> > > > Buffalo präsentiert neues NAS-System TeraStation S4400D

Buffalo präsentiert neues NAS-System TeraStation S4400D

Veröffentlicht am: von

buffalo-logoMit der TeraStation S4400D hält Buffalo ab sofort ein neues Network Attached Storage (NAS) parat, das sich vor allem an kleinere und mittelständische Unternehmen richten soll. Im Inneren bietet die neue TeraStation Platz für bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-III-Interface, die gerne auch unterschiedlicher Größen- und Modell-Art sein dürfen. Unterstützt werden maximal 16 TB Speicher. Die vier Massenspeicher können zudem im RAID 0/1/5/6/10 betrieben werden und lassen sich dank Hot-Swap-Funktion auch schnell gegen andere Festplatten austauschen, ohne dass mit einem Ausfall des Systems zu rechnen ist.

Herzstück der neuen Buffalo TeraStation S4400D ist ein Intel Atom D2550. Der Zweikerner von Intel rechnet dabei mit einer Geschwindigkeit von 1866 MHz und vertraut noch auf die „Cedarview“-Architektur, die im 32-nm-Prozess vom Band läuft. Dem Prozessor zur Seite stehen 2048 MB DDR3-Arbeitsspeicher. Für den Firmeneinsatz hat Buffalo seiner neuen S4400D eine Reihe verschiedener Technologien mit auf den Weg gegeben. So liefert der Hersteller eine kostenlose Kameralizenz gleich mit, womit der NAS-Neuling zudem als Speicherort für die Aufnahmen von IP-Kameras verwendet werden kann. Unterstützt werden hierbei Kameras von über 180 Herstellern.

Ansonsten bietet das System Unterstützung für DFS-Namespace und User Quota zur Begrenzung des Speicherplatzes für mehrere Benutzer und Gruppen. Anschlussseitig hat das neue Storagesystem zwei Gigabit-Ethernet-Ports, nochmals zwei USB-3.0-Schnittstellen und zwei USB-Ports des älteren Semesters zu bieten. Im Lieferumfang enthalten sind außerdem zehn Lizenzen der Backup-Software „Nova“. Die maximale Leistungsaufnahme gibt der Hersteller mit 86 Watt an. Die Abmessungen belaufen sich auf 231 x 170 x 216 mm, das Gewicht hingegen auf etwa 4,75 Kilogramm.

Die neue Buffalo TeraStation S4400D kann wahlweise ohne oder gegen Aufpreis auch mit Festplatten ausgeliefert werden. Das Leergehäuse soll knapp 530 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Stellt sich hier nur die Frage für den Privatie unter uns ,ob ein Selbstbau Kostengünstiger und leichter zu Verwalten ist oder ob die Kauflösung von diese Hersteller da besser ist. Jemand der weis was er macht und auch etwas Ahnung über Hardware besitzt wird sich Sicherlich einen selbst zurechtbasteln Inkl. Festplatten für den Preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]