> > > > Synology stellt Einsteiger-NAS DiskStation DS215j für zwei Laufwerke vor

Synology stellt Einsteiger-NAS DiskStation DS215j für zwei Laufwerke vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

synologyMit der neuen DiskStation DS215j bietet Synology einen weiteren Netzwerkspeicher an, der sich vor allem an Privatanwender richtet. Mit Platz für zwei Laufwerke sowie maximal 12 TB soll aber auch das Interesse kleinerer Unternehmen geweckt werden, mit unverbindlichen 166 Euro fällt der Preis vergleichsweise niedrig aus.

Geboten wird dafür ein 800 MHz schneller Dual-Core-SoC von Marvell, der über eine Gleitkommaeinheit sowie Hardware-Verschlüsselung verfügt und auf 512 MB RAM zurückgreifen kann. Gegenüber dem Vorgänger DS213j kann man sich aber nicht nur durch die Wahl des SoCs leicht absetzen, auch bei den Schnittstellen gibt es mit je einmal USB 2.0 und 3.0 ein höheres Tempo; bislang standen zwei USB-2.0-Ports zur Verfügung, bei einem Gigabit-LAN-Anschluss ist es hingegen geblieben.

Durch die teilweise neue Technik haben sich die Verbrauchs- und Emissionswerte leicht verändert. Im Leerlauf soll das neue NAS rund 5 Watt verbrauchen, beim Zugriff auf die Laufwerke gut 13 Watt. Zum Vergleich: Die DiskStation DS213j bringt es hier auf etwa 3 und 19 Watt. Die Lautstärke fällt mit 18,5 dB(A) minimal höher aus (17,0 dB(A)).

synology ds215j

Unverändert geblieben ist hingegen die Zahl der unterstützen Formate und Funktionen. So können die Laufwerke als RAID 0 oder 1, als JBOD oder Synology Hybrid RAID zusammengefasst werden, die Übertragung von Daten eines angeschlossenen externen Speichermediums per Knopfdruck ist erneut nicht möglich. Das ab Werk vorinstallierte Betriebssystem DSM 5.1 kann dank integriertem App-Store mit zahlreichen Erweiterungen versehen werden und überzeugt durch die aufgeräumte Benutzeroberfläche. Dank DLNA-Zertifizierung kann das NAS auch als Medien-Server eingesetzt werden, mit separat erhältlichen Kameras auch als Überwachungssystem. Für den praktischen Einsatz wichtiger: Mit 111 und 87 Mb pro Sekunde konnte das Übertragungstempo beim Lesen und Schreiben gegenüber dem Vorgänger (100/70 MB/s) leicht gesteigert werden.

Von diesem nahezu unverändert übernommen wurde das 165,0 x 100,0 x 225,5 mm große Gehäuse, das mit 880 g aber etwas leichter wurde, an der Front aber nach wie vor mit Hilfe von vier LEDS über den Zustand des Systems informiert.

Erste Händler listen die neue DiskStation bereits, machen zur Verfügbarkeit aber keine Angaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
Ob die wohl von meinem Samsung Fernseher erkannt wird?
#2
customavatars/avatar198273_1.gif
Registriert seit: 04.11.2013
M'Gladbach
Moderator
Beiträge: 3822
wer weiß was du für nen fernseher hast.

aber grundsätzlich berherscht die kleine box jeden medienserver typ ganz gut denke ich.
DLNA z.b.
#3
customavatars/avatar18417_1.gif
Registriert seit: 24.01.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2543
Einen 2 Jahre alten smart TV. Bisher ging es immer nur mit allshare.
#4
customavatars/avatar108915_1.gif
Registriert seit: 20.02.2009
Bremen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4790
AllShare ist doch nichts anderes als ein DLNA Client für den PC?
#5
Registriert seit: 11.07.2008
Essen
Bootsmann
Beiträge: 680
Schau doch mal in den Apps auf Deinem Samsung TV ob Du dort eine App namens Synology DS Video installieren kannst, bzw. zu Verfügung hast. Wenn dem so ist wird Dein Samsung die Diskstation mit Sicherheit erkennen. Meine beiden Samsungs (von 2012 und von 2014) arbeiten auf jedenfall prima mit meiner DS 414 zusammen ;-)

LG Dieter
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]