> > > > F-Secure Sense: Mehr Sicherheit für das heimische Netzwerk

F-Secure Sense: Mehr Sicherheit für das heimische Netzwerk

Veröffentlicht am: von

f secureIn unserem heimischen Netzwerk finden sich immer mehr Geräte ein. Waren es vor wenigen Jahren nur der Desktop-Rechner im Arbeitszimmer, das Notebook im Wohnzimmer und vielleicht noch die Spielekonsole im Kinderzimmer, wollen heute immer mehr Geräte im Haushalt eine Verbindung ins Internet – angefangen beim Smartphone, über dem Smart-TV, bis hin zum Kühlschrank, der IP-Kamera und dem Heizungs-Thermostat. Die steigende Anzahl an Geräten macht nicht nur die Verwaltung anspruchsvoller, sondern ist auch ein großes Einfallstor für Angriffe aus dem Netz. Damit der Kühlschrank nicht ungefragt in den Abtaumodus geschickt wird, die IP-Kamera nicht ungewollt dauerhaft ins Internet streamt oder die Heizung im Winter auf magische Weise einfach abgeschaltet wird, haben finnischen Sicherheitsexperten von F-Secure eine kleine Box entwickelt, die den gesamten Traffic überwacht.

Die Sense-Box wird einfach direkt hinter das Modem geschaltet und überwacht den gesamten Datenverkehr aller sich im Netzwerk befindlichen Geräte. Kommen aus dem Internet ungewollte Anfragen auf ein Gerät, wird der Traffic und damit der Zugriff von außen automatisch blockiert. Gleichzeitig wird der Traffic auf möglichen Virenbefall hin überprüft und die Tracker sammelwütiger Webseiten gesperrt. Dabei werden nicht nur Geräte aus dem heimischen Netzwerk überwacht, auch das Smartphone, das Tablet oder das Notebook können über ein zusätzliches, laut Hersteller ressourcenschonendes Software-Tool geschützt werden. Hierfür dürfte eine sichere VPN-Verbindung zur Sense-Box hergestellt werden.

Anwender sichern damit nicht nur ihre Smart-Home-Geräte ab, sondern sparen sich auch die Antivirus-Lizenzen für all ihre Geräte. Die Box fungiert wie ein Router mit erweiterter Firewall-Funktion. Hierfür stehen ein Wireless-LAN-Modul, welches nach 802.11-a/b/g/n/ac-Standard im 2,4- oder 5,0-GHz-Frequenzband funkt, und vier interne Antennen bereithält, zur Verfügung, aber auch drei Gigabit-Ethernet-Buchsen und Bluetooth 4.0. Dank WAN-Schnittstelle kann das Modem auch direkt an das F-Secure Sense angeschlossen werden.

Um die nötige Rechenleistung kümmert sich ein nicht näher genannter Dual-Core-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,0 GHz samt 512 MB DDR3-Arbeitsspeicher. Über die USB-3.0-Schnittstelle können zudem externe Festplatten und USB-Sticks über das Netzwerk erreichbar gemacht werden. Ist die Box einmal angeschlossen, können die Sicherheitseinstellungen über eine Android- oder iOS-App vorgenommen werden. Die App weist nicht nur auf mögliche Schwachstellen hin, sondern informiert per Push auch direkt den Anwender über mögliche Angriffe und ermöglicht eine einfache Verwaltung aller Geräte. Für Windows-Systeme steht ebenfalls eine passende Anwendung bereit. All das bringt man in einem 217 x 125 x 90 mm großen und optisch schlicht gehaltenen Gehäuse unter.

Das F-Secure Sense wird stetig mit Updates versorgt, die über ein Abomodell bezahlt werden. Monatlich sollen hierfür 8,99 Euro fällig werden. Die Box selbst kostet inklusive einer Jahreslizenz 199 Euro und soll im Sommer auf den Markt kommen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 06.04.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1802
Zuviele Geräte im LAN, die unkontrolliert plappern? Stellen wir doch einfach noch eins dazu, was unkontrolliert plappert, und zahlen dafür noch im Abo!
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11762
Zitat TCM;24354064
Zuviele Geräte im LAN, die unkontrolliert plappern? Stellen wir doch einfach noch eins dazu, was unkontrolliert plappert, und zahlen dafür noch im Abo!

Naja, die Box kommt ja wie beschrieben hinter das Modem und kann somit den Datenfluss kontrolieren und gegebenenfalls blocken. Im Grunde eine intelligentere Firewall. Theoretisch könnte sie also was bewirken.
Wie gut das klappt, müsste man mit einem ausgiebigen Test bestimmen.
Mit F-Secure als antivir habe ich für meinen Teil ganz gute Erfahrungen gemacht...
#3
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Billigwlanrouter für 30€ mit openwrt erledigt das besser (vorausgesetzt man weiss wie man ihn zu konfigurieren hat)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]