> > > > IFA 2014: D-Link steigt im Smarthome-Bereich ein

IFA 2014: D-Link steigt im Smarthome-Bereich ein

Veröffentlicht am: von

mydlink homeD-Link steigt im Smarthome-Bereich ein. Im Rahmen der Internationalen Funkausstellung in Berlin stellte der Netzwerkspezialist fünf Produkte vor, die sich allesamt der neuen Produktreihe „My D-Link Home“ einfügen. Im Mittelpunkt stehen WLAN-basierte Geräte, die nicht nur über Bewegungssensoren und IP-Kameras die Kontrolle des Eigenheims zuhause von unterwegs aus ermöglichen sollen, sondern auch Musik im ganzen Haus verteilen und ganze Geräte fernsteuern lassen. Gesteuert werden die Geräte bequem über eine Smartphone-App, die für iOS- und Android-Geräte zur Verfügung steht. Auch Windows-Phone-Nutzer sollen in den nächsten Wochen eine passende Anwendung für ihre Plattform erhalten.

Laut D-Link werde der Markt für Hausautomation in Europa immer wichtiger. Analysten zufolge soll dieser in den nächsten Jahren um mehr als 50 Prozent pro Jahr wachsen, eine Verbreitung der Technik in rund 17 Millionen Haushalten wird erwartet, begründete Mike Lange, Leiter des neuen Geschäftsbereichs Connected und Cloud Services, den Einstieg im Smarthone-Bereich im Rahmen einer Presse-Vorstellung. Die neue mydlink-Home-Produktfamilie soll ab dem 7. Oktober in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich sein. Im ersten Schritt umfasst das Sortiment zwei IP-Kameras, einen Motion-Sensor, einen Smart-Plug und einen Adapter, der Musik vom Smartphone oder Tablet aus, auf die Stereoanlage streamt.

Über den mydlink Home Smart Plug (DSP-W215) lassen sich beliebige Steckdosen in den eigenen vier Wänden drahtlos über das Netzwerk steuern. Über einen Klick auf den entsprechenden Button in der mydlink-Home-App schaltet sich die Steckdose automatisch ein oder aus. Der Motion-Sensor hingegen benachrichtigt über die Aktivitäten zu Hause, während die beiden IP-Kameras einen Blick nach Hause gestatten – egal, wo man sich gerade befindet. Ein großer Vorteil: Die neuen Home-Geräte von D-Link können über die App miteinander verbunden werden, sodass im Handumdrehen ein modernes, automatisiertes Zuhause entsteht. Registriert beispielsweise der Bewegungssensor Aktivitäten im Wohnraum, schalten sich automatisch die Kameras hinzu.

Ergänzt wird das mydlink Home-Portfolio durch den Streaming-Audio-Adapter Music Everywhere, der Lautsprecher und Stereoanlagen in drahtlose Musik-Streaming-Plattformen verwandeln soll. Unterstützt werden nicht nur auf dem Smartphone oder Tablet lokal abgespeicherte Musik, sondern auch Spotify oder YouTube sowie Musik-Stücke auf dem Netzwerkspeicher.

Die mydlink-Home-Suite soll ab dem 7. Oktober 2014 im Handel erhältlich sein – zu Preisen von jeweils unter 100 Euro. Alle Geräte werden über WLAN-802.11-b/g/n-Standard im heimischen Netzwerk integriert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]