> > > > QNAP NASbook TBS-453A: Portables SSD-NAS demnächst erhältlich

QNAP NASbook TBS-453A: Portables SSD-NAS demnächst erhältlich

Veröffentlicht am: von

qnapZu Beginn des Jahres zeigte QNAP während der CES ein portables SSD-NAS, welches im Laufe des zweiten Quartals auf den Markt kommen sollte. Nun gibt man die sofortige Verfügbarkeit des NASbook TBS-453A bekannt – in Deutschland wird das Gerät in den nächsten Tagen in den Handel kommen. Das QNAP NASbook TBS-453A misst gerade einmal 230 x 165 x 25 mm, stemmt rund 724 g auf die Waage und nimmt bis zu vier SSDs im M.2-Steckkartenformat auf, die in verschiedenen RAID-Konfigurationen zusammengeschaltet werden können. Untergebracht werden können SSDs im 2280-, 2260- und 2242-Format. Unterstützt werden RAID 0, 1 und RAID 5 sowie der JBOD-Modus.

Angetrieben wird das NAS von einem Intel Celeron N3150 mit vier Rechenkernen und einem Basistakt von 1,6 GHz. Dank Turbo-Takt können sich einzelne Kerne auch auf bis zu 2,08 GHz beschleunigen. Dazu gibt es zwei SODIMM-Speicherbänke. QNAP will hier zwei Leergehäuse – also ohne SSD, aber mit RAM – anbieten, die wahlweise 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher bereitstellen. Zudem soll es von jeder dieser beiden Versionen bereits vorkonfigurierte SKUs mit wahlweise zwei 240-GB- oder vier 240-GB-SSDs geben. Damit soll das QNAP NASbook TBS-453A über den LAN-Port eine Geschwindigkeit von 112 MB pro Sekunde erreichen. Mit aktivierter AES-256-Bit-Verschlüsselung sollen immerhin noch Übertragungsraten von bis zu 109 MB pro Sekunde erreicht werden können. Flaschenhals ist klar das LAN-Interface, aber auch die SATA-Anbindung.

Für die Datenübertragung im Netzwerk stehen insgesamt fünf Gigabit-Ethernet-Schnittstellen zur Verfügung, womit sich das Gerät auch als Netzwerk-Switch einsetzen lässt. Aber auch vier USB-3.0- sowie ein USB-2.0-Port stehen zur Verfügung. An diese können zusätzliche Festplatten, USB-Sticks oder ein Drucker angeschlossen werden. Außerdem sind zwei HDMI-Ausgänge vorhanden, die einen Anschluss direkt am Fernseher ermöglichen – laut QNAP soll das NASbook auch H.264- und 4K-Inhalte transkodieren können. Über eine Fernbedienung ist eine bequeme Bedienung vom Sofa aus möglich. Für die Audioausgabe stehen ein 3,5-mm-Klinkenstecker, aber auch integrierte Lautsprecher zur Verfügung. Zudem sind zwei Line-In-Buchsen sowie ein SD-Kartenleser vorhanden.

Beim Betriebssystem setzt QNAP auf das hauseigene QTS-System, welches nicht nur eine einfache Benutzerverwaltung ermöglicht, sondern auch zahlreiche zusätzliche Pakete zum Download anbietet, worüber sich viele NAS-Funktionen nachrüsten lassen. Möglich ist beispielsweise das Aufsetzen eines VPN-Servers, die Ansteuerung von IP-Kameras, ein Drucker-Server oder aber FTP-Zugriff. Der Zugriff auf die Daten ist bei bestehender Internet-Verbindung natürlich auch von außerhalb möglich. Hierfür stellt QNAP zahlreiche Apps für Android und iOS zur Verfügung. Doch damit nicht genug: Das QNP NASbook TBS-453A lässt sich auch als vollwertiger Desktop-Rechner nutzen, denn neben dem QTS-Betriebssystem installiert QNAP auch ein Linux-System vor, welches Maus- und Tastaturunterstützung bietet.

Das QNAP NASbook TBS-453A soll in Kürze erhältlich sein – Preise nennt man allerdings noch nicht. Auf der CeBIT hieß es noch, dass die Leergehäuse mit vorinstallierten RAM-Modulen für etwa 399 respektive 499 Euro in die Läden kommen sollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar179451_1.gif
Registriert seit: 09.09.2012
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1353
SSDs bei einem Gigabit LAN Port sind doch für nichts, mit HDDs bekommt man den gleichen Speed zusammen. Einziger Vorteil ist wohl die Größe und der Stromverbrauch.
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Der Sinn eines nas ist im allgemeinen doch größere Datenmengen abzulegen. Bei m2 ist das doch ausgeschlossen. An sich aber natürlich toll wenn das nicht So Klötze sind.
#3
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1698
Das Ding kann man doch super als Firewallmaschine einsetzen, sofern es tatsaechlich eine NIC pro Port hat ;)

Grueße
#4
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10922
Hat nur 2 Nics, und einen integrierten "software-defined virtual" Switch.

http://www.wegotserved.com/2016/01/05/qnap-tbs-453a-nas-m-2-ssd/
#5
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1698
Aso, dann ist die Beschreibung im Artikel iwie unpassend gewaehlt.

Die 4 Ports sind quasi switch und koennen nicht 'auch als switch' verwendet werden. ^^
#6
Registriert seit: 31.03.2016

Matrose
Beiträge: 1
wir haben das ding schon live gesehen und es sieht gut aus ...
#7
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10922
Aussehen ist doch Wayne...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]