> > > > Internetanschluss mit 1 GBit/s in der Schweiz für etwas mehr als 50 Euro

Internetanschluss mit 1 GBit/s in der Schweiz für etwas mehr als 50 Euro

Veröffentlicht am: von

fiber7Während wir uns in Deutschland mit Debatten über Volumendrosseln und nicht-symmetrischen Internetanschlüssen beschäftigen, scheint eine solche Diskussion in der Schweiz mehr oder weniger überflüssig. Ganz im Gegenteil, hier bietet Backbone-Betreiber Init7 künftig auch direkte Internetanschlüsse für Endkunden an und das mit einer Bandbreite von 1 GBit pro Sekunde. Fiber-to-the-Home (FTTH) lautet das Stichwort und auch mit dieser Technologie, bei der Glasfaseranschlüsse direkt ins Haus verlegt werden und solche Bandbreite überhaupt erst möglich machen, gibt es Deutschland einige Angebote von unterschiedlichen Anbietern. Das Angebot namens Fiber7 von Init7 in der Schweiz lautet nun wie folgt: 1 GBit pro Sekunde, symmetrisch (also 1 GBit pro Sekunde im Up- und Downstream), ohne Volumendrossel und mit fester IP-Adresse (IPv6 enthalten, IPv4 mit oder ohne Subnetz nur optional gegen Aufpreis) mit ausdrücklicher Erlaubnis an dem Anschluss auch einen oder mehrere Server zu betreiben. Wer nun dafür einen Preis von mehreren hundert Euro pro Monat erwartet, dürfte überrascht werden, denn Fiber7 verlangt für dieses Angebot nur 777 Schweizer Franken pro Jahr, was umgerechnet etwa 53 Euro pro Monat entspricht.

Verfügbar ist das Angebot bereits in Kloten, Winterthur und Zürich. Bald hinzukommen sollen Adliswil, Basel, Bern, Dübendorf, Köniz, Küsnacht ZH, Pratteln, Uster, Schlieren, St. Gallen, Zug und viele weitere Schweizer Städte und Dörfer. Fiber7 basierend auf einem Internet-Backbone mit Terabit-Kapazität, somit sollen die Kunden über die volle Bandbreite verfügen können. Init7 lässt dem Kunden die Wahl welchen Router er für Fiber7 verwenden möchte. Auch vom Router-Zwang ist der Kunde in der Schweiz also befreit. Natürlich aber ist und bleibt ein solches FTTH-Angebot zunächst einmal lokal begrenzt.

Glasfaserleitungen
Glasfaserleitungen

Unbefriedigende Situation in Deutschland

In Deutschland bieten zahlreiche Provider Glasfaseranschlüsse für Privat- und Geschäftskunden. Gerade für private Haushalte ist die Auswahl aber je nach Wohngebiet extrem eingeschränkt - wenn überhaupt ein solcher Anschluss angeboten werden kann. Das Beispiel der FTTH-Anschlüsse der Telekom macht die Problematik hierzulande deutlich. Angeboten wird ein FTTH-Anschluss mit bis zu 200 MBit pro Sekunde. Auch wenn wir hier nun von nur einem Fünftel der Bandbreite sprechen, möchte die Telekom ab 400 GB Datenvolumen drosseln. M-Net bietet Glasfaseranschlüsse mit 100 MBit pro Sekunde für Privatkunden. Dabei kann bereits davon ausgegangen werden, dass der Anschluss als solcher in der Lage ist 1.000 MBit pro Sekunde zuliefern, wird in der Folge aber künstlich gedrosselt auf nur zehn Prozent der zu Verfügung stehenden Bandbreite gedrosselt. Das gleiche gilt auch für NetCologne, auch hier werden bis zu 100 MBit pro Sekunde angeboten für Privatkunden. Die Preise liegen hier zwischen 20 und 30 Euro im Monat und der Upstream ist in der Regel um den Faktor zehn langsamer als der Downstream.

