> > > > QNAP NASbook TBS-453A: Portables SSD-NAS demnächst erhältlich

QNAP NASbook TBS-453A: Portables SSD-NAS demnächst erhältlich

Veröffentlicht am: von

qnapZu Beginn des Jahres zeigte QNAP während der CES ein portables SSD-NAS, welches im Laufe des zweiten Quartals auf den Markt kommen sollte. Nun gibt man die sofortige Verfügbarkeit des NASbook TBS-453A bekannt – in Deutschland wird das Gerät in den nächsten Tagen in den Handel kommen. Das QNAP NASbook TBS-453A misst gerade einmal 230 x 165 x 25 mm, stemmt rund 724 g auf die Waage und nimmt bis zu vier SSDs im M.2-Steckkartenformat auf, die in verschiedenen RAID-Konfigurationen zusammengeschaltet werden können. Untergebracht werden können SSDs im 2280-, 2260- und 2242-Format. Unterstützt werden RAID 0, 1 und RAID 5 sowie der JBOD-Modus.

Angetrieben wird das NAS von einem Intel Celeron N3150 mit vier Rechenkernen und einem Basistakt von 1,6 GHz. Dank Turbo-Takt können sich einzelne Kerne auch auf bis zu 2,08 GHz beschleunigen. Dazu gibt es zwei SODIMM-Speicherbänke. QNAP will hier zwei Leergehäuse – also ohne SSD, aber mit RAM – anbieten, die wahlweise 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher bereitstellen. Zudem soll es von jeder dieser beiden Versionen bereits vorkonfigurierte SKUs mit wahlweise zwei 240-GB- oder vier 240-GB-SSDs geben. Damit soll das QNAP NASbook TBS-453A über den LAN-Port eine Geschwindigkeit von 112 MB pro Sekunde erreichen. Mit aktivierter AES-256-Bit-Verschlüsselung sollen immerhin noch Übertragungsraten von bis zu 109 MB pro Sekunde erreicht werden können. Flaschenhals ist klar das LAN-Interface, aber auch die SATA-Anbindung.

Für die Datenübertragung im Netzwerk stehen insgesamt fünf Gigabit-Ethernet-Schnittstellen zur Verfügung, womit sich das Gerät auch als Netzwerk-Switch einsetzen lässt. Aber auch vier USB-3.0- sowie ein USB-2.0-Port stehen zur Verfügung. An diese können zusätzliche Festplatten, USB-Sticks oder ein Drucker angeschlossen werden. Außerdem sind zwei HDMI-Ausgänge vorhanden, die einen Anschluss direkt am Fernseher ermöglichen – laut QNAP soll das NASbook auch H.264- und 4K-Inhalte transkodieren können. Über eine Fernbedienung ist eine bequeme Bedienung vom Sofa aus möglich. Für die Audioausgabe stehen ein 3,5-mm-Klinkenstecker, aber auch integrierte Lautsprecher zur Verfügung. Zudem sind zwei Line-In-Buchsen sowie ein SD-Kartenleser vorhanden.

Beim Betriebssystem setzt QNAP auf das hauseigene QTS-System, welches nicht nur eine einfache Benutzerverwaltung ermöglicht, sondern auch zahlreiche zusätzliche Pakete zum Download anbietet, worüber sich viele NAS-Funktionen nachrüsten lassen. Möglich ist beispielsweise das Aufsetzen eines VPN-Servers, die Ansteuerung von IP-Kameras, ein Drucker-Server oder aber FTP-Zugriff. Der Zugriff auf die Daten ist bei bestehender Internet-Verbindung natürlich auch von außerhalb möglich. Hierfür stellt QNAP zahlreiche Apps für Android und iOS zur Verfügung. Doch damit nicht genug: Das QNP NASbook TBS-453A lässt sich auch als vollwertiger Desktop-Rechner nutzen, denn neben dem QTS-Betriebssystem installiert QNAP auch ein Linux-System vor, welches Maus- und Tastaturunterstützung bietet.

Das QNAP NASbook TBS-453A soll in Kürze erhältlich sein – Preise nennt man allerdings noch nicht. Auf der CeBIT hieß es noch, dass die Leergehäuse mit vorinstallierten RAM-Modulen für etwa 399 respektive 499 Euro in die Läden kommen sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar179451_1.gif
Registriert seit: 09.09.2012
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1353
SSDs bei einem Gigabit LAN Port sind doch für nichts, mit HDDs bekommt man den gleichen Speed zusammen. Einziger Vorteil ist wohl die Größe und der Stromverbrauch.
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Der Sinn eines nas ist im allgemeinen doch größere Datenmengen abzulegen. Bei m2 ist das doch ausgeschlossen. An sich aber natürlich toll wenn das nicht So Klötze sind.
#3
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1676
Das Ding kann man doch super als Firewallmaschine einsetzen, sofern es tatsaechlich eine NIC pro Port hat ;)

Grueße
#4
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10811
Hat nur 2 Nics, und einen integrierten "software-defined virtual" Switch.

http://www.wegotserved.com/2016/01/05/qnap-tbs-453a-nas-m-2-ssd/
#5
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1676
Aso, dann ist die Beschreibung im Artikel iwie unpassend gewaehlt.

Die 4 Ports sind quasi switch und koennen nicht 'auch als switch' verwendet werden. ^^
#6
Registriert seit: 31.03.2016

Matrose
Beiträge: 1
wir haben das ding schon live gesehen und es sieht gut aus ...
#7
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10811
Aussehen ist doch Wayne...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]