> > > > Asustor zeigt auf der Computex neue Einsteiger-NAS-Systeme

Asustor zeigt auf der Computex neue Einsteiger-NAS-Systeme

Veröffentlicht am: von

asustorIm Rahmen der Computex 2015 präsentierte Asustor unter anderem zwei neue Einsteiger-NAS-Systeme, welche gegen Ende des Jahres als 2-Bay und 4-Bay-Varianten in den Handel kommen sollen. Während man bisher ausschließlich auf Intel-CPUs setzte, kommt beim AS1002T und AS1004T erstmals ein Marvell-SoC mit zwei Rechenkernen zum Einsatz. Dazu gibt es 512 MB DDR3-Arbeitsspeicher, eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle und zwei USB-3.0-Buchsen. Auf einen HDMI-Anschluss aber muss man verzichten, dafür setzt man auf das gleiche Betriebssystem, welches auch in den teureren NAS-Systemen eingesetzt wird und die Nutzung über verschiedene Android- und iOS-Apps erlaubt. Über Preise sprach Asustor leider nicht, diese sollen sich aber unterhalb der AS200-Modelle einreihen, welche derzeit schon ab etwa 220 bzw. 350 Euro zu haben sind.

Ebenfalls neu ist die AS61-Reihe, welche zwar die Features der teureren 7er-Serie beinhalten, trotzdem aber zu einem günstigeren Preis auf den Markt kommen soll. Abstriche werden hier hauptsächlich beim Prozessor gemacht, denn während die Topmodelle bei Asustor in der Regel mit einem Intel-Core-i-Prozessor bestückt werden, müssen das AS6102T und AS6104T mit einem Intel-Celeron auf „Braswell“-Basis vorliebnehmen. Trotzdem aber sollen sich auch 4K-Inhalte ruckelfrei abspielen und Daten hardwareseitig verschlüsseln lassen. Dies war bislang lediglich bei den High-End-Modellen möglich.

Auch die AS61-Serie wird es mit zwei bzw. vier Einschüben für Festplatten geben, die sich zudem abschließen lassen. Anschlussseitig haben beide Geräte drei USB-3.0-Schnittstellen, zwei ältere USB-2.0-Buchsen, zweimal eSATA, einmal HDMI und einen S/PDIF-Ausgang zu bieten. Dank eines Infrarot-Sensors können die beiden NAS-Systeme auch über eine Fernbedienung gesteuert werden. Über Preis und Verfügbarkeit sprach Asustor während seiner Präsentation leider nicht, auch die näheren Eckdaten zum SoC und der Größe des Arbeitsspeichers lassen noch auf sich warten.

Die Software wird bei Asustor natürlich ebenfalls stetig weiterentwickelt. Direkt nach der Computex soll es für das eigene Betriebssystem Data Master – kurz ADM – ein Update mit neuen Funktionen geben. Nachgebessert haben will man hauptsächlich bei den Backup-Features und der Verwaltung von Protokollen. Aber auch OneDrive-Unterstützung ist nun mit dabei und die Foto- und Video-Anwendungen wurden optisch überarbeitet und um neue Features erweitert. Passend dazu wird es direkt nach der Messe in Teipeh mit der AiCast-App eine neue, mobile Anwendung zur Steuerung von Videos geben. Diese wird zunächst für Android veröffentlicht, etwas später auch für iOS-Geräte.

Zu guter Letzt hat man auch das Surveillance-Center überarbeitet, welches jetzt bis zu 49 Kameras ansteuern kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]