Den Vogel aber schießen Angebote wie die von DSLmobil.de ab. Hier sind Glasfaseranschlüsse verfügbar, die nur zwischen 2.000/200 KBit pro Sekunde (Down- und Upstream) verfügbar machen. Wir sprechen hier also von nur wenigen Prozenten oder gar Promille der eigentlich verfügbaren Bandbreite. Wer mit 50/2 MBit pro Sekunde unterwegs sein möchte, muss dafür dann auch 60 Euro pro Monat zahlen. Preislich sind diese Angebote mit dem aus der Schweiz also durchaus vergleichbar, von der Leistung her aber reichen sie bei weitem nicht heran. Es wird Zeit das sich unsere Politker eine Zukunftsstrategie für den Internet-Ausbau überlegen, die über 2 MBit pro Sekunde für alle Haushalte hinausgeht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (59)

#50
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1847
Zitat FB07;22238210
Wenn die Uploadgeschwindigkeit 4-5 Mbit wäre, dann wäre ich ja auch zufrieden


Du koenntest deinen Anschluss auf IP Umstellen. Habe ich letztens auch machen lassen. Nun hab ich nen Upload von 2,8Mbit.
Sync is mit 17300/2800 da. Also relativ brauchbar :)

Grueße
#51
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5490
Ich bin schon seit 1,5 Jahren auf IP aber noch bei 1und1 mit 700-800 kbit Uploadgeschwindigkeit :D

Diese Uploadgeschwindigkeit bekommst du derzeit nur bei Telekom mit 16 Mbit Anschluss
#52
Registriert seit: 28.09.2008
Bern, Schweiz
Gefreiter
Beiträge: 57
Nur so am Rande, 1Gb/s ist schon länger Verfügbar (2013) in der Schweiz, warscheinlich nicht Symetrisch aber immerhin...

http://internet.swisscom.ch/de#fibre
#53
Registriert seit: 17.02.2013
near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
ich selbst wohne in einem Dorf (mit 1000 Einwohnern) und habe seit einem Jahr einen Glasfaseranschluss bis ins Haus (mit 8 Fasern). Der Provider ist die Stadt (Buchholz Digital bzw. Unser Ortsnetz) bis jetzt bekommen wir "nur" eine Leistung von 100 Mbit/s und ich hoffe das sie dies noch hochschrauben können.
#54
customavatars/avatar116644_1.gif
Registriert seit: 17.07.2009
Lauingen an der Donau
Flottillenadmiral
Beiträge: 5160
krass....bei Kabeldeutschland nervt mich der geringe Upload :(
#55
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1847
Reeon: Du beschwerst dich aber nicht ernsthaft ueber ne madige Glasanbindung mit 100Mbit in beide Richtungen?
#56
Registriert seit: 17.02.2013
near Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Naja für einen Neubau des kompletten Netzaufbaues was nicht länger als 3 Jahre zurück liegt sind symmetrisch 100Mbit nicht wirklich viel.
Keine Frage das es für Deutsche Verhältnisse schon recht viel ist aber gegen andere Länder gemessen ist das ein lächerlich Wert.

Ich selbst bin aus beruflicher Hinsicht auch zertifiziert Glasfaserkabel zu spleißen und zu messen. Deswegen kenne ich mich ein wenig mit der Glasfasermaterie aus.
Von einigen Seminaren und Schulungen weiß ich das der Netzausbau z.B. in Südkorea in vielen 1 Zimmerwohnungen wo wir niemals wohnen würden da es einem "Getto" ähnelt
eine 1GBit/s Leitung bis in das Haus haben die dazu noch symmetrisch ist.
Ich beschwere mich jetzt nicht im allgemeinen das meine Leitung schlecht ist sondern das der komplette Netzaufbau in Deutschland fürn ***** ist. :rolleyes:


Und zu Kabel-Deutschland kann ich nur folgendes sagen:
"Kabel Deutschland drosselt laut AGB Filesharing-Anwendungen, wenn Kunden über diese pro Tag ein Datenvolumen von 10 GB überschreiten bis zum Ablauf desselben Tages auf 100 Kbit/s."
#57
Registriert seit: 08.02.2011

Bootsmann
Beiträge: 755
Wie oft hast du jetzt das "Wort" "symitsch" benutzt?
#58
customavatars/avatar23821_1.gif
Registriert seit: 12.06.2005
Mönchhagen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1616
Habe auch vor über 6 Monaten vom Analog T-Net Anschluss auf den T-Net iP gewechselt in der Hoffnung dann von Annex B auf Annex J wechseln zu können. Es wurd mir auch von der T-Com zugesichert, aber was ist nach dem Schalten des Anschlusses?? Nicht verfügbar, bitte warten! Wenn ich schon 1 MBit bis 1,5 MBit erreichen würde, wäre ich ja schon happy. Und andere beschweren sich über 100MBit....
#59
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3968
Zitat scandal;22240050
Nur so am Rande, 1Gb/s ist schon länger Verfügbar (2013) in der Schweiz, warscheinlich nicht Symetrisch aber immerhin...

Internet von Swisscom - DSL, Glasfaser & Mobiles Internet


Kostet dort unsymmetrisch nur ca 10x soviel. Aber ist halt Swisscom.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]