> > > > Dropbox soll Daten künftig in Deutschland speichern

Dropbox soll Daten künftig in Deutschland speichern

Veröffentlicht am: von

dropboxDropbox zählt zu den größten Cloud-Anbietern am Markt. Neben Privatkunden nutzen auch viele Firmen die Speicherung der Daten in der Cloud. Allerdings habe wohl ein Großteil der deutschen Firmen Sicherheitsbedenken, da Dropbox die Daten nicht auf Servern in Deutschland ablegt. Stattdessen werden alle Daten in Rechenzentren in den USA gespeichert. Dies soll sich laut Aussagen von Dropbox allerdings in Zukunft ändern. "Wir bauen eine entsprechende Infrastruktur zur Speicherung der Daten in Deutschland auf", sagte Dropbox-COO Dennis Woodside gegenüber der Wirtschaftswoche.

Zunächst sollen jedoch nur Unternehmen ihre Daten auf Servern in Deutschland ablegen können. Aktuell sei der Start für das dritte Quartal 2016 geplant und Dropbox werde auch kein eigenes Rechenzentrum in Deutschland errichten. Das US-Unternehmen wird auf die S3-Server von Amazon zurückgreifen. Diese werden unter anderem auch von Netflix genutzt. Mit diesem Schritt erhofft sich Dropbox vor allem neue Kunden in Deutschland hinzugewinnen zu können und damit die Einnahmen zu steigern.

Privatkunden sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt ihre Daten auf Servern in Deutschland ablegen dürfen. Wann der Start geplant ist, stehe aktuell noch nicht fest.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6750
Sonst gehen den Leuten auch dahingehend die Kunden flöten. Nicht umsonst sind Firmen, wie Strato u.ä. im Firmenumfeld so erfolgreich.
#2
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3841
Was soll sich ändern wenn die Daten auf deutschen Servern sind? und welche deutsche firmen legen auf solchen Cloud Anbietern ihre Daten ab, irgendwelche Klitschen vielleicht!
#3
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1696
z.B. Banken machen das, zumindest die für die ich gearbeitet habe.
#4
Registriert seit: 13.02.2010
Essen
Hauptgefreiter
Beiträge: 141
So lange ein amerikanischer Konzern dahinter steht, ist dieser auch für National Security Letters anfällig (gilt vermutlich auch für ausländische Unternehmen mit US-Vertretung). Daher spielt es für mich nur eine untergeordnete Rolle, wo die Daten physisch liegen.
#5
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Und notfalls kann die NSA die daten so oder so beschaffen.
#6
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1180
was die nsa in ihrem herrschaftsgebiet macht sollte einem scheiss egal sein. wenn deutsche behörden zugriff haben auf der daten der deutschen haben dann sieht das ganze noch frapierender aus.

aber mommentan ist die usa und nsa der satan höchstpersönlich. da werden die anderen teufel gerne ausgeblendet ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]