> > > > TP-Link Talon AD7200: Weltweit erster Router mit 802.11ad

TP-Link Talon AD7200: Weltweit erster Router mit 802.11ad

Veröffentlicht am: von

tp linkNetzwerkspezialist TP-Link hat mit dem Talon AD7200 den weltweit ersten Router mit 802.11ad-Standard angekündigt. Der Router wird mit dem ad-Standard die nächste Generation zum drahtlosen Übertragen von Daten beherrschen und nutzt hierzu die von Qualcomm entwickelte Technik. Neben dem 2,4- und 5-GHz-Netz funkt der AD7200 auch um 60-GHz-Band, wodurch nochmals deutlich schnellere Geschwindigkeiten ermöglicht werden. TP-Link spricht davon, dass der Router eine Transferrate von bis zu 7,2 Gbit/s erreichen könne. Diese Angabe wird natürlich nur unter Idealbedingungen erreicht. Um die Geschwindigkeit zu verdeutlichen, nennt TP-Link als Beispiel, dass ein 4K-Video innerhalb von vier Minuten drahtlos übertragen werden könne.

Um auch eine ausreichende Reichweite und Funkabdeckung zu erreichen, verfügt der AD7200 über gleich acht Antennen. Diese können individuell ausgerichtet werden, damit eine möglichst stabile Übertragung erreicht wird. Des Weiteren bietet der Router neben zwei USB-3.0-Ports auch vier Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sowie ein WAN-Port.

Den Preis für den Talon AD7200 hat TP-Link noch nicht verraten. Der Router soll allerdings bereits in wenigen Wochen in den Handel kommen und spätestens dort wird sich zeigen, welchen Preisaufschlag der Kunde für die aktuelle WLAN-Technik bezahlen muss. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar181028_1.gif
Registriert seit: 18.10.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 935
tja aber wer hat schon den Router im selben Zimmer wie den Fernseher stehen. Meistens steht er ja eher im Arbeitszimmer und dann bleibt von der 60Ghz Übertragung nichts mehr übrig:(
#2
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3037
Vom Router zur Glotze braucht man ja auch nicht wirklich GBit.

Die Hersteller (Client und Router) sollten mal in die Puschen kommen, damit MU-MIMO schnell zum Standard wird. Die reine Bandbreite von real ca. 300 MBit in einer "normalen" 3 Zimmer Wohnung, die ac liefert, reicht ja völlig aus für Notebook, Tablet, Glotze. Wenn mehrere Teilnehmer dran sind, geht es halt in den Keller.

Alles, was kritisch ist und schnell angebunden sein muss, wird wohl noch lange am Kabel hängen. Ist ja auch kein Problem, das NAS neben den Router zu stellen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]