> > > > TRENDnet beschleunigt Powerline-Adapter auf 1.200 MBit/s

TRENDnet beschleunigt Powerline-Adapter auf 1.200 MBit/s

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

trendnetIn vielen Haushalten greifen längst nicht mehr nur der PC, das Notebook und der Router auf das heimische Netzwerk zurück. Im Laufe der Zeit dürften sich auch zahlreiche neue Mediengeräte, wie Internetfernseher, Streaming-Boxen, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones oder Musik-Streaming-Anlagen, im Netzwerk registriert haben. Aber nicht nur die höhere Anzahl an Geräten steigert die Ansprüche an das Netzwerk, auch die Daten, die darüber übertragen werden, werden immer größer – HD- oder gar 4K-Inhalten sei Dank. Kein Wunder, dass Netzwerk-Hersteller ihre Geräte darauf anpassen.

Auch der US-amerikanische Netzwerkhersteller TRENDnet aus Torrance in Kalifornien stellte in dieser Woche eine neue Powerline-Familie vor, die Übertragungsraten von bis zu 1.200 MBit/s über die Stromleitung versprechen soll. Das neue Powerline-Kit TPL-420E2K arbeitet nach dem Standard Powerline 1000 und nutzt hierfür die Multiple-Input-Multiple-Output-Technik (MIMO), eine Technik, die am Prinzip der unterschiedlichen Frequenzen bei WLAN angelehnt ist. Die Geräte nutzen dabei alle drei Leitungen im Stromkreis, wobei der Empfangs-Adapter automatisch die zwei Adern auswählt, die die beste Übertragungsqualität versprechen.

Ansonsten setzt TRENDnet auf eine einfache Bedienung. Sind die Adapter einmal in die Steckdose gesteckt, sollen sie nach dem Einschalten automatisch über ein werkseitig verschlüsseltes Powerline-Netzwerksignal die Verbindung herstellen. Der erste Adapter wird dabei idealerweise mit dem Router verbunden, der andere beispielsweise mit dem PC im Arbeitszimmer, der im selben Stromkreis steck. Sofort soll das Netzwerk eine Leistung von bis zu 1.200 MBit/s netto erreichen.

trendnet tpl 420e2k k
Der TRENDnet TPL-420E2K.

Die neuen Powerline-Adapter sollen eine Verbindung über Stromkabel für Häuser mit bis zu 465 Quadratmetern herstellen können. Wer bereits Powerline-Adapter von TRENDnet sein Eigen nennt, der kann die neuen Geräte ebenfalls nutzen, denn der Powerline 1200 ist abwärtskompatibel zu älteren Modellen der Powerline-600-, -500- und -200-Famile.

Der TPL-420E2K soll für unverbindliche 119 Euro im Handel erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet die neuen Adapter allerdings noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 17.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1344
Zitat
Sofort soll das Netzwerk eine Leistung von bis zu 1.200 MBit/s netto erreichen.


Wenn in irgend einem Test diese Geschwindigkeit tatsächlich erreicht wird, heirate ich den Papst.
#2
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2547
Zitat TRENDnet
1,2 Gbps ist die maximale theoretische Powerline-Datenübertragungsrate bei Verbindung mit einem anderen Powerline 1200 Gerät. Datendurchsatz kann je nach Zustand der Stromkreisleitungen unterschiedlich sein. Wenn ein Stromkreis keine geerdete Verbindung hat, reduziert sich die theoretische Netzwerkgeschwindigkeit auf 600 Mbps.


Hätte mich jetzt sonst auch gewundert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

QNAP TAS-268 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TAS-268_TEASER

QNAP hat kürzlich zwei neue NAS-Systeme vorgestellt, auf denen QNAPs Betriebssystem QTS und parallel dazu auch Android läuft. Die beiden Modelle TAS-168 und TAS-268 sind dabei insbesondere für den Einsatz im heimischen Wohnzimmer gedacht, da das Android-System den eingebauten HDMI-Ausgang nutzt,... [mehr]