> > > > IFA 2014: D-Link steigt im Smarthome-Bereich ein

IFA 2014: D-Link steigt im Smarthome-Bereich ein

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

mydlink homeD-Link steigt im Smarthome-Bereich ein. Im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin stellte der Netzwerkspezialist fünf Produkte vor, die sich allesamt der neuen Produktreihe „My D-Link Home“ einfügen. Im Mittelpunkt stehen WLAN-basierte Geräte, die nicht nur über Bewegungssensoren und IP-Kameras die Kontrolle des Eigenheims zuhause von unterwegs aus ermöglichen sollen, sondern auch Musik im ganzen Haus verteilen und ganze Geräte fernsteuern lassen. Gesteuert werden die Geräte bequem über eine Smartphone-App, die für iOS- und Android-Geräte zur Verfügung steht. Auch Windows-Phone-Nutzer sollen in den nächsten Wochen eine passende Anwendung für ihre Plattform erhalten.

Laut D-Link werde der Markt für Hausautomation in Europa immer wichtiger. Analysten zufolge soll dieser in den nächsten Jahren um mehr als 50 Prozent pro Jahr wachsen, eine Verbreitung der Technik in rund 17 Millionen Haushalten wird erwartet, begründete Mike Lange, Leiter des neuen Geschäftsbereichs Connected und Cloud Services, den Einstieg im Smarthone-Bereich im Rahmen einer Presse-Vorstellung. Die neue mydlink-Home-Produktfamilie soll ab dem 7. Oktober in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein. Im ersten Schritt umfasst das Sortiment zwei IP-Kameras, einen Motion-Sensor, einen Smart-Plug und einen Adapter, der Musik vom Smartphone oder Tablet aus, auf die Stereoanlage streamt.

Über den mydlink Home Smart Plug (DSP-W215) lassen sich beliebige Steckdosen in den eigenen vier Wänden drahtlos über das Netzwerk steuern. Über einen Klick auf den entsprechenden Button in der mydlink-Home-App schaltet sich die Steckdose automatisch ein oder aus. Der Motion-Sensor hingegen benachrichtigt über die Aktivitäten zu Hause, während die beiden IP-Kameras einen Blick nach Hause gestatten – egal, wo man sich gerade befindet. Ein großer Vorteil: Die neuen Home-Geräte von D-Link können über die App miteinander verbunden werden, sodass im Handumdrehen ein modernes, automatisiertes Zuhause entsteht. Registriert beispielsweise der Bewegungssensor Aktivitäten im Wohnraum, schalten sich automatisch die Kameras hinzu.

Ergänzt wird das mydlink Home-Portfolio durch den Streaming-Audio-Adapter Music Everywhere, der Lautsprecher und Stereoanlagen in drahtlose Musik-Streaming-Plattformen verwandeln soll. Unterstützt werden nicht nur auf dem Smartphone oder Tablet lokal abgespeicherte Musik, sondern auch Spotify oder YouTube sowie Musik-Stücke auf dem Netzwerkspeicher.

Die mydlink-Home-Suite soll ab dem 7. Oktober 2014 im Handel erhältlich sein – zu Preisen von jeweils unter 100 Euro. Alle Geräte werden über WLAN-802.11-b/g/n-Standard im heimischen Netzwerk integriert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

QNAP TBS-453A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TB453A_TEASER

QNAP hat mit dem TBS-453A ein neues NAS-System auf den Markt gebracht, welches sich in mehreren Punkten von klassischen Modellen abhebt. Die überaus flache und kompakte Bauform fällt sicher zuerst auf, aber auch das Innenleben mit bis zu vier M.2-SSDs, einem Intel Celeron N3150 Quad-Core und 4... [mehr]

Drobo 5N im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/DROBO5N_TEASER

Die Firma Drobo ist wahrscheinlich nur wenigen NAS-Interessierten ein Begriff, sie hat aber mit dem Drobo 5N schon seit längerem ein durchaus interessantes 5-Bay-NAS-System im Programm, welches sich in vielen Bereichen deutlich von den Mitbewerbern unterscheidet. So fokussiert sich das Drobo 5N... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]