> > > > ASUS startet Verkauf des Dualband-AC-Routers RT-AC56U

ASUS startet Verkauf des Dualband-AC-Routers RT-AC56U

Veröffentlicht am: von

asusASUS erweitert seine Aktivitäten im Netzwerk-Segment weiter aus. Mit dem heute vorgestellten Router RT-AC56U sollen Nutzer vor allem vom schnellen ac-Standard profitieren, der im neuen Modell Übertragungsraten von bis zu 1.167 Mbit/s ermöglichen soll. Allerdings bezieht der Hersteller sich dabei auf die Gesamtübertragungsleistung im Dualband-Betrieb.

Tatsächlich erreicht der RT-AC56U in 2,4,GHz-Netzen in der Spitze 300 Mbit/s, in 5,0-GHz-Netzen 867 Mbit/s. Neben einer hohen Übertragungsgeschwindigkeit soll der Router auch mit einer bessere Abdeckung punkten, ASUS nennt hier eine Verbesserung dank „AiRadar“„um bis zu 150 Prozent“, bleibt Details oder genauere Vergleichswerte schuldig. Hinter „AiRadar“ verbirgt sich den Angaben zufolge die Möglichkeit, einzelne Netzwerkverbindungen je nach Standort und Entfernung zum Router zu verstärken. Hardware kann aber nicht nur - auf Wunsch verschlüsselt mit WEP in 64 und 128 Bit, WPA/WPA2-TKIP/AES oder WPA/WPA2-PSK - per WLAN, sondern auch über Kabel angebunden werden.

ASUS RT-AC56U

Hierfür stehen vier Gigabit-LAN-Schnittstellen zur Verfügung. Zudem bietet der RT-AC56U je einen USB-2.0- und -3.0- Port. Über diese können externe Massenspeicher ebenso eingebunden werden wie auch Drucker und Mobilfunk-Sticks zur Nutzung des Routers in UMTS- oder LTE-Netzen. Die mitgelieferte Software soll unter anderem das Fortsetzen von Downloads sowie deren Sicherung auf angeschlossen Speichern ermöglichen, auch wenn der verbundene PC abgeschaltet wird. Für eine ausreichende Systemleistung soll ein Dual-Core-Prozessor vom Typ ARM Cortex A9 mit 800 MHz sorgen, der auf 256 MB DD3-Speicher zurückgreifen kann; die Größe des fest verbauten internen Speichers beläuft sich auf 128 MB.

Vom 147 x 205 x 66 Millimeter großen und 406 Gramm schweren RT-AC56U respektive der beigefügten Software unterstützt werden offiziell Windows-Systeme ab XP oder Macs ab OS X 10.4. Android- und iOS-Hardware kann zudem über eine entsprechende Applikation auf den Router zugreifen und so beispielsweise Einstellungen wie die Dateifreigabe, Daten synchronisieren oder über den Router Musik und Videos streamen. Angaben zum typischen Energiebedarf macht ASUS nicht. Verkauft wird der RT-AC56U ab sofort für unverbindliche 139,95 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar7461_1.gif
Registriert seit: 10.10.2003
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3602
Also Design Technisch sieht er zum Wegrennen aus :fresse:
Daten Technisch hingegen liest er sich gut :)
#2
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1243
Naja, das Design wirkt eigentlich nur auf den gerenderten Bildern komisch, in echt schauen die Dinger aber recht schick aus.
#3
customavatars/avatar16015_1.gif
Registriert seit: 05.12.2004
Saarland
Bootsmann
Beiträge: 740
Also wenn er genauso gut ist wie der Asus RT-N56U dann ist das Ding Bombe, hab den Router 2x einmal als Access Point und einmal normal als Router, selbst mit der Original FW (gibt auch eine CFW), Arbeitet das Ding traumhaft in jeder Lage. Hatte noch keinen Router der ein besseres WLAN Signal hat.
#4
Registriert seit: 28.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 35
Ein DSL Modem ist also nicht verbaut?
#5
Registriert seit: 07.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1824
Zum Glück nicht.
#6
customavatars/avatar93026_1.gif
Registriert seit: 11.06.2008
bei Augsburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3114
Also schließe ich mein Modem an das Teil an?
#7
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18364
Nen Spaceshuttle wäre nicht zielführend...
#8
customavatars/avatar112369_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009
hinterm Mond
Kapitän zur See
Beiträge: 3688
Feines Teil. Auch die IPv6 Funktion ist super. Leider ersetzt er trotzdem nicht den anderen Router. Ich vermisse hier die Telefonanschlüsse oder wenigstens eine DECT Funtion. Ansonsten wäre das mein neuer Router.
#9
Registriert seit: 16.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 132
Wegen der verbauten Broadcom Chips und den dafür fehlenden Linux Treibern :( gibt es bisher nur DD-WRT (nutzt Binärtreiber) und kein OpenWRT für den Router.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]