu den Betriebsmodi bereit.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]