> > > > TRENDnet beschleunigt Powerline-Adapter auf 1.200 MBit/s

TRENDnet beschleunigt Powerline-Adapter auf 1.200 MBit/s

Veröffentlicht am: von

trendnetIn vielen Haushalten greifen längst nicht mehr nur der PC, das Notebook und der Router auf das heimische Netzwerk zurück. Im Laufe der Zeit dürften sich auch zahlreiche neue Mediengeräte, wie Internetfernseher, Streaming-Boxen, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones oder Musik-Streaming-Anlagen, im Netzwerk registriert haben. Aber nicht nur die höhere Anzahl an Geräten steigert die Ansprüche an das Netzwerk, auch die Daten, die darüber übertragen werden, werden immer größer – HD- oder gar 4K-Inhalten sei Dank. Kein Wunder, dass Netzwerk-Hersteller ihre Geräte darauf anpassen.

Auch der US-amerikanische Netzwerkhersteller TRENDnet aus Torrance in Kalifornien stellte in dieser Woche eine neue Powerline-Familie vor, die Übertragungsraten von bis zu 1.200 MBit/s über die Stromleitung versprechen soll. Das neue Powerline-Kit TPL-420E2K arbeitet nach dem Standard Powerline 1000 und nutzt hierfür die Multiple-Input-Multiple-Output-Technik (MIMO), eine Technik, die am Prinzip der unterschiedlichen Frequenzen bei WLAN angelehnt ist. Die Geräte nutzen dabei alle drei Leitungen im Stromkreis, wobei der Empfangs-Adapter automatisch die zwei Adern auswählt, die die beste Übertragungsqualität versprechen.

Ansonsten setzt TRENDnet auf eine einfache Bedienung. Sind die Adapter einmal in die Steckdose gesteckt, sollen sie nach dem Einschalten automatisch über ein werkseitig verschlüsseltes Powerline-Netzwerksignal die Verbindung herstellen. Der erste Adapter wird dabei idealerweise mit dem Router verbunden, der andere beispielsweise mit dem PC im Arbeitszimmer, der im selben Stromkreis steck. Sofort soll das Netzwerk eine Leistung von bis zu 1.200 MBit/s netto erreichen.

trendnet tpl 420e2k k
Der TRENDnet TPL-420E2K.

Die neuen Powerline-Adapter sollen eine Verbindung über Stromkabel für Häuser mit bis zu 465 Quadratmetern herstellen können. Wer bereits Powerline-Adapter von TRENDnet sein Eigen nennt, der kann die neuen Geräte ebenfalls nutzen, denn der Powerline 1200 ist abwärtskompatibel zu älteren Modellen der Powerline-600-, -500- und -200-Famile.

Der TPL-420E2K soll für unverbindliche 119 Euro im Handel erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet die neuen Adapter allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 17.06.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1550
Zitat
Sofort soll das Netzwerk eine Leistung von bis zu 1.200 MBit/s netto erreichen.


Wenn in irgend einem Test diese Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wird, heirate ich den Papst.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3072
Zitat TRENDnet
1,2 Gbps ist die maximale theoretische Powerline-Datenübertragungsrate bei Verbindung mit einem anderen Powerline 1200 Gerät. Datendurchsatz kann je nach Zustand der Stromkreisleitungen unterschiedlich sein. Wenn ein Stromkreis keine geerdete Verbindung hat, reduziert sich die theoretische Netzwerkgeschwindigkeit auf 600 Mbps.


Hätte mich jetzt sonst auch gewundert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]