> > > > FRITZ! Labor für FRITZ!Box 7490 mit neuer Benutzeroberfläche

FRITZ! Labor für FRITZ!Box 7490 mit neuer Benutzeroberfläche

Veröffentlicht am: von

avmAVM hat heute Abend ein FRITZ! Labor veröffentlicht, welches die neue Benutzeroberfläche zeigt - angekündigt hatte man dies auf der CeBIT. Bislang beschränkt sich FRITZ!OS in der Beta 6.35 auf die FRITZ!Box 7490 und bringt neben der neue Oberfläche auch einige weitere Neuerungen und Funktionen mit.

Highlight ist aber sicherlich die neue Benutzeroberfläche. Diese wurden einerseits auf die Darstellung auf einem Tablet oder Smartphone optimiert. Außerdem gestaltet AVM die Oberfläche deutlich heller und freundlicher. Das Layout ist responsiv und passt sich damit an die jeweilige Fenstergröße an.

FRITZ!OS 6.35 Beta für die FRITZ!Box 7490
FRITZ!OS 6.35 Beta für die FRITZ!Box 7490
  • Neue Übersicht des Heimnetzes mit zentraler Updatefunktion
  • Komplett modernisierte Benutzeroberfläche mit optimierter Darstellung auf PC, Tablet und Smartphone 
  • Erweiterte Anzeige der WLAN-Umgebung 
  • Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4/MT-F 
  • Erweiterte Unterstützung für Türsprechanlagen 
  • Kindersicherung mit neuer Funktion

Auf der neuen Benutzeroberfläche ist direkt ersichtlich, ob die angeschlossenen Geräte mit dem aktuellen FRITZ!OS ausgestattet sind. Es können entsprechende Updates direkt in dieser Übersicht gestartet werden. Mit der Auto-Update-Funktion der Labor-Version hat der Nutzer die Möglichkeit, alle FRITZ!-Produkte auf dem neusten Stand zu halten, ohne sich selbst darum kümmern zu müssen. Voraussetzung für diese neuen zentralen Update-Möglichkeiten ist ein FRITZ!OS der AVM Geräte ab der Version 6.25. Teilweise sind diese noch in Vorbereitung.

FRITZ!OS 6.35 Beta für die FRITZ!Box 7490
FRITZ!OS 6.35 Beta für die FRITZ!Box 7490

Konkret auf die einzelnen Kategorie aufgeschlüsselt nennt AVM folgende Änderungen und Neuerungen:

Internet:

  • Kindersicherung mit Tickets zur Verlängerung der Onlinezeit bei Bedarf
  • Internetzugang über Smartphone oder Mobilfunk-Stick per USB-Tethering automatisch möglich, wenn die DSL-Verbindung unterbrochen wird

WLAN:

  • WLAN-Auslastung des aktuell genutzten Funkkanals
  • Verbesserte Darstellung der WLAN-Umgebung mit einer direkten Sicht auf Beeinflussungen durch Nachbarnetze

Telefonie:

  • Neue Funktionen für Türsprechstellen
  • Unterstützung für IP-Türsprechanlagen
  • komplette Telefonbücher für eingehende Rufsperren nutzbar
  • Option zum Unterbinden unberechtigter Nutzung von Internettelefonie aus dem Heimnetz (unter "Telefonie / Eigene Rufnummmern / Anschlusseinstellungen")
  • Rufnummernassistent Telekom und Vodafone - Anlegen mehrerer Rufnummern vereinfacht
  • Migrationsassistent Telekom/Vodafone - Festnetzrufnummern für VoIP übernehmen
  • bis zu 10 Rufnummern eines VoIP-Anbieters über "Anderer Anbieter" als Gruppe anlegbar/verwaltbar

FRITZ!Fon C4/MT-F:

  • Gro?schrift im Menü einstellbar
  • Unterstützung von drei neuen Startbildschirmen "Neue Anrufe", "Anrufbeantworter" und "FRITZ!Box"
  • Beim Abspielen von Mediaplayer-Daten (Musik, Podcast, Radio) am DECT-Handgerät Pause ermöglichen (wie schon bei ext. Rendern mit "OK") 
  • Unterstützung des Bildformates PNG und GIF fuer RSS-Feed, Albumcover, Mediaplayer und Live-Bild

DECT:

  • Live-Bild-Verwaltung für FRITZ!Fon im Menü DECT hinzugefügt
  • "Erweiterte Sicherheit" für die DECT-Verbindung (early encryption und rekeying) 
  • Für alle neueren Siemens/Gigaset-Handgeräte: Stumm/Laut in Gesprächssituation anbieten 
  • Gigaset: Unterstützung der Übertragung von Telefonbüchern und Einträgen von und zur F!Box

Heimnetz:

  • Neue Übersicht des Heimnetzes mit allen angeschlossenen Geräten
  • Zentrale Updatefunktion für alle FRITZ!Geräte im Heimnetz (in Vorbereitung)

Smart Home:

  • Bis zu 140 freie Schaltpunkte bei der automatischen Schaltung "Wochentäglich"
  • Gruppe durch einen Master schalten

