> > > > ASUSTOR zeigt neue NAS-Systeme und ADM-3.0-Preview

ASUSTOR zeigt neue NAS-Systeme und ADM-3.0-Preview

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asustorNeben den Bereichen "Virtual Reality" und 4K-Gaming ist auf der diesjährigen Computex auch NAS ein großes Thema. So konnte uns Cindy Wu von ASUSTOR nicht nur einige neue NAS-Systeme vorstellen, sondern auch einen Ausblick auf die kommende ASUSTOR-Disk-Manager-Software in Version 3.0 ermöglichen. Für private Anwender sind die NAS-Systeme mit den Bezeichnungen "AS3202T" und "AU6004T" gedacht, welche zwei beziehungsweise vier 3,5-Zoll-Laufwerke aufnehmen können.

Während die technischen Eigenschaften des AU6004T noch unbekannt sind, wurde das AS3202T mit 2 GB DDR3L-Arbeitsspeicher bestückt, unterstützt werden maximal 16 TB an Massenspeicher. Demnach darf jedes der beiden 3,5-Zoll-Laufwerke maximal 8 TB bieten. Dank der integrierten Intel-Celeron-CPU mit vier Kernen, einer Grundtaktfrequenz von 1,6 GHz und einer Turbotaktfrequenz bis 2,24 GHz ist das System auch bereit, 4K-Medien ruckelfrei wiederzugeben. Das kleine AS3202T-Modell stellt zudem eine HDMI-1.4b- und Infrarot-Schnittstelle bereit, sodass dieses NAS-System auch hervorragend fürs Wohnzimmer zum Anschluss an einen modernen Fernseher geeignet ist. Des Weiteren wurden rückseitig ein Gigabit-LAN-Port und drei USB-3.1-Gen1-Anschlüsse verbaut. Ab Juli soll das AS3202T-NAS-System hierzulande erhältlich sein.

Das AU6004T-Modell fungiert hingegen als Erweiterungssystem, das an ein bereits bestehendes NAS-System von ASUSTOR über die USB-3.1-Gen1-Schnittstelle angebunden wird.

Mit dem AS621RD-System hat das Unternehmen auch eine Lösung für Unternehmen parat. In dem NAS lassen sich bis zu zwölf 3,5-Zoll-Laufwerke unterbringen. Als CPU kommt auch hier ein Intel-Celeron-Modell mit vier Kernen zum Einsatz, das in diesem Fall jedoch von 4 GB Arbeitsspeicher begleitet wird. An der Rückseite wurden gleich vier Gigabit-LAN-Buchsen verbaut. Durch die Bauweise ist dieses NAS-System rackmountfähig und findet seinen Platz in einem 19-Zoll-Serverschrank. Ein großes Thema ist die Videoüberwachung für bis zu 64 Kameras. Dabei lassen sich auf einem Monitor gleich mehrere Live-Videos im Überblick überwachen.

Die ADM-3.0-Preview vor Ort kurz vorgestellt

Die aktuellen NAS-Systeme von ASUSTOR werden mit der ASUSTOR-Data-Master-Software (kurz: ADM) betrieben. Nach derzeitigem Stand ist die Version 2.6 aktuell, doch Cindy Wu konnte uns bereits einen Blick auf die ADM-3.0-Preview-Version zeigen. Neu ist die Möglichkeit, direkt auf dem Log-In-Bildschirm Notizen vorzunehmen, wenn beispielsweise die Durchführung eines Firmware-Updates geplant ist. Ist man eingeloggt, erhält man ein neues User Interface, mit dem es nun auch möglich ist, eigene Ordner mit den favorisierten Anwendungen zu erstellen, in dem man eine App auf eine andere App zieht. Das gleiche Verfahren kennt man bereits vom iOS- und Android-Betriebssystem. Die finale Version soll Ende des Jahres veröffentlicht werden.

ASUSTOR NAS-Portal für den Fernseher

Anhand des AS6204T-Modells zeigte uns Cindy außerdem das Portal, mit dem über den heimischen Fernseher auf das NAS-System zugegriffen werden kann. Im Grunde handelt es sich um eine eigene Media-Center-Lösung, in denen Smart-TV-typische Anwendungen, wie der Chrome-Browser, YouTube, Netflix oder aber Facebook genutzt werden können. Selbst die Kodi-Oberfläche, welche mit Open Elec angeboten wird, kann in Verbindung mit diesem Portal aufgerufen werden. Das ist aber noch nicht alles. Selbst ein Streaming vom Windows-PC kann darüber erfolgen.

Sitzt man gerade gemütlich auf dem Sofa und möchte eine Einstellung am NAS vornehmen, ist kein Zugriff vom PC aus notwendig, denn auch dies kann über das Portal vorgenommen werden. Etwas ungewöhnlich aber interessant ist zudem, dass mit der installierten LibreOffice-Version selbst Office-Tätigkeiten über den Fernseher mit einer Tastatur erledigt werden können.

 

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]