> > > > Thecus stellt Windows-Storage-Server W2810PRO und Multimedia-NAS N4810 vor

Thecus stellt Windows-Storage-Server W2810PRO und Multimedia-NAS N4810 vor

Veröffentlicht am: von

Thecus 2012Thecus nutzt die aktuelle Computex 2016 zur Vorstellung des Windows-Storage-Servers W2810PRO. Der kleine Server ist laut Hersteller für ein Netzwerk mit bis zu 50 Nutzern konzipiert und soll sich einfach bedienen lassen. Die Rechenaufgaben übernimmt ein Celeron N3160 mit vier Rechenkernen bei einer maximalen Taktfrequenz von 2,24 GHz. Dem Prozessor stehen insgesamt 4 GB DDR3-Speicher zur Seite. Als Boot-Laufwerk wird Thecus eine SSD mit 60 GB Kapazität verbauen, für eigene Laufwerke stehen zwei weitere Drive-Bays zur Verfügung. Diese können sowohl 2,5- als auch 3,5-Zoll-Laufwerke aufnehmen. Angebunden werden die Datenträger über zwei interne SATA-Schnittstellen.

Bezüglich der Anschlüsse nennt der Hersteller neben Gigabit-Ethernet auch drei USB-3.0-Schnittstellen. Außerdem stehen HDMI sowie ein DisplayPort bereit, womit auch UHD-Auflösungen unterstützt werden. Die Abmessungen des kleinen Servers sind mit 146 x 102 x 213 Millimetern angegeben, das Gewicht wird auf 1,76 Kilogramm beziffert. Wie bereits erwähnt basiert das W2810PRO auf Windows. Genauer gesagt kommt Windows Storage Server 2012 R2 Essentials zum Einsatz, wodurch ein einfaches Einrichten und Verwalten des Servers ermöglicht werden soll.

Des Weiteren hat der Hersteller mit dem N4810 auch ein multimediales NAS-System ausgestellt. Das System basiert ebenfalls auf Intels Celeron N3160 und kommt auch mit 4 GB DDR3-Speicher daher. Als Anschlüsse dienen neben Gigabit-Ethernet auch hier drei USB-3.0-Ports, wovon einer als Typ-C zur Verfügung steht. Auch auf HDMI und einen DisplayPort muss nicht verzichtet werden. Für die Laufwerke stehen insgesamt vier Drive-Bays mit SATA-Anschluss bereit. Als Betriebssystem wird OX 7.0 aus dem eigenen Haus zum Einsatz kommen.

Angaben zur Verfügbarkeit des W2810PRO und N4810 wollte Thecus noch nicht machen und auch einen Preis nannte man uns für beide Systemen noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 675
"Der kleine Server ist laut Hersteller für ein bis 50 Nutzer konzipiert und soll sich einfach bedienen lassen."

-> für bis zu
oder für ein Netzwerk mit bis zu ?
(oder es ist zu früh es passt alles und ich steh nur auf dem Schlauch :) ).
#2
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2808
Vermutlich teurer als ein HP Microserver, weniger Leistung, weniger HDDs möglich. Just ein Gerät für den unwissenden Käufer.
#3
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 1855
Thecus sollte erstmal lernen, ein Update bereit zu stellen, ohne daß es zu einem Horror Scenario kommt, bevor sie neue Geräte auf den Markt bringen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]