System:

  • Benutzeroberfläche mit neuem Responsive Design
  • Push Service versendet Mail mit Status nach erfolgtem Update (erst mit dem nächsten Update wirksam)

USB/NAS:

  • Übernahme am PC gesetzter USB-Laufwerksnamen (erst aktiv nach Setzen von Werkseinstellungen)

Alle weiteren Details und Anleitungen zur Installation der aktuellen Beta von FRITZ!OS findet ihr direkt bei AVM.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5377
Ich habe es drauf, weiß nicht was ich davon halten soll

Momentan sehe vor lauter Bäume den Wald nicht alles zu verschachtelt

€dit: Und bin wieder zurück auf stabile Version, die WLAN-Verbindung war mir zu buggy
#2
customavatars/avatar103859_1.gif
Registriert seit: 07.12.2008
Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 919
Ich habe sie auch seit einer Stunde drauf mal schauen. Ich finde die Oberfläche gut.
War einfach mal Zeit
#3
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Zumindest bei mir mit dem aktuellen Firefox ist das Menü teilweise falsch dargestellt. Da stimmen Schriftarten nicht, vor allem die Größe. In der Expertenansicht habe ich z.B. teilweise Werte halb in der Einheit stehen oder verschoben.
#4
Registriert seit: 05.10.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 169
Ist TELNET in der Version jetzt definitiv vom Tisch?

Ohne die Funktion werde ich bei der alten Version bleiben. Bei meiner Minileitung kann ich so über die Anpassung/Reduzierung der Störabstandsmarge immerhin noch 0,5-1MBit stabil mehr rausholen.

Bei 7Km Leitungslänge zum nächsten Verteiler kommt an meinem Ende leider nicht mehr viel an :-(
#5
customavatars/avatar157270_1.gif
Registriert seit: 19.06.2011
Deutschland
Leutnant zur See
Beiträge: 1072
finde ich schick erinnert mich an das aktuelle android desinge
#6
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Es wäre schön, wenn mal ein Comsumer Hersteller mit gutem Beispiel voran ginge und im 2,4 GHz Netz nur noch 1, 5, 9 und 13 erlauben würde.

DAS würde die WLAN Zuverlässigkeit und Reichweite für die Masse stark verbessern. Nicht so ein dämliches Auslastungsspektrum, bei dem sich ein Spaten denkt "auf 1 wird gefunkt, auf 5 auch, dann nehme ich 3" und damit für alle drei die Zuverlässigkeit und Reichweite ruiniert.
#7
Registriert seit: 18.12.2014
Wolfsburg
Gefreiter
Beiträge: 41
Wenn diese Version in der "Stable-Release" vorhanden ist... bin ich mal gespannt.
#8
Registriert seit: 03.04.2014

Matrose
Beiträge: 7
Für mich wichtige Punkte wären neben der Stabilität eine erweiterte Sperrliste (>32 Einträge) und Einbeziehung von AVM WLAN Repeatern in die Mac Adressen Sperrung (Fremde Geräte können sich über die Repeater trotz Sperre ins Netz einwählen) Beides scheint so unwichtig oder so kompliziert zu sein dass es bis heute nicht erreicht ist.
#9
customavatars/avatar20451_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 949
Zitat zak206;23634767
Ist TELNET in der Version jetzt definitiv vom Tisch?

Ohne die Funktion werde ich bei der alten Version bleiben. Bei meiner Minileitung kann ich so über die Anpassung/Reduzierung der Störabstandsmarge immerhin noch 0,5-1MBit stabil mehr rausholen.

Bei 7Km Leitungslänge zum nächsten Verteiler kommt an meinem Ende leider nicht mehr viel an :-(


Sofern keine kritischen Sicherheitslücken auftauchen geht das. Ansonsten würde ich den Sicherheitsverlust aber nicht eingehen. Zumal es dennoch genügend Möglichkeiten gibt den Telnet-Zugang nachzurüsten.
Weitere Infos dazu findest du z.B. hier: AVM FRITZ!Box: neue Firmwares ohne Telnet | Antary
#10
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25376
AVM hat neuerdings eine Sicherheitsseite eingerichtet:
https://avm.de/service/sicherheitshinweise/

Mitunter sind Updates also auch dann sinnvoll, wenn man neue Funktionen nicht braucht oder man anderes verliert, was man mochte.


Zu Telnet:
Telnet selbst ist noch drin, der symlink wurde entfernt. Mit einem pseudoimage kann man telnet temporär aktivieren und könnte dann, wenn man denn möchte, z.B. modfs von PeterPawen nutzen um telnet wieder dauerhaft zu aktivieren.

Noch geht das. Schade das AVM Telnet "dicht" machte und nicht einfach auf einen (halboffiziellen) SSH Zugang setzte, den man per langem Telefoncode aktivieren kann. Dann wäre die Sicherheit höher gewesen und die Bastler hätten trotzdem ihren Zugang - ohne umständliches extra Gebastel.

Die Kiste z.B. nur wegen Telnet oder SSH zu freetzen ist mir echt zu blöd ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]